Wissenstransfer Abfallwirtschaft in der bayerisch-tschechischen Grenzregion

Im Rahmen einer Co-Finanzierung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) hat das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz das ATZ Entwicklungszentrum und die ia GmbH Wissensmanagement und Ingenieurleistungen, beide Sulzbach- Rosenberg, beauftragt, den Wissenstransfer in der bayerischen Grenzregion zur Tschechischen Republik im Bereich der Abfallwirtschaft auszubauen und zu verstärken.

Die Projektdurchführung erfolgt dabei in enger Kooperation mit den Landkreisen Cham und Wunsiedel sowie der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) Donau-Wald.

Best Practice, identifiziert im EFRE-Projekt
"E 122 - Wissenstransfer in bayerischen Grenzregionen im Bereich der Abfallwirtschaft".
EU - Co-finanziert





Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06/2004 (Juli 2005)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Lars Jörgens
Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Referenten und Ausstellerliste
© ANS e.V. HAWK (12/2004)

Die Wasserhaushaltsschicht bei der Rekultivierung von Deponien – günstige Kombination mit alternativen Dichtungssystemen oder teures „Draufsatteln“ auf die Regelabdichtung?
© Wasteconsult International (12/2004)
In den letzten Jahren wurde die Rekultivierungsschicht für Oberflächenabdichtungen von Deponien in ihrer Teilfunktion als Wasserhaushaltsschicht im Rahmen des Gesamtsystems Oberflächenabdichtung aufgewertet. Mächtigkeit, Bodenart, Einbaubedingungen, nutzbare Feldkapazität, Luftkapazität, locker geschütteter Einbau d.h. die Vermeidung jeglicher Bodenverdichtung wurden zu Begriffen, mit denen sich Planer, Überwacher, Baufirmen, Genehmigungs- und Überwachungsbehörden sowie Bauherren zu beschäftigen haben.

Entwicklungsmaßnahmen an einem vielgenutzten Fluss,der Lippe
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2003)
Die Lippe, ein Flachlandfluss am Nordrand des industriellen Ballungsraumes Rhein/Ruhr unterliegt zahlreichen Nutzungen.Zugleich bildet sie eine Biotopverbundachse von landesweiter Bedeutung in Nordrhein-Westfalen.

Referenten und Ausstellerliste
© ANS e.V. HAWK (11/2002)

Energetische Verwertung heizwertreicher Fraktionen aus gemischten Siedlungsabfällen - Konzeptionen und Kosten
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Restabfallbehandlungskonzeption wurden im Auftrag der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) verschiedene Varianten der Vorbehandlung untersucht, die in einen umfassenden Konzeptvergleich einflossen. Eine dieser Varianten ist die Herstellung von Brennstoffen aus Abfall, die über zwei Grund-Verfahren erfolgen kann: • mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA), bei der aus der Absiebung des Roh-Abfalls eine heizwertreiche Fraktion als Siebüberlauf gewonnen werden kann; • mechanisch-biologische Stabilisierung (MBS), bei der der Abfall zunächst biologisch getrocknet und nachfolgend zu einem heizwertreichen, sogenannten Trockenstabilat aufgearbeitet wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...