Simulation biologischer Prozesse in Rottetunneln unter Verwendung der Simulationssoftware SimuRec

Am Institut und Lehrstuhl für Aufbereitung und Recycling fester Abfallstoffe der RWTH Aachen (I.A.R.) wurden umfangreiche Untersuchungen zu Vorgängen bei der biologischen Behandlung von Restabfällen durchgeführt, um eine Datenbasis zu schaffen, mit Hilfe derer ein mathematisches Modell zur Beschreibung der bei der Rotte auftretenden Prozesse entwickelt werden konnte.

Das Ziel war die anschließende Implementierung des mathematischen Modells in die am I.A.R. entwickelte Simulationsumgebung SimuRec, um die Modellbibliothek um ein Intensivrottesystem zu erweitern. Um die dem Modell zu Grunde liegenden Kinetiken flexibel zu halten, lag ein Augenmerk auf der freien Editierbarkeit der biologischen Prozesskinetik unter Berücksichtigung der einfachen Bedienbarkeit. Das entwickelte Modell konnte im Abgleich mit einem realen Prozess verifiziert werden. Mit Hilfe des entwickelten Modellblocks "Intensivrotte" ist es nun möglich, vorhandene Aufbereitungsprozesse, welche mit Hilfe von SimuRec im Modell abgebildet wurden, um eine biologische Stufe zu erweitern und die Auswirkungen auf den Gesamtprozess zu bewerten.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: DepoTech 2004 (November 2004)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Thomas Pretz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

LIFE CYCLE ASSESMENT OF MUNICIPAL SOLID WASTE MANAGEMENT POSSIBILITIES IN ASTURIAS (SPAIN)
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Municipal Solid Waste (MSW) constitutes a serious problem in urban areas. A waste hierarchy is often suggested and used in waste policy making. Different versions of the hierarchy exist, but in most cases the following order is suggested: 1. Reduce the amount of waste, 2. Reuse, 3. Recycle materials, 4. Incinerate with heat recovery, 5. Landfill. The first priority, to reduce the amount of waste, is generally accepted. However, the remaining waste needs to be taken care of as efficiently as possible. The hierarchy after the top priority is often contested and discussions on waste policy are intense in many countries.

Wenn aus High-Tech Schrott wird
© Rhombos Verlag (10/2004)
Bei der Entsorgung von Elektroschrott ist die Industrie auf geeignete Software-Lösungen angewiesen

Datenknäuel entwirrt - Software-Lösung REA soll für sichere Abrechnung bei Clariant sorgen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2003)
Mit einer Software-Lösung von SAP will das Chemie-Unternehmen Clariant sein Recycling- Management optimieren. Das Tool kommt in der Chemiebranche zum ersten Mal zum Einsatz.

Ticket aus dem Internet - E-Marktplatz für Batterierecycling eignet sich auch für andere Produkte
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2001)
Den Rückfahrtschein gibt’s im Internet: Mit Software werden ausgediente Power-Gnome auf den Recyclingweg gebracht. Die E-Business- Lösung bindet alle Verwertungsstufen in den Informationskreislauf ein und eignet sich deswegen für viele andere Produkte, die in ein Rücknahmesystem eingebunden sind. Das kostengünstige Marktplatzmodell steht nämlich jetzt auch anderen Anwendern offen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...