Einsatz des nofdp IDSS im Rahmen der Konzeption naturverträglicher Hochwasserschutzmaßnahmen an der Mümling

Die Mümling ist ein Gewässer zweiter Ordnung, das im Norden des Odenwalds liegt. In der Flussaue besteht in direkter Nachbarschaft zum Gewässer ein hohes Schadenspotenzial. Die Anwendung des nofdp IDSS zur Erarbeitung von naturverträglichen Hochwasserschutzmaßnahmen wird am Beispiel eines Abschnitts der Mümling erläutert. Besonderes Augenmerk wird dabei der Nutzung des integrierten Wasserspiegellagenprogramms zum Nachweis der hydraulischen Wirksamkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen gewidmet.

1 Einleitung
2 Aufgabenstellung an der Mümling
3 Projektbearbeitung mit dem nofdp IDSS
3.1 Projektdefinition
3.2 Analysewerkzeuge
3.3 Interaktive Planung
3.4 Projektevaluierung
3.5 Kommunikation
4 Zusammenfassung und Ausblick



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 10 / 2009 (Oktober 2009)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Kaj Lippert
Dr.-Ing. Michael Haase
Dipl.-Geogr. Thorsten Hens
Dipl.-Math. techn. Monika Thül
Dr. rer. nat. Elmar Fuchs

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Instandsetzung der Talsperre Klingenberg – Stand der Projektrealisierung in Phase 2
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2010)
Die Hauptleistungen zur Instandsetzung der Staumauer der Talsperre Klingenberg begannen Ende 2009 mit der Entleerung der Hauptsperre. Zur Aufrechterhaltung der Rohwasserbelieferung von zwei Wasserwerken wurde eine Ersatzwasserversorgung aufgebaut. Weiterhin wurden zur Entflechtung der Arbeiten am Absperrbauwerk einzelne Bauleistungen vorgezogen ausgeführt. Über die Umsetzung dieser Leistungen und Erfahrungen beim Probebetrieb wird nachfolgend berichtet.

Die geplante Ertüchtigung des Sylvensteinstaudamms
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2010)
Der Sylvensteinspeicher soll nach 50-jähriger Betriebszeit durch eine zusätzliche Schlitzwand im Damm sowie mit einem neuen Überwachungssystem für das Sickerwasser ertüchtigt werden. Die vorgesehenen Maßnahmen sind auch als Vorsorge gegen die Folgen möglicher Klimaänderungen zu verstehen, da die Größe und enge Folge der jüngeren Hochwasserereignisse in den Jahren 1999, 2002 und 2005 eine künftig stärkere Beanspruchung der Talsperren im alpinen Raum aufgrund des Klimawandels erwarten lassen.

nofdp IDSS – ein kostenfreies Softwareprodukt zur Konzeption von naturverträglichen Hochwasserschutzmaßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Das nofdp IDSS ist ein Informations- und Entscheidungsunterstützungssystem zur interaktiven Planung und Bewertung von Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasserschäden. Es steht als Open-Source-Anwendung kostenfrei zur Verfügung. Das Instrument erlaubt eine integrative Betrachtung verschiedener Maßnahmentypen in ihrem technischen, hydraulischen, ökologischen, ökonomischen und raumplanerischen Kontext (Integrated River Basin Management). Es unterstützt die Erarbeitung multisektoraler Lösungen im Rahmen der Vorplanung.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Erprobung mobiler Wasseraufbereitungscontainer in Brasilien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2010)
Das gehäufte Auftreten von Katastrophen, die Versorgung peripherer Siedlungsgebiete und die angestrebte Erfüllung der UN Millennium Development Goals bedingen ein Abrücken von zentralen Wasseraufbereitungssystemen. Gemeinsam mit dem brasilianischen Versorger COPASA führt die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH mit wissenschaftlicher Unterstützung durch die Universität der Bundeswehr München ein Projekt zur dezentralen Trinkwasseraufbereitung in Brasilien durch.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...