Ozonbehandlung von Papierfabriksabwässern

Wenn bestehende Abwasserreinigungsanlagen in Papierfabriken höhere Abwasserbelastungen nicht mehr bewältigen können, werden u. U. weitergehende Reinigungsverfahren notwendig. Hier hat sich die Ozonbehandlung mit nachgeschalteter biologischer Schwachlaststufe zu einem bedeutenden Verfahren zur weitergehenden CSB-Elimination entwickelt. Da Ozon die Bioverfügbarkeit von biologisch gereinigtem Papierfabriksabwasser erhöht, ist die biologische Nachreinigung für eine wirtschaftliche Betriebsweise nötig. Dazu sind verschiedene Erweiterungskonzepte möglich. Weiterhin lässt sich Ozon einsetzen zur Reduzierung von Färbung und AOX sowie zur Verbesserung der Absetzeigenschaften von Belebtschlämmen.

1. Einsatz von Ozon zur weitergehenden Abwasserreinigung
2. CSB-Reduzierung durch Erhöhung der Bioverfügbarkeit
2.1 Prinzip
2.2 Erweiterungskonzepte
2.2.1 Konzept 1: Erweiterung um Ozon- und Schwachlaststufe
2.2.2 Konzept 2: Integration einer Ozonstufe in eine zwei stufige ARA
2.2.3 Konzept 3: Erweiterung um Ozonstufe mit Rückführung in die bestehende biologische Stufe
3. Geregelte Ozonproduktion
4. Kostenbeispiele
5. AOX-Reduzierung
6. Entfärbung
7. Schlammbehandlung
8. Fazit



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 12/2009 (Dezember 2009)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Dipl.-Ing. Svenja Bierbaum
Dr. Hans-Jürgen Öller

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Domestic Wastewater Recycling
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2009)
„Toilet-to-toilet“ and „tap-to-tap“, instead of „toilet-to-tap“ – a new approach

Bestimmung der Mineralisierung und DOC-Elimination von Abwasserproben im Zahn-Wellens-Test
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2009)
Die Beurteilung der Abbaubarkeit von Industrieabwasser in kommunalen Kläranlagen über das BSB5/CSB-Verhältnis unterschätzt oftmals das Abbaupotential kommunaler Kläranlagen und erlaubt keine Aussage bezüglich des nicht abbaubaren, „refraktären“ CSB oder DOC einer Abwasserprobe. Daher wurde der Zahn-Wellens-Test in die Analysen- und Messverfahren der Abwasserverordnung (AbwV) aufgenommen.

Total water management approach in steel industry
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
A total water management for steelworks is presented here, taking into account primarily the local conditions, legal requirements and above all the availability of fresh water. Industries are recommended to adopt practices for saving water such as recycling of cooling water, reuse of water, and irrigation with treated wastewater.

Treatability studies for an organized industrial district (OID) effluent in Bursa, Turkiye for agricultural irrigation purposes
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The reusability of the effluent from the wastewater treatment plant of an organized industrial district in the northwest of Turkiye was investigated in this study. Chemical precipitation and ion exchange methods were used to obtain a water reusable for agricultural irrigation purposes.

Treatment of synthetic textile waste water by combined chemical coagulation/ultrafiltration
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Industrial textile generates large volumes of effluents which are heavily loaded with pollutants, turbidity and are highly concentrated in salts and color. A significant improvement in effluent quality is required before it is discharged into the environment. In the present work, performances of combined process using chemical coagulation and ultrafiltration were investigated in treating synthetic textile wastewater containing reactive dyes (Blue S-GLD 150 dyes) and different salt concentration. The efficiency of the combined process was evaluated in terms of effluent decolourization and turbidity removal.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...