Anforderungen an die Verfüllung von Abgrabungen

Rohstoffabbaustätten (Abgrabungen), insbesondere Kies-, Sand- und Tongruben, werden vielfach mit mineralischen Abfällen verfüllt. Hierbei stehen Gesichtspunkte im Vordergrund, mit denen ökonomische und ökologische Vorteile verbunden sein können.

I. Einführung
II. Rechtliche Anforderungen
1. Bewertung der ordnungsgemäßen Verwertung
2. Bewertung der schadlosen Verwertung (LAGA-Mitteilung 20)
III. Die LAGA-Mitteilung 20 im Licht des „Tongrubenurteils“
IV. Entwurf des BMU für eine Artikelverordnung
V. Zusammenfassung



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 06 / 2009 (Dezember 2009)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: Dr.-Ing. Heinz-Ulrich Bertram

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Circularity by Design – Können temporäre Wohnformen nachhaltig gestaltet werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Umweltauswirkungen verschiedener Wirtschaftssektoren sind angesichts der drohenden Auswirkungen des Klimawandels in den Fokus gerückt. Die Baubranche gilt als ein Sektor mit besonders großen Auswirkungen: Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Bau und die Nutzung von Gebäuden in der EU für fast die Hälfte aller gewonnenen Materialien und des Energieverbrauchs, sowie für etwa ein Drittel des Wasserverbrauchs verantwortlich (European Commission 2014). Daher wurde der Bausektor im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einer der vorrangigen Bereiche definiert (European Commission 2015). In diesem Konferenzbeitrag steht temporäres Wohnen, und damit ein Teilbereich des Bausektors im Mittelpunkt. Darunter versteht man die Bereitstellung von Unterkünften für Menschen für einen bestimmten, zeitlich begrenzten Zeitraum an einem bestimmten Ort.

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Verwertung mineralischer Abfälle
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2012)
Bei einem Gesamtabfallaufkommen in Deutschland von rund 360 Millionen Tonnen pro Jahr nehmen mineralische Abfälle mit jährlich rund 240 Millionen Tonnen (67 %) den mit Abstand größten Anteil ein, wobei unter dem Begriff mineralische Abfälle auch industrielle Nebenprodukte subsumiert sind. Zu diesen Materialien gehören Rückstände aus industriellen Tätigkeiten (Bau, Rohstoffgewinnung etc.) und thermischen Prozessen, die im Anfallzustand den Abfall- oder Produktstatus besitzen.

Konsequenzen der ErsatzbaustoffV für die Verwertung und Vermarktung mineralischer Sekundärrohstoffe
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Mit jährlich rund 240 Mio. Tonnen stellen mineralische Abfälle und industrielle Nebenprodukte das mit Abstand größte Abfallaufkommen in Deutschland dar. Damit bietet dieser Abfallstrom auch ein großes Rohstoffressourcen-Potenzial.

Die Ersatzbaustoff-Verordnung und ihr wissenschaftliches Ableitungskonzept auf dem Prüfstand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Die Verwertung mineralischer Reststoffe soll bundesweit mit der so genannten Ersatzbaustoffverordnung neu geregelt werden. Dazu hat das zuständige Bundesumweltministerium einen 1. Arbeitsentwurf am 13.12.2007 vorgelegt. Das wissenschaftliche Konzept zur Ableitung der Grenzwerte der ErsatzbaustoffV wurde im Frühjahr 2008 von den Autoren Dr. Susssset und Dr. Leuchs vorgelegt. Der vorliegende Beitrag hinterfragt das Ableitungsmodell und zeigt kritische Randbedingungen auf, die die Repräsentanz, Übertragbarkeit und Justiziabilität des Ansatzes einschränken.

Aufbereitung und Verwertung von Gipsplattenabfällen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2009)
Aufgrund des restriktiven Zuordnungswertes für Sulfat in Recyclingmaterialien und mangelnder bautechnischer Eigenschaften ist die separate Aufbereitung gipshaltiger Abfälle in klassischen Bauschuttanlagen in der Vergangenheit noch nie von Bedeutung gewesen. Einzig die Aufbereitung und Wiederverwendung sortenreiner Produktionsabfälle direkt durch die Gipsindustrie ist ein in Deutschland, Großbritannien und Frankreich bereits gängiges Verfahren .

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...