Praxisbeispiele eines hochflexiblen Mischsystems

Viele Recyclingprozesse basieren auf chemischen Vorgängen, in welchen Stoffe miteinander reagieren und auf diesem Wege die jeweiligen Wertstoffe zurückgewonnen werden. Die chemischen Reaktionen verlangen, dass die Reaktionspartner gleichmäßig verteilt vorliegen. Zudem gilt, dass die Reaktionen schneller und vollständiger ablaufen, wenn die einzelnen Reaktionspartner so fein verteilt und nahe zueinander wie möglich vorliegen. Dies sind die Gründe dafür, weshalb die meisten Recyclingprozesse mit einem Mischprozess beginnen.

Rückgewinnungs- und Aufarbeitungsprozesse beginnen oft mit einem Mischvorgang. Das einzigartige Arbeitsprinzip des Eirichmischers - 1924 entwickelt aus dem Planetenmischer - ermöglicht es, Materialien beliebiger Konsistenzen wie z.B. Stäube und Schlämme, miteinander zu verarbeiten. Das Aggregat, das weltweit in vielen Industrien der mineralischen Aufbereitung im Einsatz ist, kann nicht nur mischen, sondern auch granulieren, coaten, kneten und dispergieren. Oft werden Ergebnisse und Aufbereitungsgüten erreicht, die mit anderen Maschinen nicht oder nur mit hohem Mehraufwand darstellbar wären. Systembedingt hält sich der Verschleiß in Grenzen, da nicht mehr klassisch die Mischwerkzeuge das Mischgut transportieren, sondern ein drehender Mischbehälter das Gut bewegt. Durch diesen gewonnenen Freiheitsgrad kann das eigentliche Mischwerkzeug in Form und Geschwindigkeit in weiten Bereichen frei angepasst werden. Damit wird jede Maschine speziell auf den jeweiligen Einsatzzweck ausgelegt. Im Bereich des Recyclings, der Abfallverwertung, der Deponietechnik und der Altlasten steht der Eirichmischer auch in speziellen Varianten zur Verfügung, wie z.B. als Vakuummischer, z.T. ausgelegt für Explosionsschutz (Exschutz)-Bedingungen. Mit Kundenbeispielen werden Aufbereitungen von Aschen, Stäuben, Schlämmen und Filterkuchen (oft auch gemeinsam) sowie weitere Anwendungen (wie kontaminierte Böden, Ersatzbrennstoffe oder Hydrophobieren) gezeigt.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Recy & Depotech 2016 (November 2016)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Peter Nold
Harald Eirich

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The new Waste Framework Directive and its impact on textile waste
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In the course of implementing the circular economy package of the European Union, the Waste Framework Directive was amended recently. Textiles are no longer the poor relation of waste management but have come to the fore.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Tex2Mat: The recycling of towels and laundry made from PET and cotton
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The project “Tex2Mat” was a cooperation between companies working in the field of recycling or textiles and universities specializing in the field of polymer engineering and recycling. There were two polymers (PET and PA) examined and the whole project divided into two subprojects.

State-of-the-art and future perspectives in textile recycling
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Today, the blending of materials within textiles is an asset in the design of protective clothing and various technical applications, but material mixes and blends also found their way into retail trade. The rise in end-of-life items is thus putting pressure on waste management to develop suitable recycling processes. Still, in the textile sector, waste prevention claimed by policy seems to be a pious wish.

Residual municipal waste composition analysis – New methods for Czech waste management
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Relevant information about MW composition and proper forecasting of MW composition is crucial for relevant technical and economical modelling and business planning in the field of waste management. These include techno-economical models of MW treatment units, e.g. sorting line, transfer station, energy recovery, waste collection and transport or a regional waste collection and treatment system modelling (Kropáč et al. 2018) and complex business models concerning specific investments in waste management. In this context, there is a project under the Ministry of Environment of the Czech Republic.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...