Brisante Mischung - Industrielle Restgase müssen sicher entsorgt werden

Giftige, korrosive oder brennbare Restinhalte in Druckgasbehältern dürfen nicht in die Umgebungsluft abgelassen werden – das verbietet der Gesetzgeber, dient aber auch der eigenen Sicherheit und dem Schutz unserer Umwelt. Air Liquide betreibt eine Entsorgungsanlage für industrielle Gasbehälter.

Foto: M. Boeckh(08.05.2009)  Die Restgasverwertungsanlage (RVA) im Spezialgasewerk von Air Liquide in Krefeld-Gellep ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und verfügt über die Genehmigungen zum Einsammeln, Befördern, Lagern, Behandeln und Verwerten von Restgasbehältern. Für den Transport defekter Behälter stehen spezielle Bergungsgefäße und besonders geschulte Mitarbeiter bereit. Diese Spezialistenteams werden zu Einsätzen in ganz Deutschland, aber auch in Europa von Finnland bis Portugal gerufen, wenn Druckgaszylinder defekt sind oder ihr Inhalt nicht bekannt ist. Pro Jahr werden in Gellep rund 16.000 Druckgasbehälter behandelt; die 250.000ste Flasche wurde vor wenigen Tagen entsorgt...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Air Liquide Deutschland GmbH
Autorenhinweis: Christian Schedel u. Joachim Christen, Air Liquide
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Mai/Juni 2009 (Mai 2009)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Christian Schedel
Joachim Christen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Toxikologische Wirkung und umweltmedizinische Bewertung von Luftinhaltsstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Ein erwachsener Mensch atmet pro Tag bis zu 20 m3 Luft ein. Diese Luft sollte möglichst frei von Stoffen sein, welche die menschliche Gesundheit aber auch die Umwelt schädigen. Aber wann ist ein Luftinhaltsstoff ein Schadstoff und wann ein natürlicher Bestandteil? Rechtlich werden alle Veränderungen der natürlichen Zusammensetzung der Luft als Verunreinigungen bezeichnet. Es handelt sich dabei um Stoffe, die natürlich in der Luft vorkommen, deren Konzentration aber durch menschlichen Einfluss erheblich angestiegen ist.

Immissionen schwerflüchtiger organischer Stoffe – Probenahme und Analyse –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die troposphärische Atmosphäre mittlerer Breite besteht aus einem Dreiphasensystem mit der Gasphase (N2, O2, CO2, Wasserdampf usw.) und den darin dispergierten Aerosolen. Die Aerosole sind feste Partikel aus anorganischen und/oder organischen Bestandteilen (Salze, Silikate, Ruß, Pollen usw.) sowie Hydrometeore (Eis oder Wassertropfen) mit einer Vielzahl gelöster Stoffe, die einen festen Kondensationskern enthalten können, sofern dieser sich nicht aufgelöst hat.

Dioxine ohne Chance - Vorteile der Oberflächenfiltration und der Katalyse kombiniert
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2009)
Mit seinem Remedia-Filtersystem hat Gore die Abgasreinigung von Verbrennungsanlagen weiter verbessert. Die Filter ermöglichen nicht nur eine hoch effektive Staubentsorgung, sie unterbrechen auch die schleichende Anreicherung von Dioxinen und Furanen in der Umwelt, indem sie die chemisch komplexen und langlebigen Giftstoffe nicht adsorbieren, sondern direkt bei der Abgasreinigung zerstören.

Weniger NOx - Novellierung der 17.BImSchV.
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2009)
Mit der Novellierung der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) wird der Stickstoffoxid-Grenzwert für Müllverbrennungsanlagen auf 100 mg/m3 (i.N.) halbiert. Dies betrifft alle Anlagen, die ab 2013 in Betrieb gehen oder wesentlich verändert werden und eine Wärmeleistung von 50 MW oder mehr erreichen. Was bedeutet der neue Stickoxid-Grenzwert für Betreiber und Umwelt?

Mit Radiowellen gegen kontaminierte Abluft - Kombination von Adsoption, Katalyse und Radiowellen-Anwendungen gegen VOC
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2009)
Trotz der verbreiteten Notwendigkeit, flüchtige organische Schadstoffe aus Abluftströmen zu entfernen, existieren für mittlere und schwankende Schadstoffkonzentrationen vor allem für dezentrale Anlagen bis heute nur unzureichend effektive Verfahren. Diese verfahrenstechnische Lücke soll nun mit Hilfe eines neuartigen, auf der Radiowellen-Erwärmung basierenden Kombinationsverfahrens geschlossen werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...