Waste Management 2030 – Four Scenarios and How to Use Them

The Bavarian State Ministry of the Environment and Public Health asked bifa environmental Institute to carry out a scenario analysis of the Bavarian waste management for the year 2030. The results can be transferred to other regions with similar situations. 60 experts from waste management and other fields were integrated in the process. An extensive amount of data was analyzed using software tools.

25 key factors proved to determine the long-term future of the Bavarian waste management.
With these factors four scenarios were developed:
- Policy first: policy as the engine of sustainable management,
- Markets first: markets drive innovation,
- Glocalization: regionalization of the European Community law and
- Sustainability last: politics of the day rather than strategy.
Finally, the influence of the scenarios on waste streams, disposal structures, environmental effects and costs were estimated.
The scenarios can be used in many ways such as the identification of own strategic weak-nesses and strengths or changes in power and interests of other actors. The developed scenario kit can also be used to work out an own specific scenario as a basis for strategy development. Finally it can be used to develop new business strategies in creative workshops.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dr. Siegfried Kreibe
Dipl.- Ing. Thorsten Pitschke
Dr. habil. Michael Schneider
Otto Bischlager

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Municipal Solid Waste Management in Turkey: Status, Challenges and Future Strategies
© Wasteconsult International (5/2015)
As in many developing countries, municipal solid waste (MSW) is one of the major environmental problems in Turkey. Problems associated with MSW are difficult to address, but efforts towards more efficient and environmentally acceptable waste disposal continue in Turkey. Although strict regulations on the management of solid waste are in place, undesirable disposal methods such as open dumping still have been widely applied in Turkey.

Muss die Abfallhierarchie entsorgt werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Mit der Richtlinie 98/2008/EG wurde in Europe eine Prioritätenfolge, die so genannte Abfallhierarchie, für Maßnahmen in Bereich der Abfallwirtschaft festgelegt. Diese fünfstufige Reihung bietet auf den ersten Blick eine einfache und rasche Entscheidungshilfe, welche Behandlungsarten für Abfälle zu bevorzugen bzw. zu vermeiden sind. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass die in der Abfallhierarchie bevorzugen Optionen, Vermeidung und Wiederverwendung, zu wenig zur Anwendung kommen und die Abfallmenge weiterhin ansteigt.

Das EU-Projekt GreenCook - Erste Ergebnisse der AVL zum Konsum- und Wegwerfverhalten in privaten Haushalten
© Universität Stuttgart - ISWA (10/2011)
Allein in Deutschland fallen jährlich 20 Mio. Tonnen Lebensmittelabfälle an. Für deren Entsorgung würden 2 Mio. Müllfahrzeuge benötigt – aneinandergereiht eine Strecke von 11.270 km bzw. die Luftlinienentfernung zwischen Stuttgart und Buenos Aires. Diese Zahlen sind erschreckend, und es stellt sich die Frage: wie kann das sein?

The Importance of Pollution Control for the Acceptance of Waste Treatment Facilities
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2011)
In Germany, since the 1990s waste management experts as well as politicians have struggled extensively with the issue of incineration.

Bedeutung des demographischen Wandels für die Abfallwirtschaft in Großstädten - Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Die demografische Entwicklung in Deutschland stellt Abfallwirtschaftsbetriebe vor Herausforderungen, bietet aber auch Chancen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...