„Kompostierbare Flaschen“ in die Biotonne?

Die Drogeriemarktkette „Ihr Platz“ hat damit begonnen, verschiedene Wellness-Getränke der Marke Vitamore in „voll kompostierbaren Fla-schen“ anzubieten. Diese Flaschen, so die Mitteilung vom 04.09.2006, bestehen vollständig aus Polylactid (PLA) und wurden im Auftrag von „Ihr Platz“ entwickelt.

Die Flaschen sind nicht wie herkömmliche Kunststoffflaschen auf Mineral-ölbasis hergestellt, sondern aus so genannten biologisch abbaubaren Werkstoffen (BAW), in diesem Fall auf Basis von Mais. Auch der Ver-schluss sei aus einem auf Mais basierenden Kunststoff gefertigt. Deshalb, so der Hersteller in seiner bundesweiten Werbung, „könnten die Flaschen als Biomüll entsorgt werden".
„Einfach clever und natürlich pfandfrei" wird geschlussfolgert. Und tatsäch-lich gilt für die in den kompostierbaren Flaschen angebotenen Getränke nicht einmal die Pfandpflicht, wie deutlich herausgestellt wird. Dies hat al-lerdings nichts mit der Kompostierbarkeit der Verpackung zu tun, wie der Kunde annehmen könnte, sondern damit, dass in § 8 Absatz 2 VerpackV bestimmte (z.B. diätische) Getränke von der Pfandpflicht befreit sind.



Copyright: © Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.
Quelle: Ausgabe 01 / 2006 (November 2006)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Dr. Bertram Kehres

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Getrenntsammlung von Bioabfällen im ländlichen Raum und dezentrale Kompostierung
© ANS e.V. HAWK (9/2009)
Fast 3.000 km südlich vom Nordkap und ca. 2.000 km nördlich von Sizilien liegt nahezu in der Mitte Deutschlands der Landkreis Kassel, mit 245.000 Einwohnern in 29 Städten und Gemeinden. Der Eigenbetrieb "Abfallentsorgung Kreis Kassel" erfüllt hier die hoheitlichen Aufgaben der Abfallwirtschaft und ist neben anderen Bereichen wie Abfalleinsammlung und Abfallmanagement auch für die Kompostierung zuständig.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

STEIGERUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ VON KOMPOSTIERUNGSANLAGEN AM BEISPIEL DER KOMPOSTWERK GÖTTINGEN GMBH
© ANS e.V. HAWK (12/2007)
Im Bereich der Bioabfallbehandlung ist eine deutliche Trendwende zu erkennen. Noch im Jahre 1996 waren ca. 20 der über 800 Abfallbehandlungsanlagen Vergärungsanlagen (inkl. Co-Fermentationsanlagen). Mittlerweile hat sich die Zahl mehrals verdreifacht (Kern, Turk, 2007).

Humusbildung und Nährstoffbetrachtungen von Bioabfallkompost und Gärrückständen im Vergleich
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2007)
Bioabfallkomposte und Gärrückstände unterscheiden sich hinsichtlich der Mobilität der enthaltenen Nährstoffe (insbesondere N), der Menge an organischer Substanz in Relation zu den enthaltenen Nährstoffen sowie im Humusreproduktionsvermögen. Die damit eng verbundene kurz- und langfristige Wirkung wird anhand von Ver-suchsergebnissen diskutiert.

Bioabfallstrategie für das Saarland – Weiterentwicklung der Bio- und Grüngutverwertung im Saarland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Nach der saarländischen Abfallgesetzgebung ist der Entsorgungsverband Saar (EVS) ab 2018 für den Transport und die Verwertung des privaten Grünguts im Saarland zuständig. Die Erfassung der Grüngutmengen verbleibt weiterhin in kommunaler Verantwortung. Ein Ergebnis der gesetzlich geforderten Grüngutkonzeption war der Vorschlag zur Integration von Grüngutteilmengen in ein Biomasse-Zentrum, in dem das gesamte saarländische Biogut stofflich und energetisch verwertet wird. Bei der Standortfindung für ein solches Biomasse-Zentrum im Saarland sind der EVS und das von ihm beauftragte Witzenhausen-Institut hinsichtlich Informationsverhalten und Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit sehr sensibel vorgegangen. Eine offensive und frühzeitig angelegte Informationskampagne hat bislang dafür gesorgt, dass dem Großprojekt kein Widerstand entgegengebracht wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...