Shaping the Electricity Market of the Future

Climate-neutral electricity generation is both necessary and possible. It is necessary because the Federal Republic of Germany, together with the other Member States of the European Union, has committed itself to the target of reducing greenhouse gas emissions by at least 80 per cent from 1990 levels by 2050. This is the industrialised countries’ minimum contribution to the internationally agreed target of preventing global average temperature from rising more than 2°C above pre-industrial levels. This target can only be achieved by moving to a power system essentially based on renewable sources, as substantial emission reductions are easier and less expensive to implement in the electricity sector than in other sectors.

At the same time it is technically possible to meet electricity requirements entirely from renewable energy sources by 2050. And this while ensuring a high level of supply security. This will be possible at costs which in the long term will be lower than those of conventional power supplies, since fossil fuel prices will in all probability rise in the coming decades, despite shale gas production in the USA. In agreement with many other reports for Germany and the EU, the German Advisory Council on the Environment (SRU) drew attention to this in 2011 in its special report on “Pathways towards a 100 % renewable electricity system”.

The special report “Shaping the electricity market of the future” is intended to extend the line of the 2011 special report and address issues concerning the organisation of the electricity market. The central concern of this new special report is to put forward ideas for a new organisation of the market that not only offer answers to the current challenges, but are also compatible with the long-term goal of a renewables based power system. This paper provides a summary of the SRU’s main recommendations.

INTRODUCTION
THE ENERGY MARKET OF THE FUTURE
REFORM OF ELECTRICITY MARKET ORGANISATION
1. Ensuring continuity during transition
2. Subordinating conventional power generation to the needs of renewable energy
3. Substantially raising CO2 prices
4. Strengthening the European dimension of the Energiewende
5. Ensuring security of supply in conformity with the market
6. Ensuring a more objective debate about the cost
7. Reforming the variable market premium
8. Bundling coordination in the Federal Chancellery
9. Transferring detailed control to federal authorities
10. Passing a Climate Change Act
OUTLOOK



Copyright: © SRU - Sachverständigenrat für Umweltfragen
Quelle: Key recommendations (November 2013)
Seiten: 11
Preis: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

EEG-Novelle auf dem Prüfstand
© ANS e.V. HAWK (10/2014)
Der folgende Vortrag beschäftigt sich mit der Fragestellung, in wie weit das am 01.08.2014 in Kraft getretene EEG 2014 verfassungsrechtlich zu beanstanden ist. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: das zügige Inkrafttreten sowie zu kurz bemessene Übergangsfristen des EEG 2014, die Begrenzung der förderfähigen Strommenge bei bestehenden Biogasanlagen und die Einbeziehung der Eigenversorgung in die EEG-Umlage.

Verbrennung ist auch ein Verfahrensschritt in Recyclingprozessen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) vom 24. Februar 2012 enthält in § 2 Abs. 25 folgende Definition für das Recycling: Recycling im Sinne dieses Gesetzes ist jedes Verwertungsverfahren, durch das Abfälle zu Erzeugnissen, Materialien oder Stoffen entweder für den ursprünglichen Zweck oder für andere Zwecke aufbereitet werden; es schließt die Aufbereitung organischer Materialien ein, nicht aber die energetische Verwertung und die Aufbereitung zu Materialien, die für die Verwendung als Brennstoff oder zur Verfüllung bestimmt sind.

Möglichkeiten der Faulgasaufbereitung zu Biomethan
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Die energetische Verwertung von Faulgas aus der anaeroben Schlammbehandlung auf Kläranlagen hat eine lange Geschichte. Im Laufe der Zeit hat sich die Nutzung von Faulgas vom gesicherten Abfackeln über reine Wärmeerzeugung oder Direktantrieb von Maschinen hin zur Erzeugung von Strom und Wärme in Blockheizkraftwerken oder Gasturbinen verändert. Häufig kann die Wärme jedoch nicht vollständig vor Ort genutzt werden. Nun wird ein neues Kapitel hinzugefügt: die Aufbereitung von Faulgas zu Biomethan und Einspeisung in das örtliche Gasnetz.

Optimierung der Ökoeffizienz von Vergärungsanlagen durch Integration in die thermische Abfallverwertung
© ATAB - Arbeitsgemeinschaft der Betreiber thermischer Abfallbehandlungsanlagen in Bayern (5/2010)
Ziel des Projektes war die Integration von Bioabfallvergärungsanlagen (BGA) in den Betrieb und die Infrastruktur bestehender Abfallheizkraftwerke hinsichtlich der Ökoeffizienz zu prüfen.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...