depSIM: Numerical 3D-Simulation and its Potential for Landfills

The model depSIM is a dump simulation model, which allows a detailed and time scaled focus into the complex processes of a landfill.

The biological, chemical and physical processes in the waste body are closely connected with each other and can be described mechanically. Therefore a number of differential equations are needed and implemented in the model. The porous media body is examined under the acceptance of a compressible gas phase, a materially incompressible solid state, an organic phase and a liquid phase. For the verification of the numerical model the long time behavior (100 years) was simulated. Further details on the model and the mechanical background are summarized in Robeck, Ricken and Widmann: A finite element simulation model of biological conversion processes in landfills (Waste Management 2011, Volume 31).
The developed model allows a differentiated (time wise and locally) calculation and represen-tation of the temperature, the organic conversion rate, the local pressure ratios and the gas current speeds. By the detailed calculation of the gas speeds at every point of the dump an essential improvement arises compared with conventional arithmetic models for gas forecast and gas capture. These forecast models are based on estimated initial parameters. This allows only forecasts for a complete dump or a dump segment, but allows no coupled calculation of the relevant parameters. The model depSIM offers a spatially differentiated consideration of the gas produc-tion.
However, just a spatially exact, quantitative forecast of the gas production is necessary for dump operator and authorities. The right forecast is elementary for the right dimensioning of the gas collection system and gas treatment and the possible use in combined heat and power units. All gas streams can be shown with the simulation model along the dump surface spatially and time wise differentiated. This allows a locally differentiated dump gas management with a division in areas with active or passive gas collection or to estimate the feasibility of a methane oxidation layer.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dr.-Ing. Sebastian Schmuck
Prof. Dr.-Ing. Renatus Widmann
Jun.-Prof. Dr.-Ing. Tim Ricken

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bemessung von mineralischen Dichtungsschichten aus hydromechanischer Sicht
© Wasteconsult International (12/2008)
Auf der Deponie Rothenbach (NRW) wurde ein Testfeld zur Untersuchung einer mineralischen Dichtung aus Trisoplast aufgebaut. Im Zeitraum vom 09.08.2001 bis 18.10.2005 wurden u. a. zeitlich hochauflösend in einem Teilfeld die Wasserdruckhöhen (hp) in allen wasserhaushaltlich relevanten Schichten des Dichtungssystems gemessen.

Entsorgungssicherheit gefährdet
© Rhombos Verlag (9/2019)
Neue Stoffstromverschiebungen würden in den meisten Bundesländern den Bedarf an Deponiekapazitäten für mineralische Abfälle erhöhen

Das “EU Training Network for Resource Recovery Through Enhanced Landfill Mining” (NEW-MINE)
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Deponien, Landfill Mining, ist bereits seit Jahrzehnten untersucht worden, wobei ein fließender Übergang zur Altlastensanierung besteht und in vielen Projekten weitere Aspekte wie Flächenbedarf und Nachsorgekosten eine Rolle spielen.

Characterization of Fine Fractions from Landfill Mining - A Case Study of a Landfill Site in Belgium
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
In general terms, landfill mining (LFM) and enhanced landfill mining (ELFM) aim for the mitigation of the pollution originating from landfill sites, reduction of aftercare and closure costs, land reclaim in urban areas, material recovery and, among many others, regaining landfill capacity.

Verfahrensoptimierung der in-situ Belüftung am Beispiel der Deponie „Heferlbach“
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Seit 2012 wird das Verfahren der in-situ Belüftung an der Altablagerung Heferlbach in Schwechat bei Wien angewandt. Dabei wurde eine wissenschaftliche Begleitung durchgeführt, die unter anderem die Verfahrensoptimierung zum Ziel hatte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...