Sauerstoffanreicherung bei Sedimentumlagerungen

Eine neuartige Methode der Sauerstoffanreicherung soll helfen, auftretenden dramatischen Sauerstoffmangel bei Umlagerungen z. B. von Schlick zu kompensieren. Mit dem Verfahren sind Baggerarbeiten auch in sauerstoffkritischen Zonen und bei höheren Wassertemperaturen möglich.

Fische, die nach Luft schnappen, und diejenige, die den Überlebenskampf schon verloren haben, zeigen deutlich an, dass mit dem Wasser, in dem sie leben, etwas nicht stimmt. Obwohl sich die Qualität unserer Gewässer in den letzten Jahren verbessert hat, ist ein Problem bis heute geblieben: Sauerstoffmangel. Das Problem selbst ist dabei gar nicht so neu. Schwebstoffe lagern sich am Boden ab und bilden das Sediment. Es ist ein Gemisch aus mineralischen und organischen Stoffen. Das können verwesende tierische oder pflanzliche Bestandteile sein (Detritus) aber auch Ton, Sand und Geröll. Das ruhende Sediment bildet dabei stets zwei deutliche Schichtungen aus. Die obere Schicht, die direkten Kontakt zum Wasserkörper hat, wird dabei als aerob (sauerstoffhaltig) bezeichnet. In die untere Schicht kann so gut wie kein Sauerstoff vordringen. Sie wird anaerob genannt und kann, abhängig von der Korngröße des Sedimentes schon nach einem Zentimeter beginnen. Der Geruch nach faulen Eiern (Schwefelwasserstoff) ist typisch für diese Schicht. Er wird von Mikroorganismen hervorgerufen, die Schwefelverbindungen statt Sauerstoff zur Energiegewinnung nutzen. Diese isolierte Schicht ist in hohem Maße chemisch reduziert und würde, wenn sie aufgewirbelt mit Sauerstoff in Kontakt kommt, sofort mit diesem reagieren und ihn so dem Wasser in hohem Maße entziehen – Sauerstoff, der nicht nur den Fischen nun zum Atmen fehlt. Die natürlichste Ursache für die Verwirbelung der Sedimente sind Stürme und starke Strömungen. Aber selbst das Schraubenwasser großer Schiffe kann die Schichtungen durchspülen – und natürlich Baggerarbeiten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11/2004 (November 2005)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Egon Prexl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Fischabstieg an einem Schlauchwehr - Machbarkeitsstudie für den Einsatz von Sonarkameras
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Bei der Untersuchung des Fischabstiegs stehen vielfach Aspekte der Turbinenmortalität von Wasserkraftanlagen sowie mögliche Schutz- und Abstiegseinrichtungen im Fokus [1], [2]. Wehranlagen bzw. ihre Wehrfelder stellen einen weiteren Abstiegskorridor für Fische dar, der in Abhängigkeit vom Ausbaugrad einer Wasserkraftanlage und den Abflussverhältnissen von Bedeutung sein kann. Dieser Korridor wird prioritär, wenn keine Wasserkraftnutzung am Standort existiert und der Abfluss hauptsächlich über das Wehr abgeführt wird.

Fernübertragung von Wasserpegel und Druckmessungen mittels LoRa, eine Alternative zu üblichen Funkübertragungsverfahren?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Druckmesszellen sind unter anderem in Drucktransmittern und Messgeräten zur Messung des Wasserpegels eingesetzt, deren Messdaten gespeichert oder fernübertragen werden müssen. Im Beitrag werden der aktuelle Stand und die Entwicklung im Bereich der Funkübertragung von Messdaten beleuchtet.

Betrieb und Funktionsprüfung von Grundwassermessstellen im Lockergestein Niedersachsens
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Ein Grundwassermonitoring liefert Grundlagendaten, die z. B. für den Grundwasserschutz essenziell sind, um die Ressource Grundwasser in guter Qualität und ausreichender Menge bewirtschaften und bereitstellen zu können und ein allgemeines Systemverständnis zu erlangen. Besonders in den Trinkwasserschutz- und Trinkwassergewinnungsgebieten sollte eine anthropogene Belastung des Grundwassers so gering wie möglich gehalten werden.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Zur Gesundheitsgefährdung teergetauchter Graugussleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Es ist seit der Jahrhundertwende bekannt, dass ältere Wasserleitungen mit Teer ausgekleidet wurden, um Rost zu verhindern. Diese Leitungen sind auch als tauchgeteerte Rohre bekannt. Das gleiche gilt auch für die Außenoberflächen mancher Leitungen. Teer enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK; Bild 1), die als krebserregend gelten [1]. Im Englischen werden PAK als polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) bezeichnet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...