Is Waste Management (still) at the End?

Waste management is the one industry sector that is traditionally located at the end of our eco-nomic system. In this position, and its function to compensate and minimize our society’s im-pacts on human health and the environment due to the inefficient use of resources, we simulta-neously create the legitimacy of any waste of resources. However, the objective of creating a recycling society can only mean that waste management functions have to be carried out not in the end, but at all corners and non-existent ends of the various (product) life cycles.

The transition to maturity of an industry sector regarding its competitive structure is accom-panied by some relevant changes. Starting with a slow growth, which is also reflected in an in-creased competition for market share, the concentration of the competitors on cost and service, the necessarily cautious expansion of capacity and personnel, the more difficult starting point for the development of new products and applications, the increase of global competition to the point of the temporary or permanent decline in industry profits, require the market participants to face new challenges. This classification of waste management as a highly developed mature industry does not stand in conflict to the currently emerging dynamics. Quite the contrary the industry has reached a major turning point at which the future significance of the waste man-agement industry will be decided. The central question is if the waste management industry’s innovation efforts just lead to a delay of the negative aspects of maturity or if it succeeds in moving the known boundaries of the industry leading back into a new phase of expansion. It is therefore a critical development stage in which the consequences are related to the strategic re-actions and decisions as well as the organizational structure of the existing industry participants.
Waste Management as we know it has to face some major key challenges. Its future devel-opment in terms of an adjustment within the medium turn can only imply to bring a comprehen-sive material flow management into an integrated relationship to all life cycle stages beginning with raw material extraction, production, consumption/use, and recycling & treatment. Func-tions and jobs of waste management therefore no longer just take place at the end but in the sense of a commodity management of resources increasingly at every corner of the various life cycle stages. From this perspective there is a variety of potential expansions of existing value chains for a waste management industry that has reached an end with its single most important creation of value, the disposal service. The ability of the waste management industry to build, maintain and utilize existing and potential of future success thus determines more than ever its role in a sustainable economic and social system.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Mag. Dr. Hannes Klampfl-Pernold
Ing. Mag. Gerald Schmidt
Dipl.-Ing. Michaela Heigl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Enticing Consumers to Avoid Waste - Digital and Analogue Ways of Raising their Awareness
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
The top priority of waste management in accordance with the Austrian Waste Management Act is waste prevention (§ 1 (2) AWG), which takes place largely outside the waste regime. Still, it is a prime task of waste management authorities to encourage the actual actor, producers of goods and products and consumers, to engage in waste prevention.

Re-Use, Reduce, Refuse - Konfus? Zur Systematisierung von Abfallvermeidung und Wiederverwendung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Ressourcen- und Ökoeffizienz sind in der Nachhaltigkeitsdebatte zu wichtigen Schlagwörtern geworden, was sich in EU- ebenso wie OECD Publikationen spiegelt. Bereits 2008 schlägt die OECD die Stärkung von 3R (Reduce, Re-Use, Recycle) Strategien in Bezug auf Abfälle vor, in denen „Reduktion“ und „Re-Use“ vor dem Recycling positioniert werden. Auch die EU Abfallhierarchie (2008) räumt der Vermeidung und Vorbereitung zur Wiederverwendung Priorität vor anderen abfallwirtschaftlichen Optionen ein. Seither finden, weitgehend ohne Beteiligung der großen abfallwirtschaftlichen Player, Bemühungen statt, die Bedeutung von Vermeidung- und Wiederverwendung (im Folgenden „Re-Use“) zu stärken.

48er-Tandler – Der Standort für Re-Use in Wien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Abfallvermeidung und Wiederverwendung sind die obersten Ziele der Wiener Abfallwirtschaft und neben den entsprechenden europäischen, nationalen und landesweiten Gesetzen sowohl im Bundesabfallwirtschaftsplan, als auch im Wiener Abfallwirtschaftsplan verankert. Im Wiener Abfallvermeidungsplan 2013 - 2018 wurde ein eigenes Maßnahmenbündel für den Bereich Re-Use definiert und vom Wiener Landtag beschlossen. Altwaren wieder in den Wertstoffkreislauf einzubringen stellt in diesem Zusammenhang einen wichtigen Teil des regionalen Wiener Re-Use-Konzepts dar.

Abfallvermeidung - Bedeutung der stofflichen Verwertung für öffentlichrechtliche Entsorgungsträger
© Universität Stuttgart - ISWA (10/2011)
Ein zentrales Element des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes, das zur Umsetzung der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie 2008/98/EG erlassen werden soll, ist die neue fünfstufige Abfallhierarchie (s. § 6 Abs. 1 KrWG-E). An oberster Stelle steht dabei die Vermeidung von Abfällen, gefolgt von der Vorbereitung zur Wiederverwendung. An Hierarchiestufe 3 steht das stoffliche Recycling von Abfällen, das nunmehr einen Vorrang gegenüber der energetischen Verwertung (Rangstufe 4) genießt. An Stufe 5 folgt schließlich die Abfallbeseitigung.

Die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes - Ein nachhaltiger Beitrag zu mehr Ressourcen- und Klimaschutz
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
In vieler Hinsicht wurde in der Abfallwirtschaft in den vergangenen 2 Jahrzehnten hierzulande Beispielhaftes geleistet. Das Potenzial der Abfallwirtschaft ist damit aber längst noch nicht erschöpft. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit des BMU in der nächsten Zeit wird der weitere Ausbau der Kreislaufwirtschaft sein.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...