Bemessung der Kammerförderrate bei der Intensiventsandung von Brunnenfiltern

Die Brunnenfilterentsandung ist sowohl beim Neubau als auch bei der Regenerierung von hervorragender Bedeutung für die Leistung und Lebensdauer von Brunnen. Die zweckmäßige Förderrate von dazu eingesetzten Intensiventnahmekammern wird bisher nach praktischer Erfahrung gewählt. Hier wird eine fachlich begründete Methode zur Bemessung der erforderlichen Kammerförderrate für die Planung optimaler Reinigungsleistung abgeleitet und der tatsächlich erreichbare Erfolg anhand numerischer Simulationsergebnisse qualifiziert eingeschätzt.

Auf Grundlage der dargelegten Bemessungsempfehlung kann die erforderliche Förderrate beim Einsatz einer Doppelkolbenkammer zur Erreichung optimaler Reinigungsleistungen ermittelt werden. Dazu werden mithilfe nummerischer Simulation der Brunnenanströmung bei verschiedenen geometrischen Brunnenausbauformen und Durchlässigkeitsverhältnissen im Filterkies und Grundwasserleiter sowie spezifischen Kammerkonfigurationen die von diesen Bedingungen abhängigen typischen prozentualen Förderstromanteile QRm und QoK ermittelt. Diese Ergebnisse können grafisch in Nomogrammen (z. B. Abbildung 6) oder auch in analytischen Funktionen zusammengefasst werden, mit deren Hilfe auf einfache Weise die Bemessung der optimalen Kammerförderrate im konkreten Einsatzfall durchgeführt werden kann. Bis dies für jeden praktischen Fall mit ausreichender Zuverlässigkeit möglich ist, sind allerdings noch viele konkrete Situationen zu modellieren, wie erste Untersuchungen für Brunnen mit Bohrdurchmessern von 470 mm bis 1500 mm und Filterdurchmessern von 250 mm bis 750 mm gezeigt haben. Die dargelegte Methodik kann adäquat auch auf den Einsatz einer Scheibenkammer angewendet und die erreichbaren Ergebnisse abgeschätzt bzw. ggf. erforderliche Pumpraten ermittelt werden. Die dargelegten bestimmenden Prozessmerkmale und Wirkmechanismen der Intensiventsandung von Brunnenfiltern können Grundlage sein für weitere Qualifizierung von Planung und Technologie bei der Brunnenfilteraktivierung und -regenerierung.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr.-Ing. Peter Nillert

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entfernung von Arsen, Nickel und Uran bei der Wasseraufbereitung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Arsen, Nickel und Uran erreichen gelegentlich im Rohwasser, das zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, Konzentrationen, die eine Entfernung dieser Stoffe erforderlich machen. In den seltensten Fällen handelt es sich direkt um anthropogene Einträge; meist stammen diese Stoffe aus natürlichen Quellen. Allerdings können menschliche Aktivitäten die Mobilisierung der Stoffe verursacht haben. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Regeln beschrieben, die bei der Beurteilung von notwendigen aufbereitungstechnischen Maßnahmen zur Verminderung der Spurenstoffkonzentration und bei der Auswahl geeigneter Aufbereitungsverfahren zu beachten sind. Vorausgesetzt wird, dass Maßnahmen geprüft und ggf. ergriffen wurden, um die Einträge dieser Spurenstoffe in das Wasser zu verhindern bzw. zu minimieren und diese Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben.

Phosphorbelastung von Fließgewässern - Einfluss unterschiedlicher Zielwerte auf die Priorisierung und Kosten von Maßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Sehr viele Oberflächenwasserkörper in Deutschland und Europa sind derzeit nicht in einem „guten Zustand“ gemäß WRRL, weil sie eutrophiert und morphologisch beeinträchtigt sind. Welche Immissionsanforderungen sind vor diesem Hintergrund für den Hauptverursacher Phosphor sinnvoll und mit welchen Kosten sind sie verbunden? Welche Rolle spielen dabei Wechselwirkungen mit der Gewässermorphologie?

Anwendung hydraulischer Simulationsmodelle zur Analyse und Planung von Wasserverteilungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2009)
Hydraulische Modelle von Trinkwasserverteilungssystemen werden vermehrt für die Planung und Analyse sowie für den Betrieb von Verteilungssystemen eingesetzt. Nach wie vor im Vordergrund steht dabei die Simulation des hydraulischen Verhaltens eines vorgegebenen Netzes. Dabei werden Drücke und Durchflüsse sowie Fließgeschwindigkeiten im System bei vorgegebenem Leitungsnetz mit Armaturen, Wassereinspeisungen und Wasserentnahmen ermittelt.

Fließgewässerbenamung im Saarland – Grundlagen und Vorgehensweise
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2009)
Im Zuge der Aktualisierung des saarländischen Gewässernetzes zur WRRL-Umsetzung wurde eine Überarbeitung durch eine systematische Codierung nach LAWA-Richtlinie und Benamung der Fließgewässer zur eindeutigen Identifikation notwendig. Während die Codierung im Aufbau einer Gewässertopologie ihre Bedeutung hat, ist eine Benamung im sprachlichen Gebrauch ein unumgängliches Identifikationsmittel. Neben Befragungen Ortskundiger wurden mögliche Gewässernamen aus Flurnamen, Topographie, Lage im Gewässernetz und regionaltypischen Gewässerbezeichnungen abgeleitet.

Remote sensing as an alternative tool for monitoring water consumption over agricultural areas of Cyprus
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
This paper examines and evaluates the use of satellite remote sensing for calculating crop water requirements over agricultural areas of Cyprus. The spatial distribution of water requirements can be used for water management and monitoring. For this purpose an accurate estimation of crop evapotranspiration (ET) is necessary.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...