Erfolgreiche Sanierung und Desinfektion einer komplexen Trinkwasseranlage

Eine nachhaltige Komplettlösung zur Bekämpfung von pathogenen Keimen in einer Trinkwasserinstallation wird im Folgenden vorgestellt, bei der alle notwendigen technischen Aspekte zur Sanierung berücksichtigt werden und schließlich eine permanente Zugabe von Desinfektionsmitteln als Prophylaxe vermieden wird.

Das in dem Praxisbeispiel geschilderte Konzept eines gesamtheitlichen Ansatzes zur Sanierung und Desinfektion einer komplexen Trinkwasserinstallation zeigt eine erfolgreiche nachhaltige Lösung mit Depotwirkung ohne die dauerhafte Zudosierung von Chemikalien. Die komplette Vorgehensweise während dieser Maßnahme entspricht auch dem neuesten Stand der Technik (siehe auch Minimierungsgebot der TrinkwV, DVGW, DIN, VDI). Die Dauer der Maßnahme erstreckte sich insgesamt über sieben Monate. Der Hauptgrund für die hygienischen Probleme in diesem Fall (Biofilm, Verkeimung) lagen bei Versäumnissen in der Wartung und einer hohen Zahl an Mängeln in der Installation. Daraus lässt sich folgern, dass nur eine sachgemäße Installation nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik und eine regelmäßige Wartung aller Anlagenteile einer Verkeimung im Trinkwasserbereich vorbeugen kann. Eine chemische Desinfektion kann nur eine zeitlich begrenzte Maßnahme sein, um einer Verkeimung entgegenzuwirken oder sie vorübergehend zu unterdrücken. Sie darf nie als dauerhaft einsetzbare Lösungsvariante betrachtet werden. Ein prophylaktischer Einsatz in nicht kontaminierten Systemen ist somit weder notwendig noch sinnvoll. Verallgemeinerte Aussagen wie "permanente Methoden sind ebenso für den prophylaktischen Einsatz in nichtkontaminierten Systemen geeignet" entziehen sich somit jeglicher wissenschaftlicher wie auch wirtschaftlicher Grundlage. Ebenso muss in der Praxis der Stagnation durch Wohnungsleerstände bzw. Nichtnutzung von Entnahmestellen durch entsprechende Maßnahmen wie z. B. Spülpläne entgegengewirkt werden. Nur regelmäßige Probenahmen über ein unabhängiges Labor helfen bei der rechtzeitigen Entdeckung von problematischen oder sogar gesundheitsschädlichen Verkeimungen in Hausinstallationen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 4 - 2008 (April 2008)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr. rer. nat. Christian Schauer
Dipl.-Ing. Hubert Hasselwander
Dipl.-Ing. Alexander Minar

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Spurenstoffentfernung in Berlin – Verfahrensoptionen im urbanen Wasserkreislauf
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2016)
Wie anthropogene Spurenstoffe am effizientesten aus dem Wasserkreislauf entfernt werden können, ist ein nicht nur in Berlin kontrovers diskutiertes Thema. Die Berliner Wasserbetriebe (BWB ) haben gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft verschiedene Verfahrensoptionen zur Spurenstoffentfernung untersucht und geprüft, wie sich diese im großtechnischen Maßstab umsetzen lassen.

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Anwendung eines neuartigen Ansatzes für die Regelung des Talsperrensystems der Megastadt Lima (Peru)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Die Megastadt Lima (Peru) mit 9,5 Mio. Einwohnern ist mit ca. 9 mm Jahresniederschlag nach Kairo die zweittrockenste Stadt der Welt. Die Trinkwasserversorgung erfolgt zu 79 % über die Abflüsse des Flusses Rimac und einem Talsperrensystem, bestehend aus 22 Speichern mit einer Gesamtkapazität von 332 Mio. m³. Daneben hat die mit dem System erzeugte Energie einen Anteil von 11 % an der landesweiten Stromproduktion und deckt den Wasserbedarf der regionalen Landwirtschaft sowie Industrie. Der Beitrag stellt an diesem Beispiel die Nutzung eines neuen, leicht zu implementierenden Ansatz zur Regelung der Wasserabgabe vor.

Glasfaser-Manschetten für Trinkwasserbrunnen und Grundwassermessstellen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Wie lassen sich Schäden (z. B. in Form von Rissen, Löchern, offenen Rohrverbindungen und Rohrversatz) in vertikalen und horizontalen Brunnen sowie vertikalen Grundwassermessstellen reparieren? Seit rund 15 Jahren können ab einem Durchmesser DN 150 Schadstellen mit Edelstahl-Manschetten abgedichtet und saniert werden. Für kleinere Durchmesser wurden nun Überlegungen angestellt, ein Verfahren der partiellen Sanierung mit Manschetten aus Glasfasermatten im Brunnenbereich anzuwenden. Hierfür musste jedoch zunächst ein geeignetes Harz gefunden werden. Der nachfolgende Artikel gibt eine Übersicht über die ersten Erfahrungen bei der Anwendung dieses neuen Verfahrens.

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...