Wassermangel – ein globales Problem in Karstlandschaften

Die geoökologische Ausstattungen der Karstlandschaften bewirken oberflächlich abflusslose Gebirgslandschaften mit stark schüttenden Quellen an deren Rand. Die Karstquellen werden schon seit der Eisenzeit genutzt, während in den Gebirgslandschaften Wassermangel herrscht. Die Nutzung der Karstlandschaft und der innerhalb dieser gelegenen Becken (Poljen) sowie nutzungsbedingte Landschaftsschäden werden an Beispielen dargestellt. Des Weiteren werden die heutigen Möglichkeiten der Wertsteigerung von Karstlandschaften mittels Meliorationen und Wasserfernleitungen aufgezeigt.

1 Prolog
2 Geoökologie
2.1 Die Geofaktoren
2.2 Gesteine
2.3 Relief und Böden
2.4 Karsthydrographie
3 Nutzungspotenzial
3.1 Differenzierungen
3.2 Karstquellen
3.3 Poljen
3.4 Karstlandschaften
4 Ausblick



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 07-08 / 2009 (September 2009)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Dr. h. c. Karl-Heinz Pfeffer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

„Wir haben keine Angst vor mehr Wettbewerb“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Interview mit Dr.-Ing. Michael Beckereit

Engler-Bunte-Institut der Universität Karlsruhe (TH) und Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe, im Jahre 2008
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2009)
Das Jahr eins nach dem 100. Geburtstag des Engler-Bunte-Instituts im Jahre 2007 ist durch die Fortsetzung der zukunftsweisenden Entwicklung der Universität Karlsruhe (TH) gekennzeichnet: Die Idee von der Verschmelzung der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe zum Karlsruhe Institute of Technology (KIT), mit der die Universität Karlsruhe im Wettbewerb um die Förderung von Exzellenz-Universitäten erfolgreich war, wurde in weiten Teilen umgesetzt.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entwässerungskapazitäten an der Nordseeküste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entwässerung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseeküste vor große Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entwässerungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...