Geringfügigkeitsschwellen im Wasserrecht und anderen Rechtsbereichen Teil I - Fachliche Konzepte für die Anwendung

Die Geringfügigkeitsschwellen können durch geeignete Anwendungsregeln sowohl im Vorsorgebereich, als auch im Nachsorgebereich sowie als Qualitätsziele nach der Tochterrichtlinie Grundwasser eingesetzt werden. Dadurch könnte vor allem der Vollzug erleichtert und für die Rechtsunterworfenen Klarheit geschaffen werden. Der Teil I beleuchtet die fachlichen Zusammenhänge, während die rechtlichen Voraussetzungen im Teil II (Wasser und Abfall, Heft 12/04) dargelegt werden.

Das Grundwasser ist durch vielerlei Verschmutzungen bedroht, einerseits durch Punktquellen und andererseits durch diffuse Quellen, die sich in zunehmendem Maße auf die Grundwasserqualität auswirken. Punktquellen können durch direkte und indirekte Einleitungen oder etwa Versickerungen von Schadstoffen in Folge von Bautätigkeiten und Abfallverwertungsmaßnahmen oder aus Altlasten entstehen. Als diffuse Quellen sind vor allem Einträge aus der Landwirtschaft oder Verunreinigungen aus der Luft zu nennen.

Der Ständige Ausschuss „Grundwasser und Wasserversorgung“ der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) hat auf seiner 41. Sitzung am 01./02.07.2003 den von einem Unterausschuss vorgelegten „Bericht zur Methodik und Ableitung von Geringfügigkeitsschwellenwerten für das Grundwasser „ verabschiedet. Hintergrund des Berichts war ein Auftrag der 26. Amtschefkonferenz an die LAWA, eine aktualisierte Liste der Geringfügigkeitsschwellen vorzulegen. Dies war erforderlich, da in dem Bericht „Harmonisierung der den Boden betreffenden Werteregelungen“ vom Oktober 2000, der von einer Arbeitsgruppe der Länderarbeitsgemeinschaft Boden (LABO) im Auftrag der 24. Amtschefkonferenz erstellt wurde, festgestellt wurde, dass die Prüfwerte nach der Bundesbodenschutzverordnung (BBodSchV) bei elf Parameter nicht deckungsgleich sind mit den Arbeitsergebnissen einer LAWA-adhoc- Arbeitsgruppe, die schon 1998 Geringfügigkeitsschwellen erarbeitet hatte. Dieser Bericht der LAWA-adhoc- Arbeitsgruppe war allerdings nicht verabschiedet worden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11/2004 (November 2005)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. jur. Harald Ginzky
Dipl.-Geol. Bernd Kirschbaum
Dipl.-Hydrol. Ellen Six

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das ehemalige Revierelektrizitätswerk Freiberg im Drei-Brüder-Schacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Die Nutzung der Wasserkraft im Bergbau hat lange Tradition. Durch das Anlegen von Speichern und Wasserläufen war es auch möglich, die Wasserkraft neben dem Betreiben von Arbeitsmaschinen für die elektrische Energiegewinnung zu nutzen. Am Beispiel des Kavernenkraftwerkes Drei-Brüder- Schacht in Freiberg wird im Artikel beschrieben, wie eine solche Anlage schon vor über 100 Jahren entworfen, gebaut und genutzt wurde. Der Betrieb wurde eingestellt, aber zahlreiche Bemühungen hatten die Wiederinbetriebnahme zum Inhalt. Die derzeitige Anlagensituation wird aufgezeigt und ein Ausblick über die weitere Entwicklung gegeben.

125 Jahre hydrometrische Prüfung in Österreich - Braucht es uns noch?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Seit 1896 werden in Wien Fließgeschwindigkeitsmessgeräte kalibriert. Der 125. Geburtstag soll uns Anlass geben zu feiern, doch die Pandemie verwehrt uns gesellschaftliche Zusammenkünfte. Auch die ungewisse Zukunft der hydrometrischen Prüfung in Österreich verhindert einen ungetrübten Rückblick auf Jahrzehnte der Forschung und Kalibrierung. Doch gibt er Antrieb, Ausrichtungen und Entwicklungen in der Hydrometrie zu bewerten, sowie in anbetracht der Globalisierung und der Entwicklung neuer Durchflussmessverfahren zu fragen: Braucht es uns noch?

Revitalisierung kleinerer Fließgewässer in Sachsen-Anhalt - Konformität statt Individualität
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
In Sachsen-Anhalt wurden im Zeitraum von 2015 bis 2021 über 220 Revitalisierungsmaßnahmen an kleineren Fließgewässern durchgeführt. Für etwa 10 % der Gewässerumgestaltungen wurde eine Erfolgskontrolle unter Einbeziehung des Makrozoobenthos (MZB) und der Fischfauna sowie der Gewässermorphologie durchgeführt. Festgestellt wurden zumeist kleinräumige Verbesserungen beim MZB, während die Ichthyozönose nur in wenigen Fällen den unbefriedigenden oder schlechten Zustand hinter sich lassen konnte. Die Ursache dafür ist die Kleinskaligkeit und Uniformität der weitaus meisten Maßnahmen, welche die starke morphologische Degradation der Fließgewässer nicht überwinden kann. So bleiben auch die MZB- Gemeinschaften trotz messbarer Erfolge sehr vereinheitlicht. Für die Zielerreichung der WRRL im Jahr 2027 ist es erforderlich, zukünftige Maßnahmen spezifischer auf den Gewässertypen abzustimmen und in einem größeren Maßstab durchzuführen.

Flüsse brauchen mehr Raum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Vorgestllt werden Naturschutzprojekte des WWF im Biosphärenreservat Mittelelbe. Hier gehen Naturschutz und Hochwasserschutz Hand in Hand

Regenwassermanagement zwischen Starkregen und Hitzestress
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Die Klimaprognosen für Deutschland lassen erwarten, dass sowohl Trocken- und Hitzeperioden als auch Starkregenereignisse zukünftig verstärkt und häufiger auftreten werden. Dennoch werden Regenrückhalteräume in Siedlungsgebieten zumeist nur auf relativ geringe Bemessungsregen ausgelegt und innerhalb weniger Stunden wieder entleert. Notwendig wären dagegen Langzeitspeicher, die ähnlich wie Talsperren auf konkurrierenden Ziele hin bewirtschaftet werden. Das Schwammstadtkonzept mit gesteuerten Kleinspeichern bietet hier Lösungsansätze.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...