Messverhalten überdimensionierter Wasserzähler in Wohngebäuden

Unterschiedlich große Wasserzähler können dieselbe Wassermenge unterschiedlich registrieren. So wurde in zwei Wohnobjekten durch Vergleichsmessungen festgestellt, dass größere Flügelradzähler mehr anzeigen als kleinere Zähler derselben Bauart. Dies liegt allem Anschein nach daran, dass bei gleichem Durchfluss jeweils andere Abschnitte der Fehlerkurve bzw. andere Belastungsbereiche zum Tragen kommen. Überraschenderweise gab es selbst bei der Versorgung eines Wohnobjekts mit mehr als 100 Wohnungseinheiten über einen Wasserzähler der Größe Qn 2,5 keine Probleme.

Obwohl wenige Messungen noch nicht dazu geeignet sind, verallgemeinerte Aussagen zu treffen, zeigen sie doch, dass gering ausgelastete Wasserzähler der Größen Qn 10 und Qn 15 im intermittierenden Betrieb in Wohngebäuden systematisch zu Fehlmessungen neigen. Nachlaufeffekte treten nicht nur beim Erreichen von Stillständen, sondern auch bei spontanen Verringerungen von Durchflüssen auf. Geringe Auslastungen sind eine Folge von Überdimensionierungen. Insbesondere Großwasserzähler des Typs Qn 15 mit einem unteren Belastungsbereich bis 3 m3/h erscheinen daher für Wohngebäude völlig ungeeignet. Systematische Messabweichungen in einer Richtung sind zudem eichrechtlich angreifbar. Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass in Wohngebäuden der weitaus größte Anteil der Trinkwassermengen bei kleinen Durchflüssen und nur äußerst geringe Mengen bei großen Spitzendurchflüssen entnommen werden. Daher erscheinen Befürchtungen von Versorgungsbeeinträchtigungen beim Einsatz kleinerer Wasserzähler unbegründet. Die Erkenntnis, dass Wohngebäude mit 100 Wohnungseinheiten und mehr in den hier beschriebenen Einzelfällen über Wasserzähler der Größe Qn 2,5 problemlos versorgt werden können und der Langzeiteinsatz in einem Wohngebäude mit 127 WE bei einem Wasserverbrauch von 18 m3/d erfolgreich war, sollte ein Anreiz für weitere derartige Experimente sein.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2008 (Januar 2009)
Seiten: 6
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Georg Hofmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Biofilms on aged Materials in Household Installation Systems
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
The causes of contamination originate in the water itself and on materials in contact with water. Drinking water is not sterile and does not have to be. Water treatment plants’ strategy consists in removing the nutrients that bacteria feed on to produce “biostable” drinking water. This allows in many cases chlorination to be avoided. But it is known that even biologically stable drinking water with very low nutrient content still contains micro-organisms. These micro-organisms can multiply themselves if they encounter nutrients.

Simulation der Hydraulik von Kontrollarmaturen in Wasserversorgungsnetzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2010)
Für die hydraulische Simulation der komplexen Wasserversorgungssysteme mit Kontrollarmaturen wird ein mathematisches Modell mit seinem numerischen Lösungsalgorithmus dargestellt, der das iterative Maschenverfahren von Newton-Raphson in einer spezifischen Form in Verbindung mit Hardy-Cross-Verfahren verwendet. Das Softwareprogramm wurde für das Pilotprojekt Erfurt an der Universität Karlsruhe entwickelt und implementiert. Der Lösungsansatz wird durch fehlende Kontrollanlagen des Durchflusses (PSV, FCV) und des Überdruckes (PFV, PBV) sowie deren Kombinationen mit anderen Kontrollarmaturen ergänzt.

Besiedlung von Wasserversorgungssystemen durch Asseln und anderen Invertebraten
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (2/2010)
Weiterentwickeltes Modell und Messsystem biologischer Prozesse

Stand der Membrantechnik in der Trinkwasseraufbereitung in Deutschland Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2008)
Membranfiltrationsverfahren gewinnen in der öffentlichen Trinkwasserversorgung zunehmend an Bedeutung. Dabei werden Mikro- und Ultrafiltrationsanlagen zur Entfernung von Partikeln sowie Nanofiltrations- und Umkehrosmoseanlagen zur Entfernung gelöster Inhaltsstoffe eingesetzt. In welche Richtung wird sich die Membrantechnik, ausgehend vom Stand der Technik heute, entwickeln?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...