Qualitätssicherung in Gasinstallationen

Die derzeit gültige Niederdruckanschlussverordnung wirft Fragen bezüglich der Zuständigkeiten bei der Qualitätssicherung von Gasanlagen auf. Welche Rolle beispielsweise werden zukünftige Netzbetreiber spielen? Ziel muss es sein, dass die deutsche Gasbranche ein einheitliches Verständnis zur Qualitätssicherung in der Gasinstallation entwickelt. Dieser Artikel soll entsprechend hierzu eine Unterstützung bieten.

Seit nunmehr Jahrzehnten sind Anforderungen und Zuständigkeiten zu Gasinstallationen, Gasanlagen, Hausinstallationen, Energieanlagen und – als weiterer Begriff – in Kundenanlagen ein häufig diskutiertes Thema in der Gasbranche. Der DVGW hat dabei die Regelwerke mindestens seit dem Erscheinen der TVR 1934 bis zur aktuellen TRGI 2008 deutlich weiterentwickelt. Im Ergebnis bieten Gasinstallationen heute ein außerordentlich hohes Maß an Sicherheit durch eine hochwertige Qualität in Planung und Ausführung (Abb. 1).



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2009 (Oktober 2009)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Uwe Bauer
Holger Schröder
Mester Friedrich (Friedel) Thieme

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

ASK-MAGAZIN Interview: Wo Minen liegen, da ist kein Platz für Umweltschutz
© Rhombos Verlag (2/2013)
Interview mit Martin Auracher vom DEMIRA Deutsche Minenräumer e.V.

Product Liability Risks for the Chemicals Industry – Recent Developments in Europe
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
The present publication is a multi-jurisdictional overview on recent legal developments with regard to product liability risks for companies from the Chemicals industry. This combined effort was undertaken by various members of the Hogan Lovells Global Chemicals Product Liability Industry group. This two-part publication will in its first part focus on recent developments in Germany, the UK, Italy and France. The respective authors are Dr. Sebastian Lach (Germany), Dr. Hannah von Falkenhausen (Germany), Alex Woods (UK), Christian Di Mauro (Italy), Thomas Rouhette and Christelle Coslin (both France). The second part will focus on China and the US. The respective authors of these country parts are Trevor Jefferies, Courtney Colligan (both US) and Eugene Chen (China).

Risk vs Hazard and the Two Souls of EU Risk Regulation: A Reply to Ragnar Lofstedt
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
When called upon to regulate risk, the EU carries the threefold onus to (i) protect its people(s); (ii) ensure the functioning of the internal market; and also (iii) to allocate the resources available wisely and efficiently.

Informationsverpflichtungen nach Art. 33 der REACH-Verordnung und mögliche zivilrechtliche Folgen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2011)
Mit der seit Mitte 2007 nach langjährigen Diskussionen und zähen Verhandlungen in Kraft getretenen REACHVerordnung (EG) Nr. 1907/2006 wurde eine grundlegende Neuregelung der bisherigen Stoffpolitik in Europa eingeleitet. Nach dem Prinzip „no data, no market“ dürfen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums nur noch chemische Stoffe in Verkehr gebracht werden, die vorher dort registriert worden sind.

Regulating the Use of Bisphenol A in Baby and Children’s Products in the European Union: Current Developments and Scenarios for the Regulatory Future
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Parents of newborns and small children have recently been confronted with labels indicating that their purchases of a baby bottle, teethers or sippy cups are now ‘Bisphenol A-free’ (BPA). A synthetic chemical used in the production process of polycarbonate (plastics), Bisphenol A is currently making headline news in the US and the EU. Its questioned safety in food plastics, baby bottles and children’s toys has turned plastics into a political issue as it is systematically framed as a risk in media coverage.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...