Sanierung von Altdeponien; Bewertungsmodell und Sanierungsvorschläge in Bezug auf die Europäische Wasserrahmenrichtlinie

Die hier vorgestellte Untersuchung (Hudec 2003 a, b, c) verfolgte das Ziel, Indikatoren und eine Bewertungsmethode zu erarbeiten, mit dessen Hilfe ermittelt werden kann, ob eine Altdeponie als eine punktuelle Schadstoffquelle im Sinne der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaften im Bereich der Wasserpolitik, Europäische Wasserrahmenrichtlinie, kurz: EG-WRRL) eingestuft werden sollte.

Der Stand der Bearbeitungspraxis von Altdeponien in Deutschland wurde dokumentiert und es wurde herausgearbeitet, inwieweit aus den vorliegenden Informationen und Ergebnissen eine Übertragung auf die Anforderungen der EG-WRRL möglich ist. Es wurde ein Bewertungsmodell für Altdeponien erarbeitet, durch das die Bearbeitung von Altdeponien bei der Umsetzung der EGWRRL vereinheitlicht werden kann.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: DepoTech 2004 (November 2004)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Dr. Barbara Hudec

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Im Wettbewerb zählt jeder Tropfen - Studie klärt Rechtslage bei der Liberalisierung des Wassermarkts
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2003)
Nachdem sich die Aufregung um das „Ewers- Gutachten“ zur Liberalisierung des Wassermarkts gelegt hat und der Bundestag im Herbst 2001 eine „Modernisierungsstrategie“ für die Wasserwirtschaft verabschiedet hat, gibt die Europäische Kommission eine Studie zur Frage der Anwendbarkeit von EG-Wettbewerbsrecht auf den Wassersektor heraus.

Absage an die Privatkunden - Reformstau in der Wasserwirtschaft – die nationale Branche dümpelt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2003)
Der Verkauf von Wasser an den Endkunden kann ad acta gelegt werden. So sieht zumindest Gelsenwasser die gegenwärtige Entwicklung. Allerdings sollte die einschlägige Branche die Nachbarländer im Osten ins Visier nehmen.

Konzepte für die Krise - Berlinwasser vor dem Verkauf: Bewegung in der Hauptstadt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2002)
Mit einer Bürgschaft in Höhe von insgesamt 316 Mio. € griffen das Land Berlin (158 Mio. €) und die beiden Privatinvestoren RWE AG (Essen) und Vivendi Environnement (Paris) – zusammen 158 Mio. € – Mitte Mai der finanziell angeschlagenen Berlinwasser Gruppe unter die Arme. Sie sicherten damit den vorläufigen Fortbestand des bislang größten kommunalen Wasserversorgers in Europa. Ohne Strukturänderungen kann der Konzern langfristig jedoch nicht überleben: deshalb denkt der Berliner Senat – bislang Mehrheitseigener mit 50,1 Prozent – über den Verkauf weiterer Anteile nach.

Schreckgespenst oder Chance?
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2001)
Wasser ist Leben. Wasser ist das einzige Produkt, das nicht durch ein anderes ersetzt werden kann. Jeder Bürger in Deutschland hat jederzeit einen Anspruch auf sauberes Trinkwasser. Es darf die Gesundheit nicht gefährden, es soll schmecken und es muss bezahlbar sein.

Private Inseln - Privatisierung statt Liberalisierung: Wassermärkte im Wandel
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2001)
Knapp 7.000 meist kommunale Unternehmen betreiben in Deutschland Wasserversorgung im regionalen Monopol. Diese könnten bald fallen. Aus dem UBA kommen aber Befürchtungen, die auf die anerkannte deutsche Wasserqualität zielen. Deswegen könnte mehr Privatisierung der erste und für interessierte Entsorger wesentliche Schritt sein: Insellösungen in Kooperation zwischen Wirtschaft und Kommunen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...