Kompostverwertung in der Landwirtschaft

Die Kompostverwertung genießt derzeit im landwirtschaftlichen Pflanzenbau eine noch relativ geringe Akzeptanz, die den realen Möglichkeiten und auch den Vorgaben des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes zur Ressourcenschonung und Schließung von Stoffkreisläufen noch nicht ausreichend entspricht.

Ursachen dafür sind neben noch vorhandenen Wissensdefiziten Irritationen und Vorbehalte der Landwirte, die durch kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit zur Verwertung von Bioabfällen, insbesondere von Klärschlämmen, entstanden sind. Nach aktuellem Stand besteht ein gesamtgesellschaftliches Interesse, die stoffliche Verwertung von Komposten über den Boden nicht aufzugeben, sondern unter bestimmten Rahmenbedingungen (Boden-, Gewässer- und Verbraucherschutz) zu fördern.

Zielstellung dieses Forschungsvorhabens ist es,
- mit Hilfe von mehrjährigen Kompost-Feldversuchen unter realen Bedingungen der landwirtschaftlichen Praxis noch offene Fragen der nachhaltigen Verwertung gütegesicherter Komposte zu klären,
- aufbauend auf wissenschaftlich gesicherten Versuchsergebnissen praxisbezogene Anwendungsrichtlinien für die konkreten Bedingungen der Landwirtschaft zu erarbeiten bzw. zu präzisieren,
- den betriebswirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Kompostes auf landwirtschaftlichen Nutzflächen umfassend herauszuarbeiten,
- ein Marketingkonzept zu erstellen, das den konkreten Anforderungen der Landwirtschaft optimal entspricht und
- anfallende Projektergebnisse durch geeignete Formen der regionalen und überregionalen Öffentlichkeitsarbeit zu propagieren, um mittelfristig die Akzeptanz der Kompostverwertung in der Landwirtschaft spürbar zu verbessern.

Mit der Bearbeitung dieses Forschungsvorhabens, welches mit naturwissenschaftlichen Untersuchungen bei der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt Augustenberg bei Karlsruhe 1995 begonnen wurde, sind heute vier Projektpartner beteiligt.



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Quelle: 64. Informationsgespräch (April 2004)
Seiten: 20
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. agr. Axel Schreiber
Prof. Dr. Werner Grosskopf

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 63: Abfallaufkommen in Bayern - Prognose 2016 und 2023
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2013)
Die Studie stellt Prognosen über die zu erwartenden Mengen der wichtigsten andienungspflichtigen Abfälle in Bayern bereit. Darüber hinaus wurden auch Abfälle, die zwar nicht der Überlassungspflicht an die entsorgungspflichtigen Gebietskörperschaften unterliegen, aber aus anderen Gründen von Interesse sind, in die Betrachtungen eingeschlossen.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Die Uhr tickt
© Rhombos Verlag (1/2006)
Die Europäische Elektronikindustrie macht sich fit für die Ökodesign-Richtlinie

Ökodesign und Energieeffizienz – Potentiale für nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen
© Rhombos Verlag (1/2006)
2. Fachkonferenz im Rahmen des nationalen Dialogprozesses zur Förderung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster

Effizienz durch Anlagenverbund
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die BKB Aktiengesellschaft bündelt die Entsorgungsaktivitäten der E.ON Energie und ist heute an neun Abfallverbrennungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von mehr als zwei Millionen Tonnen im Jahr mehrheitlich beteiligt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...