Korrosionsschutz von erdüberdeckten Rohrleitungen aus duktilem Gusseisen auf Basis einer Zink-Aluminium-Legierung 85-15

Auf Grundlage der seit über einem halben Jahrhundert unter Betriebsbedingungen der Rohrleitungen mit der Schutzbeschichtung aus Zink und seit mehr als 25 Jahren mit der Legierung ZnAl 85-15 erworbenen Erfahrung wurde ein innovatives Beschichtungssystem für Rohre aus duktilem Gusseisen entwickelt. Im Gegensatz zum herkömmlichen System, bestehend aus Zn-Überzug 200 g/m2 und Bitumen-Deckbeschichtung, wurde der ZnAl 85-15-Überzug auf 400 g/m2 verstärkt und eine blaue Epoxidharz-Deckbeschichtung zur Kennzeichnung für Wasserrohre gewählt.

Vor über 50 Jahren wurde erstmals ein Korrosionsschutz auf Basis Zink für erdüberdeckte Rohrleitungen aus duktilem Gusseisen eingeführt. Dieser ist in der Fachliteratur vielfach beschrieben und auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene genormt [1, 2]. Die ständigen Bemühungen der Hersteller zur Verbesserung ihrer Produktleistungen weckten schließlich vor mehr als fünfundzwanzig Jahren das Interesse an Zinklegierungen. Ziel war es, einen galvanischen („aktiven“) Überzug auf Gussrohre aufzubringen, um deren Einsatzbereich hinsichtlich des Einbaus in unterschiedliche Bodenarten zu vergrößern. Umfangreiche Forschungsarbeiten bei Saint- Gobain PAM führten letztendlich zu einer Zinklegierung mit 15 Prozent Aluminium. Mit Hilfe von Labor- und Feldversuchen wurden die galvanischen Schutzeigenschaften der ZnAl-85-15-Legierung sowie deren Selbstheilungseffekt bei Verletzungen der Beschichtung – wie sie beim Handling und Transport der Rohre auftreten können – nachgewiesen. Die Überlegenheit der ZnAl- Legierung zeigt sich bei Konzentrationselementen, insbesondere Belüftungselementen, die entstehen, wenn Gussrohre mit verschiedenen Bodenarten in Kontakt stehen oder wechselndem Grundwasserstand ausgesetzt sind. Das Verhalten der ZnAl-85-15- Legierung im Vergleich zum reinen Zinküberzug wird im Folgenden anhand verschiedener Versuchsergebnisse beschrieben.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 7/8 - 2009 (August 2009)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Michael Mischo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Planning and Design of Kemah Arch Dam in a Very Strong Seismic Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
The Kemah arch dam is situated in Turkey close to the Eurasian Seismic Zone, where the peak ground acceleration of a 2 500-year earthquake reaches to a value of 0.70g. In this paper, the planning and design of the arch dam are reported besides presentation of main features of the project. Based on the results of geological and geotechnical investigation including the karstic foundation, shape of the arch dam was optimized using the time-history approach to cope with the extraordinary seismic loading, and the stresses in the arch dam and foundation were analysed in each time step. Based on the determined tensile and compressive stresses, the required concrete classes were accordingly defined.

Die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2015)
Die im aktuellen Wasserhaushaltsgesetz (WHG) enthaltenen Anforderungen an den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sollen schon seit einiger Zeit bundeseinheitlich im Verordnungswege konkretisiert werden. Hierzu wurde eine „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) auf den Weg gebracht. Diese neue Bundesverordnung wird die bisherigen Regelungen der Länder und die Verwaltungsvorschrift wassergefährdende Stoffe des Bundes ablösen. Auf Anlagenbetreiber und Vollzugsbehörden kommen somit nach Inkrafttreten der AwSV veränderte oder neue Regelungen zu.

Bedeutung von Silikontensiden für die Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2015)
Die Entwicklung und Anwendung einer neuen spurenanalytischen Methode in einem vom DVGW geförderten Forschungsprojekt (DVGW-Förderkennzeichen W 2-01-10) erlaubte erstmals, Vorkommen, Stabilität und Mobilität ausgewählter polarer Silikontenside in der aquatischen Umwelt zu untersuchen.

Einsatz von 160°-UV-Gerätesensoren in UV-Mitteldruckgeräten zur Trinkwasserdesinfektion
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Die Überwachung der Bestrahlungsstärke von gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 294-2 geprüften UV-Geräten zur Trinkwasserdesinfektion erfolgt anhand von UV-Gerätesensoren. Dazu sind laut DVGW-Arbeitsblatt W 294 sowohl UV-Sensoren mit 40° als auch 160° Messfeldwinkel zugelassen. In einem vom DVGW geförderten Forschungsvorhaben wurde festgestellt, dass 40°-UV-Sensoren im Vergleich zu 160°-UVSensoren häufig höhere Messwertfehler aufweisen. Anders als bei UV-Niederdruckgeräten gibt es in Deutschland bislang keine Betriebserfahrungen mit 160°-Sensoren in UV-Geräten mit Mitteldruckstrahlern. Im nachfolgenden Beitrag werden die Ergebnisse der Untersuchungen zum Einsatz von 160°-UV-Sensoren an einer bestehenden UV-Mitteldruckanlage dargestellt.

Optimierter Einsatz und Kombination von 3-D-Numerik und physikalischer Modellierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Für die hydraulische Dimensionierung von Wasserbauwerken können vereinfachte Bemessungsansätze, numerische Berechnungsverfahren und skalierte Laborversuche verwendet werden. Die theoretischen und erfahrungsbasierten Ansätze liefern für einfache Anwendungen durchaus sehr gute und ausreichende Ergebnisse. Im Regelfall ist aber eine erweiterte numerische oder physikalische Modellierung notwendig, um gesicherte Aussagen zu erhalten. Die vorliegende Arbeit zeigt anhand der Adaptierung der Hochwasserentlastung Enzingerboden der ÖBB-Infrastruktur AG wie die beiden Ansätze miteinander verschränkt werden können und somit einen optimierten Formfindungsprozess unterstütz wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...