Steuer- und Regelungskonzept für den modularen Betrieb der unterirdischen Wasserförderanlage Bribin

Zur Sicherstellung der Wasserversorgung in einem Karstgebiet auf Java wurde im Rahmen eines deutsch-indonesischen Verbundvorhabens eine unterirdische Wasserförderanlage realisiert. Um die nachhaltige Funktionstüchtigkeit der wasserkraftbetriebenen Pumpsysteme zu gewährleisten, werden besondere Anforderungen auch an die elektrotechnische Ausstattung sowie das Steuerungs- und Regelungskonzept gestellt. Gemeinsam mit der Universität Karlsruhe entwickelte die Firma Walcher das SPS-gestützte System für den automatisierten Anlagenbetrieb unter Tage.

1 Hintergrund
2 Zielsetzungen des Anlagenbetriebes und Anforderungen
2.1 Konzept der Wasserförderung
2.2 Automatisierung
2.3 Systemanforderungen
3 Elektrotechnische Ausstattung
4 Energieschema
5 Schaltanlage, Datenaufzeichnung und Fernabfrage

 



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 07-08 / 2009 (September 2009)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Hartmut Walcher
Dipl.-Ing. Manfred Lösche
Dr.-Ing. Peter Oberle

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Im September 2010 wurde die DVGW-Information Wasser Nr. 77 „Handbuch Energieeffizienz/Energieeinsparung in der Wasserversorgung“ [1] veröffentlicht. Das Handbuch ist das Ergebnis des gleichnamigen Projektes, das an der DVGW-Forschungsstelle TUHH, Hamburg unter Mitwirkung von 14 Wasserversorgungsunternehmen durchgeführt wurde. Die Ergebnisse werden im Folgenden vorgestellt – insbesondere die Ermittlung des wirtschaftlich optimalen Zeitpunkts der Reinigung einer Rohwasserleitung.

Smart-Metering-Produkte:Was ist machbar?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Smart Metering wird immer konkreter. Seit 1. Januar 2010 sind die intelligenten Zähler im Neubau und bei Modernisierungen gesetzlich Pflicht, spätestens ab dem 30. Dezember 2010 müssen lastvariable oder tageszeitabhängige Tarife angeboten werden. Dass die Möglichkeiten der smarten Zählertechnik damit noch lange nicht ausgeschöpft sind, zeigt die dritte Studie der LBD Beratungsgesellschaft aus Berlin. Die Forschungsarbeit, die im Auftrag der EVB Energy Solutions und Alcatel Lucent erstellt wurde, erarbeitet intelligente Zählerprodukte, die bereits jetzt, in der ersten Marktphase des Smart Metering, umsetzbar sind.

Untersuchung von Deckwerken an einem Tidefluss zur Aufteilung von Sanierungskosten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Im Tidebereich von Flüssen treten an schar liegenden Deichabschnitten häufig Deckwerksschäden auf, die auf unterschiedliche Ursachen wie beispielsweise vergrößerten Tidenhub und/oder veränderte Schifffahrtsverhältnisse zurückzuführen sind. Häufig ist es notwendig, die Schäden zu monetarisieren und einzelnen Verursachern bzw. Kostenträgern zuzuordnen.

Phosphorbelastung von Fließgewässern - Einfluss unterschiedlicher Zielwerte auf die Priorisierung und Kosten von Maßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Sehr viele Oberflächenwasserkörper in Deutschland und Europa sind derzeit nicht in einem „guten Zustand“ gemäß WRRL, weil sie eutrophiert und morphologisch beeinträchtigt sind. Welche Immissionsanforderungen sind vor diesem Hintergrund für den Hauptverursacher Phosphor sinnvoll und mit welchen Kosten sind sie verbunden? Welche Rolle spielen dabei Wechselwirkungen mit der Gewässermorphologie?

Energiemanagement auf Großkläranlagen
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (7/2008)
Die landwirtschaftliche Verwertung wird zunehmend kritischer gesehen; aber bei Ausstieg fallen europaweit 900 Mio. € pro Jahr Kosten für Technik und Infrastruktur plus Kosten für Substitution der Düngemittel an.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...