Entwicklung einer dynamisch rekonfigurierbaren Aufbereitungsanlage

BLUELINE repräsentiert eine dynamisch rekonfigurierbare Aufbereitungsanlage in semimobiler Containerbauweise, deren Entwicklung in einem dreijährigen FFG-Projekt umgesetzt wurde, und die zur Aufbereitung von industriellen Reststoffen eingesetzt wird.


KURZFASSUNG: BLUELINE repräsentiert eine dynamisch rekonfigurierbare Aufbereitungsanlage in semimobiler Containerbauweise, deren Entwicklung in einem dreijährigen FFG-Projekt umgesetzt wurde, und die zur Aufbereitung von industriellen Reststoffen eingesetzt wird. BLUELINE verfolgt den Anspruch nahezu alle Verfahrensschritte der (trockenen) mechanisch-physikalischen Reststoffaufbereitung abzudecken, und ermöglicht damit zukünftigen Betreibern betreffend Wertstoffausbringen sowie Anlagenverfügbarkeit und -erweiterung ein bisher nicht erreichtes Maß an Flexibilität. Die durch innovative Assistenzsysteme unterstützte, dezentrale Steuerung garantiert in Kombination mit der modularen Bauweise einen intuitiven und standortunabhängigen Plug-and-Play Betrieb.

1 EINLEITUNG

Die Idee zur Entwicklung einer dynamisch rekonfigurierbaren Aufbereitungsanlage entstammt einer Forschungskooperation mit der Fa. Schaufler GmbH. Selbige bereitet an ihrem Standort unter anderem metallische Verbundstoffe auf, welche in geringen Mengen (< 100 Jato) anfallen, wodurch eine stationäre Anlage für jedes Aufgabematerial nicht wirtschaftlich betrieben werden kann. Gleichzeitig ist mit einer einzigen stationären Anlage – wo die Verkettung der Verfahrensschritte in der Regel festgelegt und unveränderbar ist – bei unterschiedlichen Stoffströmen oft kein maximales Wertstoffausbringen möglich. Eine flexible Anordnung der Aufbereitungsverfahren in Abhängigkeit des Aufgabematerials sowie dessen Vorbehandlung wäre im Sinne eines Cradle-to-Cradle Konzeptes somit notwendig. Dieser Leitgedanke prägte das BLUELINE Konzept, nach welchem Verarbeitern von industriellen Reststoffen die wirtschaftliche, standortübergreifende Aufbereitung von unterschiedlichsten Stoffströmen mit hohen Wertstoffgehalten durch flexible Anordnung der Prozessschritte ermöglicht werden soll.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Recy & Depotech 2020 (November 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Georg Doninger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Projekt „low carb“ – CO2-Minderungspotenziale und ihre Grenzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Seit Anfang 2024 unterliegen auch Müllheizkraftwerke der CO2-Bepreisung nach dem Brennstoffemissions-Handelsgesetz (BEHG) und der Emissionsbericht- Erstattungsverordnung (EBEV). Obwohl dieser Einbezug noch immer stark umstritten ist – und aktuell auch gerichtlich beklagt wird – ist das Gesetz in Kraft und von den Anlagen derzeit zu vollziehen.

Die Rolle der thermischen Abfallverwertung im klimaneutralen Energiesystem
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahren dramatisch ändern. Erneuerbare Energien werden im Strommarkt den Takt angeben – mit allen Folgen für Kraftwerke, die bislang in der Merit Order die Grundlast gedeckt haben.

Erweiterte Herstellerverantwortung für Textilien – Anforderungen und Umsetzungsmodelle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Überarbeitung der Abfallrahmenrichtlinie (Stand: 5. Juli 2023) bezieht sich gezielt auf Textlabfälle und Lebensmittelabfälle. Sie ist eine Richtline, die nach Inkrafttreten von den Mitgliedstaaten durch eigene nationale Gesetze umgesetzt werden muss.

Füllstandsmessung und Müllschleusen – Instrumentarien für eine zeitgemäße Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Füllstandsensoren helfen unnötige Entsorgungsfahrten zu vermeiden und tragen damit zur CO2-Reduzierung und geringeren Betriebskosten bei.

KRITIS Abfallentsorgung – Konsequenzen für den praktischen Betrieb von Entsorgungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Täglich werden neue Cyberangriffe auf Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen bekannt. Hierbei kann kein besonderer Fokus erkannt werden. In der Regel gehen Angreifer nach dem Prinzip des geringsten Widerstandes vor, das heißt Systeme mit einem geringeren Schutz, insbesondere mit Schwachstellen im System, werden vorrangig angegriffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...