Entwicklung eines Schieberkonzeptes für Gasverteilnetze

Ziel ist es, ein Schieberkonzept zu entwickeln, bei dem die Versorgungssicherheit des Kunden im Gasverteilnetz erhöht wird. Dabei liegt das Hauptaugenmerk insbesondere auf den Fragen: Wann ist ein Absperrorgan in einem Netz notwendig und wie wirken sich Absperrorgane auf die Versorgungssicherheit eines Netzes aus? Dieses soll realisiert werden durch Erstellen eines Zuverlässigkeitsmodells zur Bewertung von Gasverteilnetzen.

Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass sich Absperrorgane erst ab einer gewissen Netzlänge positiv auf die Versorgungssicherheit auswirken. Weiterhin ist anzumerken, dass der Irrglaube existiert, dass viele Absperrarmaturen die Versorgungssicherheit erhöhen würden. Diese Behauptung konnte widerlegt werden. Es ist richtig, dass viele Absperrorgane im Fall einer Störung die Störungsquelle eingrenzen und die Anzahl der von der Störung betroffenen Kunden minimal gehalten wird. Die Anzahl der von einer Störung betroffenen Kunden kann aber auch durch anderweitige Maßnahmen minimal gehalten werden, z. B. durch das Setzen von Blasen, das Einbauen von Bypässen, Quetschen etc. Lediglich wenn Gefahr im Verzug ist und schnell gehandelt werden muss, ist es zweckmäßig ein Absperrorgan zu schließen. Die hier gefundenen Gleichungen stellen das technische Optimum für die maximal in ein Netz einzubringende Anzahl an Absperrorganen dar. Die wirtschaftlich optimale Anzahl an Absperrorganen in einem Netz muss über eine Wirtschaftlichkeitsrechnung gefunden werden. Dazu werden die Kosten für Wartung und Einbau eines Absperrorgans in Relation zu den Ausfallkosten gesetzt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 4 - 2008 (April 2008)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing. Markus Nawrot

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 51: Ressourcenschonung durch effizienten Umgang mit Metallen in bayerischen EFRE-Gebieten
© bifa Umweltinstitut GmbH (9/2012)
Durch die Analyse der Sichtweisen und Handlungsroutinen von Unternehmensvertretern im Kontext wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen können mit dieser Studie nun Handlungsstrategien zum ressourcenschonenden Einsatz von Metallen in Bayern bereitgestellt werden.

Pech und Schwefel
© Rhombos Verlag (6/2008)
Bei der Entsorgung teerhaltiger Asphalte setzen die Niederlande auf eine thermische Lösung

Basissicherheit von Pipelines gewährleistet eine hohe Sicherheit und Verfügbarkeit Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2008)
Die Bestimmung der Wanddicke von Pipelines kann und darf nur im Kontext der erforderlichen sicherheitstechnischen, umweltrelevanten sowie betriebs- und volkswirtschaftlichen Aspekte gesehen werden. Hierbei ist die vorherrschende Sicherheitsphilosophie von entscheidender Bedeutung. Sie bestimmt maßgeblich die Auswahl von Material, Sicherheitsbeiwert und Berechnungsgrundlage. n der immer wiederkehrenden Diskussion über die Optimierung der Wanddicken von Pipelines wird häufig der sofort evidente Kostenaspekt in den Vordergrund gerückt. Sicherheit und Kosten sind aber in einem komplexen System verbunden, das nur in seiner Gesamtheit analysiert und bewertet werden kann.

Auswirkungen von REACH
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das neue europäische Chemikalienrecht sieht eine weitreichende Abfallausnahme vor

Environmental-economic impact assessment of business models in the Austrian waste economy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The dynamic macroeconomic one-region and multi-sector model WIFO.DYNK (dynamic new-Keynesian) was adapted to model the employment and value-added impacts of the Austrian waste economy in this respect. It is based on the most recent input-output tables of Statistics Austria.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...