Moderner Netzbetrieb nutzt Einsparpotenziale

Trinkwasserversorgung ■ Das Impuls-Spül-Verfahren (Comprex) reinigt Trinkwasserversorgungsnetze schonend, effizient und kostengünstig. Hunderte von Einsatzfällen belegen dies. Anhand von drei Beispielen wird im Folgenden aufgezeigt, welche weiteren Nutzenvorteile sich in der Praxis für Versorgungsunternehmen ergeben: beispielsweise nennenswerte Energieeinsparungen bei den installierten Pumpen. In einem anderen Fall wurde eine mit Eisenschlamm fast "zugewachsene" Brunnenleitung erfolgreich gesäubert; der Auftraggeber sparte erhebliche Investitionen in neue Rohre. Im Rahmen von Spülarbeiten ist es zudem möglich, die Funktionsfähigkeit von Hydranten, Schiebern und Klappen zu sichern.

Die drei vorgestellten Einsatzfälle zeigen, dass das jeweilige Versorgungsunternehmen durch den Einsatz des Impuls-Spül-Verfahrens sein Rohrnetz nachweisbar wirtschaftlicher betreiben kann. Die Ingenieurgesellschaft Hammann spült mit insgesamt 13 System-Fahrzeugen bundesweit bei über 800 Kunden etwa 3.300 Kilometer Rohrleitungen im Jahr. Drei weitere Einsatzfahrzeuge stehen für die Hydrantenund Schieberwartung bereit.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: 02-2008 (Februar 2008)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing. Hans-Gerd Hammann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Den Schleichmengen auf der Spur: Zweckverband reduziert Wasserverluste
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
Der Wasserleitungszweckverband der Neffeltalgemeinden (WZVN) setzt seit zwei Jahren eine mobile, mit einer neuen Zählertechnik ausgerüstete Messstation ein, um Leckagen im Leitungsnetz zu orten und anschließend zu beheben. Dem Einsatz war eine strategische Positionierung von Wasserzählern im Leitungsnetz zur besseren räumlichen Eingrenzung von schadhaften Stellen vorausgegangen.

Leitungserneuerung mittels Langrohr-Relining in Frankfurt/M.
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2009)
In Frankfurt a. M. wurde aufgrund einer Rohrbruchgefährdung die Erneuerung der Trinkwassertransportleitung DN 500 zwischen Nibelungenplatz und Danziger Platz notwending. Der rohrbruchgefährdete Leitungsabschnitt hatte eine Länge von 2.300 Metern und war zum Teil über hundert Jahre alt. Eine Machbarkeitsstudie führte zum Einsatz des Langrohr-Relinings mit duktilen Gussrohren.

Wirtschaftliche Wasserversorgung für weite Strecken
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2009)
Die Verlegeart des für dieses Projekt gewählten ProFuse Schutzmantelrohrs von Uponor musste je nach Bauabschnitt an die Gegebenheiten der vorhandenen Bodenklassen angepasst werden. Zu einem häufigen Wechsel der Bodenbeschaffenheit kam zusätzlich die Anforderung einer Verlegung durch bebautes Gebiet hinzu. Der Zweckverband Naab-Donau-Regen fällte die Entscheidung für den Einsatz des Schutzmantelrohrs ProFuse aufgrund seiner Eigenschaften, welche drei unterschiedliche Verlegearten in diesem Projekt möglich machten.

Hochleistungsgewebe ins Altrohr: schnelle und dauerhafte Wiederherstellung der Betriebssicherheit Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2008)
Das Berliner Trinkwasser wird über ein 7.900 Kilometer langes Rohrnetz verteilt und zu 262.000 Hausanschlüssen, 62.000 Hydranten und 90.000 Schiebern gepumpt. Doch auch bei konsequenter Wartung sind Rohrschäden nicht völlig zu verhindern. Aufgezeigt wird, dass die Berliner Wasserbetriebe zur Behebung der Rohrschäden individuell abgestimmte Lösungen umsetzen können – wie unlängst bei der schnellen und dauerhaften Wiederherstellung der Betriebssicherheit einer Trinkwasserleitung DN 500 GG mittels Gewebeschlauchrelining.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...