Policy and technology status regarding Waste-to-Energy and the role of MBT in Korea

The Ministry of Environment has established ‘Comprehensive Master plan for Waste to- Energy’ in response to high oil prices, greenhouse gas reduction, and control of ocean dumping of liquid organic waste. The goal of waste control policy has always been the safe and sanitary disposal of wastes; from now on, however, it will include the recovery of energy as well as the safe disposal of wastes. Specifically, energy recovery shall be
promoted with 33,376 tons/day of combustible wastes for landfill and liquid organic wastes dumped into the ocean to achieve the 31% goal by 2012 and 100% goal by 2020. Likewise, 57 facilities shall be built including MBT facilities, RDF power plants, biogasification facilities, and power plants for 31% energy recovery by 2012. To carry out these measures, approximately USD 2.16 billion needs to be invested; thus generating economic benefits of USD 877 million per year beginning 2012, creating 17,000 jobs, and enabling Korea to respond to international treaties related to climate change.

Keywords:
Waste-to-Energy, Combustible wastes, Organic wastes, MBT, Biogasification, Energy recovery, Power plant




Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Waste-to-Resources 2009 (Mai 2009)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Ph.D. Hyunhee Lee

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The Impacts of Climate Change on Poverty Alleviation: Managing the Risks
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2009)
This paper will consider the distributional impact of climate change on developed and developing countries and, in particular, flag the potential for climate change policies to negate development objectives for the poorest countries. Developing countries, such as China, India, Brazil and Mexico, are essential participants to the success of any global campaign to reduce greenhouse gas emissions. It is in this context that future policies involving both mitigation and adaptive strategies must incorporate measures to assist with alleviating poverty and thus enhance the ability of developing countries address broader sustainability issues. The article concludes with some suggestions for managing the risks through institutional reform.

Globalisierung und nachhaltige Entwicklung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Der Text diskutiert die Möglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung vor dem Hintergrund der weiter rasch wachsenden Weltbevölkerung, den großen Problemen im Energie-, Klima- und Ressourcenbereich und Prozessen der Re-Nationalisierung der Politik. Es wird auf den Marshall-Plan mit Afrika und die Allianz für Entwicklung und Klima des BMZ eingegangen, ebenso auf das Potenzial sogenannter Nature-based Solutions und die besonders wichtige Rolle von klimaneutralen, synthetischen Kraftstoffen. Die Diskussion von Konsequenzen für den Wirtschaftsstandort Deutschland rundet den Text ab.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Die Regenbogenforelle in Bayern - Pro und Contra Besatz in freien Gewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
In vielen bayerischen Fließgewässern haben Strukturdefizite, Prädatorendruck, Klimawandel und Krankheiten zu einem gravierenden Rückgang von Bachforellen und Äschen geführt - trotz intensiver Maßnahmen liegen die Bestände meist weit unter dem Gewässerpotenzial. Zur Aufrechterhaltung der Fischerei werden dort zur Kompensation oft Regenbogenforellen eingesetzt, doch dies wird bisweilen als Risiko für standorttypische Fischarten eingestuft und kritisiert. Aktuelle Zahlen belegen, dass ein solcher Besatz durchaus vertretbar ist, wenn Habitatdefizite mittelfristig nicht behoben werden können und eine zu geringe autochthone Fischfauna die Gewässerressourcen nicht ausschöpft.

Forum Tideelbe: „Die Zukunft der Elbe gemeinsam gestalten“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2018)
Mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung der Tideelbe arbeiten die Länder Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Bund, Kreise, Kommunen, Verbände und Organisationen aus der Region seit Ende 2016 im „Forum Tideelbe“ zusammen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...