Problemlösungen bei der Renaturierung von Gewässern am Beispiel der Umgestaltung der Inde

Bei der Umgestaltung von Gewässern sind neben den Finanzierungsfragen auch vielfältige wasserrechtliche, wasserwirtschaftliche und bodenrechtliche Probleme zu lösen. Dies zeigen auch die bei der Renaturierung der Inde, einem Nebengewässer der Rur, gewonnenen Praxiserfahrungen. Die nachfolgend vorgestellten Lösungen sind exemplarisch für den Umbau von Gewässern in dicht besiedelten Gebieten und können daher auch auf andere vergleichbare Vorhaben übertragen werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06/2004 (Juli 2005)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Helmut Berg
Ulrich Lieser
Thomas Meurer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Straßenkehricht, ein interessanter Rohstoff für Kläranlagen?
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (5/2008)
Die Kläranlage Straubing wurde 1967 als mechanische Kläranlage errichtet und bis 1989 zur zweistufigen biologischen Abwasserreinigung (Belebungsbecken mit Zwischenklärung und Tropfkörper mit Nachklärung) zur Nitrifikation erweitert. Die derzeitige Ausbaugröße liegt auf Basis der BSB5-85%-Frachten bei ca. 187.000 EW. Zur Sicherstellung einer ausreichenden Stickstoffeliminationsleistung erfolgte in drei Bauabschnitten der Aus- und Umbau der Kläranlage, um eine möglichst bedarfsorientierte und angepasste Leistungssteigerung zu erzielen und gleichzeitig die Verrechnungsmöglichkeiten mit der Abwasserabgabe zu nutzen.

Umsetzung der EU-Abfallverbrennungsrichtlinie in deutsches Recht – Novelle der 17. BImSchV
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Die EU-Richtlinie 2000/76/EG über die Verbrennung von Abfällen [1] muss von den Mitgliedstaaten bis zum 28. Dezember 2002 in nationales Recht umgesetzt werden. Die Richtlinie legt Anforderungen an den Bau und Betrieb von Abfallverbrennungsanlagen – Monoverbrennung – und Mitverbrennungsanlagen – z.B. Zementwerke und Kraftwerke, die Abfälle als Zusatzbrennstoff einsetzen – fest. Sie gilt sowohl für nicht gefährliche als auch für gefährliche Abfälle. Die Abfallverbrennungsrichtlinie erfasst jede Art der Verbrennung, unabhängig davon, ob es sich um eine Beseitigung oder Verwertung handelt. Neben Anforderungen zur Emissionsbegrenzung von Luftverunreinigungen, zur Annahme und Lagerung von Abfällen und Verbrennungsrückständen, zur Messung von Emissionen und zur Abwärmenutzung enthält die Richtlinie auch Emissionsgrenzwerte für die Ableitung von Abwasser aus der Abgasreinigung.

Neue Verordnung des Bundes zur Siedlungsabfallentsorgung
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (2/2002)
Am 1. März diesen Jahres ist die Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen und über biologische Behandlungsanlagen in Kraft getreten.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Thermochemische Vorbehandlung – Erste Erkenntnisse am Fallbeispiel einer an Organik reichen Feinfraktion
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Aufgrund des in Österreich geltenden Verbots der Deponierung von Abfällen mit einem Anteil an organischem Kohlenstoff im Feststoff von mehr als fünf Massenprozent (BMLFUW 2008) ist eine Behandlung dieser vor der Deponierung erforderlich. Die mechanisch-biologische sowie die thermische Behandlung stellen bewährte Verfahren dar. Im Burgenland wird, wie in zahlreichen anderen Regionen auch, der gemischte Siedlungsabfall in einer mechanisch-biologischen Abfallbehandlung aufbe-reitet. Das Ziel der MBA ist die Herstellung von Ersatzbrennstoffen zur thermischen Verwertung und stabilisierter Fraktionen zur Deponierung. Im vorliegenden Beitrag werden die ersten Ergebnisse der thermochemischen Vorbehandlung als Behandlungsalternative zur biologischen Stufe in einer MBA beschrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...