Evaluierung der Gaspermeation zur Einspeisung von Biogas ins Erdgasnetz

Seit einigen Jahren ist die CO2-Abreicherung von Biogas auf Erdgasniveau und eine Einspeisung des aufbereiteten Gases ins Erdgasnetz immer stärker ins Blickfeld der Energieversorger gerückt. Das Membranverfahren der Gaspermeation wurde dabei als Technik für die Biogasaufbereitung wegen vermeintlich zu geringer Ausbeuten als nicht wirtschaftlich eingeschätzt. Aufgrund heute bereits erhältlicher Membranen mit höheren Flüssen und CO2/CH4-Selektivitäten soll diese Einschätzung überprüft werden.

Es wurde bestätigt, dass grundsätzlich die spezifischen Aufbereitungskosten sowohl mit zunehmender CO2/CH4-Selektivität der Membran als auch mit abnehmender Produktreinheit sinken. Außerdem sind die spezifischen Kosten der zweistufigen Verschaltung bei höheren erzielten Methanausbeuten geringer als die der einstufigen. Simulation und Kostenrechnung haben insgesamt gezeigt, dass die Gaspermeation bei erreichten Ausbeuten von 95 Prozent und mehr mit der Polyimidmembran am ökonomisch optimalen Betriebspunkt ein sinnvolles Verfahren zur Biogasaufbereitung mit dem Ziel der Einspeisung ins Erdgasnetz ist. Entwicklung und Einsatz neuer Membranen würden zu einer noch effektiveren und kostengünstigeren Biogasaufbereitung beitragen. In diese Richtung weisend ist bereits die Herstellung einer Membran mit den Eigenschaften der hier untersuchten Hochleistungsmembran [7]. Ein notwendiger Schritt zur Etablierung der Gaspermeation als konkurrenzfähiges System ist außerdem der Bau weiterer Gaspermeationsanlagen, um weitere Betriebs- und Langzeiterfahrung zu sammeln.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 5 - 2008 (Mai 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing. Susanne Jäschke
Dipl.-Ing. Marc Ajhar
Professor Dr.-Ing. Thomas Melin

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verfahren der Gärrestaufbereitung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (12/2008)
In Biogasanlagen entsteht neben Biogas ein Gärrest. Bereits eine durchschnittliche 500 kW NawaRo-Biogasanlage produziert im Jahr über 10.000 t Gärrest, der zu mehr als 90 % aus Wasser besteht. Bei dezentralen landwirtschaftlichen Biogasanlagen wird der Gärrest in der Regel unbehandelt als Wirtschaftsdünger wieder auf die Anbauflächen ausgebracht und dadurch werden Nährstoff- und Kohlenstoffkreisläufe nahezu geschlossen.

Weiterentwicklung der Anaerobtechnik von der Mikrobiologie bis zur Gastechnik
© ANS e.V. HAWK (9/2008)
Die Biogastechnologie ist mit einer industriellen Entwicklungszeit von rund 10 bis 15 Jahren noch eine sehr junge Technologie. Durch die umweltpolitisch notwendige Fokussierung auf die Reduktion von Klimagasemissionen hat sie jedoch insbesondere in den Bereichen der Nutzung landwirtschaftlicher, kommunaler und industrieller Reststoffe sowie nachwachsender Rohstoffe eine erhebliche Bedeutung erhalten. Der hohe auf der Technologie liegende Druck aus ökonomischer, aber auch umweltpolitischer Sicht, fordert eine ständige Fortentwicklung der eingesetzten Technologien, aber auch der vor- und nachgelagerten Prozesse. Forschungsarbeiten werden zur Optimierung vieler Prozesselemente durchgeführt und führen zu neuen Erkenntnissen und vor allem zu effizienteren Biogasanlagen mit verbesserten Umweltwirkungen.

bifa-Text Nr. 41: Biotestverfahren zur Beurteilung der Verwertbarkeit organischer Rückstände in Biogasanlagen
© bifa Umweltinstitut GmbH (9/2008)
In einem Forschungsvorhaben im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern wurden vom bifa Umweltinstitut in Kooperation mit der Finsterwalder Umwelttechnik Versuche und Simulationen zur Fütterung von Biogasanlagen durchgeführt.

Wie Biogas in die Pipeline kommt Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2008)
Fast unbemerkt wächst dem Erdgas ein Konkurrent heran: Biogas könnte mit der Einspeisung in die Erdgasnetze endgültig die „Energieprovinz“ verlassen – wo es beim Bauern anfällt und bislang auch meist dort verwertet wird. Weil es den Biogasen dafür noch an Reinheit mangelt, entwickeln Ingenieure jetzt ein hochgenaues Messsystem für die Trennung von Gasgemischen.

Optimierungspotenziale bei der Biogaserzeugung und -verwertung in Mecklenburg-Vorpommern
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (10/2007)
Der Boom im Biogasanlagenbau ist weiterhin ungebrochen. Allein 2006 wurden über 600 Anlagen in Deutschland errichtet, sodass inzwischen über 3.500 Anlagen existieren. Dabei zeichnet sich ein momentaner Trend hin zu größeren Anlagen von 500 kW und darüber ab (Abb. 3).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...