Grundlagen der Zwischenergebnisse zur Erhebung der Hessischem Biomasse

Im Rahmen seiner Aktivitäten zur Förderung der energetischen und stofflichen Produktion sowie Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen in Hessen lässt das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz derzeit das Biomassepotenzial und Szenarien zur Produktion und Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Hessen durch die Projektgemeinschaft Bio-Rohstoffe bestimmen. Die endgültigen Ergebnisse sollen im Frühjahr 2005 vorliegen.

Hervorzuheben ist, dass die Zwischenergebnisse mit Fachleuten verschiedener Disziplinen diskutiert wurden. Dadurch wird vor allem eine Optimierung der notwendigen Annahmen und der Modellszenarien sowie eine breitere Akzeptanz der Ergebnisse erwartet. Für eine zielgerichtete Diskussion wurden die Grundlagen und Annahmen zur Berechnung der Potenziale in den nachfolgenden Kapiteln umfassend offen gelegt. Die Expertendiskussion erwies sich als überaus hilfreich, bestätigte sie doch nicht nur die grundsätzliche Vorgehensweise und Ergebnisse, sondern erlaubte auch Feinkorrekturen und die Einbeziehung regionaler Besonderheiten. Diese Hinweise werden in der weiteren Bearbeitung aufgenommen und in den Endergebnissen abgebildet.
Bundesweit und in einzelnen Bundesländern wurde eine Reihe von Studien zur Erhebung der Biomassepotenziale durchgeführt. Dazu müssen Daten aus unterschiedlichen Bereichen zusammengestellt und auf einheitliche Größen umgerechnet werden. Darüber hinaus sind fachlich abgesicherte Szenarien für die theoretischen, technischen und ökonomischen Potenziale zu entwickeln und zu berechnen.
Im Rahmen der derzeit in Bearbeitung befindlichen Studie wurde zur Erhebung der Grunddaten im Wesentlichen auf veröffentlichte Daten des statistischen Landesamtes, der Fachbehörden sowie die Auswertung von Literatur zu den betroffenen Themenkreisen zurückgegriffen. Der Landesbetrieb Hessen-Forst wird detaillierte Daten auf Ebene der Landkreise auswerten und zur Verfügung stellen. Weiterhin ist die Fachdiskussion der Zwischenergebnisse ein wesentliches Element zur Validierung der Daten und der entwickelten Szenarien



Copyright: © HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement
Quelle: 65. Informationsgespräch (Dezember 2004)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Turk
Joachim Fischer
Dipl.-Ing. Thomas Raussen
Dr.-Ing. Michael Kern

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Mais – Pflanzenbau für die Biogasanlage
© C.A.R.M.E.N. e.V. (3/2005)
Die Endlichkeit der fossilen Energieträger und die Klimaveränderungen machen es unumgänglich, alternative Energieformen zu nutzen. Und das auch, wenn sie im Moment noch nicht wirtschaftlich im Sinne der Ökonomie erscheinen.

Wirtschaftlicher Vergleich von Nachwachsenden Rohstoffen
© C.A.R.M.E.N. e.V. (3/2005)
Nachwachsende Rohstoffe (NawaRo) im Sinne der Neufassung des Erneuerbare- Energien-Gesetzes (EEG) sind Pflanzen oder Pflanzenbestandteile, die in landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben oder im Rahmen der Landschaftspflege anfallen und die keiner weiteren als der zur Ernte, Konservierung oder Nutzung in der Biomasseanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung unterzogen wurden.

Großes Potential
© Rhombos Verlag (7/2004)
Die Zukunftschancen der wiederentdeckten Anaerobtechnologie sind deutlich erkennbar

Biomasse-Heizkraftwerk Mainkofen
© C.A.R.M.E.N. e.V. (7/2004)
Das Bezirksklinikum Mainkofen, eine Einrichtung des Bezirkes Niederbayern, beherbergt auf einem Areal von ca. 40 ha in mehr als 60 Gebäuden Abteilungen für Psychiatrie, Psychotherapie, Forensische Psychiatrie, Neurologie und Neurotherapie sowie einschlägige Pflegeheime, Wohnungen für Angestellte und ein Kindergarten.

Vertikaler und horizontaler Betriebsvergleich für Biomasseheizwerke
© C.A.R.M.E.N. e.V. (7/2004)
In der Zeit von 1991 bis 2003 wurden im Rahmen des Gesamtkonzeptes Nachwachsende Rohstoffe in Bayern 125 Biomasseheizwerke gefördert, die in der Regel für eine Wärmebedarfsleistung von über 500 kW ausgelegt waren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...