Verwertung von Schlacken aus dem Recycling metallurgischer Rückstände

Entwicklungen der letzten Jahre zeigen, dass aufgrund der hohen Metallpreise und des immer stärker werdenden Umweltbewusstseins das Recycling von Reststoffen aus der Metallurgie stetig steigt. Dies führt einerseits zur Gewinnung von unterschiedlichen Metallen oder deren Verbindungen, für welche ein Absatzmarkt vorhanden ist und gleichzeitig wird die Deponierung dieser Rückstände vermieden. Ein zusätzlicher Beitrag zum Klimaschutz ist auch die Energieeinsparung gegenüber der primären Metallerzeugung. Großes Potential für die Verwertung haben zinkhältige Prozessrückstände aus der Nichteisen- und Eisen- und Stahlindustrie.

Die metallurgische Industrie ist einer der größten Produzenten von diversen Rückständen mit teils hoch komplexen Charakter, welche heute noch zu großem Anteil deponiert werden müssen. Durch immer stärker werdende Vorgaben der Umweltgesetzgebung ist die zukünftige Verwertung derartiger Reststoffe ein wichtiges Thema. Dies beinhaltet beispielsweise die Aufarbeitung von Flugstäuben aus Stahlwerken und weiteren metallurgischen Sektoren. Verschiedene Anlagenkonzepte wurden bereits entwickelt und teilweise in den industriellen Maßstab umgesetzt. Bei den Recyclingprozessen werden Wertmetalle rückgewonnen. Dabei fallen jedoch in Abhängigkeit vom Prozess wiederum erhebliche Mengen an Rückständen an. Den größten Anteil dabei bilden Schlacken. Um deren Deponierung zu vermeiden, sind diese durch eine geeignete Prozessführung zu minimieren oder in einem angeschlossenen Behandlungsprozess aufzubereiten, um den Einsatz in der Zementherstellung, im Straßenbau oder ähnlichen Anwendungsgebieten zu ermöglichen.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: C. Pichler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Optimierte biologische Trocknung für eine stabile EBSQualität – Erfahrungen aus der MBA Neumünster
© Wasteconsult International (5/2015)
Die MBA Neumünster GmbH betreibt eine Mechanisch Biologische Abfallaufbereitungsanlage, in der aus einem Input von jährlich rund 150.000 Mg Hausmüll, ca. 32.000 Mg Sperrmüll und ca. 60.000 Mg heizwertreichen Abfällen eine Masse von ca. 150.000 Mg Ersatzbrennstoff hergestellt wird. Das aufgeschlossene Hausmüll-Unterkorn < 80 mm sowie Anteile des Sperrmülls < 50mm werden einer biologischen Trocknung im statischen Reaktor unterzogen, bei der innerhalb eines Zeitraums von 21 Tagen ein Wassergehalt von 20 Masse% erreicht werden soll.

Tri Multiflux – Drei Stoffströme in einer Tonne Das Erfassungs- und Verwertungssystem der Sydeme in Frankreich
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2015)
Die Sydeme wurde 1998 als kommunaler Verband gegründet. Sydeme ist zuständig für die ordnungsgemäße Sammlung, Behandlung, Verwertung und die Entsorgung, der im Verbandsgebiet anfallenden Abfälle. In Frankreich, wie auch den übrigen EU Mitgliedsstaaten, gilt die EU-Abfallrahmenrichtlinie. Die Umsetzung erfolgt nach der Landesfestsetzung in französisches Recht und wird auch von der Sydeme in der regionalen Abfallwirtschaft integriert.

Entsorgung von LVP und Metallverpackungsabfällen in Deutschland und Österreich – Ein (Öko-)Effizienzvergleich
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Der vorliegende Beitrag fast die Ergebnisse einer Studie zur vergleichenden Analyse der Entsorgung von Verpackungsabfällen aus haushaltsnahen Anfallstellen in Deutschland und Österreich zusammen, die im Auftrag der ARA AG erstellt wurde. Basis der Gegenüberstellung bildete die Analyse der rechtlichen Grundlagen, in Form der jeweils geltenden Verpackungsverordnung, sowie die Aufstellung der Mengenbilanzen. Die ökonomische Effizienz wurde durch Analyse der Kostenstrukturen der drei Wertschöpfungsstufen Erfassung, Sortierung und Verwertung vergleichend betrachtet. Zur Einschätzung der ökologischen Effizienz wurden die resultierenden Treibhausgasemissionen und -einsparungen gegenübergestellt.

Abfallvermeidung durch Lebensmittelweitergabe an soziale Einrichtungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In der von der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA22) beauftragten Studie „Lebensmittelweitergabe in Wien – IST-Stand und Bedarf bei der Lebesnmittelweitergabe in den sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen in Wien“ wurden die Mengen an Lebensmitteln, die derzeit weitergegeben werden, erhoben und wie hoch der Lebensmittelbedarf der sozialen Einrichtungen ist. Anhand der Ergebnisse der Studie wurden Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen abgeleitet um die Verringerung von Lebensmittelabfällen durch die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen zu vertiefen, zu unterstützen, zu optimieren um eine koordinierte Weitergabe von nicht mehr regulär verkaufbarer, jedoch genießbarer Lebensmittel zu gewährleisten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...