Aerobisierung von Deponien in der Schweiz – Erkenntnisse aus dem Anlagenbetrieb

Unter diesen Voraussetzungen wurden in den letzten 20 Jahren die Rechtsgrundlagen umfassend erweitert. Einer der Leitgedanken dabei war, dass aus sämtlichen nicht vermeidbaren Abfällen nur wiederverwertbare oder endlagerfähige Stoffe entstehen. Darüber hinaus sollen umweltgefährdende Stoffe in möglichst konzentrierter und umweltverträgliche Stoffe in möglichst erdkrusteähnlicher Form anfallen.

In der Abfallwirtschaft der Schweiz wurden in den vergangenen 20 Jahren große Anstrengungen unternommen, um die Umweltauswirkungen von Deponien auf ein verträgliches Mass zu reduzieren. Während bei den neuen Deponien der nachsorgearme Zustand mehrheitlich erreicht werden kann, weisen insbesondere die ehemaligen Kehrichtdeponien deutlich erhöhte Emissionswerte auf. Erstmals in der Schweiz wird seit Anfang 2008 die Aerobisierung mittels Depo+-Verfahren angewandt, um die Umweltemissionen einer ehemaligen Kehrichtdeponie zu verringern. Dabei wird durch Absaugung im Deponiekörper ein Unterdruck erzeugt, mit dem Ziel, dass der eindringende Luftsauerstoff zu aeroben Bedingungen und damit zu einer Umwandlung der organischen Inhaltsstoffe zu CO2 führt. Die abgesaugte Menge an Aerobisierungsgas konnte kontinuierlich gesteigert werden und liegt seit Mitte 2009 bei durchschnittlich rund 150.000 m3/Monat. 2009 konnten so knapp 140 Tonnen C über den Gaspfad aus dem Deponiekörper ausgetragen werden. Aus heutiger Sicht lässt sich festhalten, dass sich die aeroben Abbauprozesse auf gutem Niveau etabliert haben. Zudem sind auch erste Auswirkungen auf die Sickerwasseremissionen erkennbar. Der Betrieb der Anlage wird wie geplant noch mehrere Jahre fortgesetzt.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2010 (November 2010)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dipl. Umwelt-Ing. ETH Armin Bachofner
A. Düring
W. Meier

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Deponieentgasung nach VDI-Richtlinie 3899 Blatt 2 (Entwurf) – ein umfassender Handlungsvorschlag
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
In den letzten Jahren wurden im Rahmen der VDI Richtliniearbeit durch eine mit zahlreichen Experten aus Deutschland und der Schweiz besetzten Arbeitsgruppe unter der Leitung des Autors die wesentlichen technischen Anforderungen an eine Deponiegaserfassung und Deponiebelüftung erarbeitet und beschrieben.

Neue Technologien und Anforderungen an die Deponienachsorge – Reichen die Rückstellungen?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Betrachtet man die Kostenblöcke bei der Deponienachsorge, im Wesentlichen also die Aufwendungen in der Nachsorgephase, so wird unschwer deutlich, dass die Sickerwasserreinigung die höchsten Ausgaben erforderlich machen wird. Die Deponiegasbehandlung wird sich zwar auch noch einige Zeit hinziehen, erfordert aber vergleichsweise deutlich kleinere Geldbeträge. Daneben spielen Aufwendungen für andere Tätigkeiten, also solche wie Unterhalt, Instandhaltung und Reparatur z. B. für die Abdeckung oder Abdichtung, Randgräben, Straßen und Wege oder Bepflanzung eine untergeordnete Rolle. Von Kosten bei einer Nachnutzung sei hier abgesehen. Positiv für die Nachsorgekostenberechnung von Deponien war, dass sich die Preissituation im Bereich der Ersatzbaustoffe erheblich in der Vergangenheit änderte und dass sich die Kosten für die Oberflächenabdichtungen insgesamt erniedrigten. Im Wesentlichen soll hier aber auf die Kostensituation in der Nachsorgephase eingegangen werden.

Aerobe Stabilisierung von Deponien – Technische Lösungen und erste Ergebnisse geförderter Projekte in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das Umweltbundesamt schätzt, dass im Jahr 2015 – und damit 10 Jahre nach Ende der Ablagerung von Organik auf Deponien in Deutschland – immer noch über 500.000 Tonnen Methan in deutschen Deponien entstanden sind, die erfasst und behandelt werden müssen.

Comparison of MBT plants with and without upstream Anaerobic Digestion (AD) in terms of moisture Management and achievement of landfill disposal criteria
© Wasteconsult International (6/2015)
In waste industry the trend has developed to treat municipal solid waste (MSW) within an anaerobic digestion process. For this purpose MBT plants with an upstream AD plant were built. In the context of plant monitoring and trials one MBT with AD and one MBT without AD were examined and compared to determine the impact of the AD process. For this, the plant operation, especially the moisture management, the compliance of the landfill criteria and also the economic efficiency of the MBT were investigated.

Angepasste Deponieentgasung an veränderte betriebliche Bedingungen
© Universität Stuttgart - ISWA (5/2015)
Die meisten heutigen Deponieentgasungsanlagen dürften aus den Jahren ab 1985 bis 1995 stammen, sind also heute ca. 20 bis 30 Jahre alt. In dieser Zeit hat sich nicht nur die Intensität der Gasbildung verändert, sondern auch die Deponietechnik und die Anlage selbst.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...