Perspektiven für eine zukunftsfähige Klärschlammentsorgung in Rheinland-Pfalz

Die Ergebnisse einer Studie zur gegenwärtigen Situation bei der Entsorgung von kommunalem Klärschlamm und zu den Zukunftsperspektiven der bodenbezogenen Klärschlammverwertung in Rheinland-Pfalz werden vorgestellt. In vier Entsorgungsszenarien wird verdeutlicht, dass theoretisch ausreichende Kapazitäten in thermischen Behandlungsanlagen in Rheinland-Pfalz und in benachbarten Bundesländern für die Klärschlammentsorgung zur Verfügung stehen.

Gegenwärtig existieren auf dem Markt vielfältige Vorbehandlungsverfahren und weitergehende Entsorgungsverfahren für kommunale Klärschlämme. Auf Grund der heterogenen Datenlage zur technischen Umsetzung, den rechtlichen Rahmenbedingungen und den ökonomischen Bewertungen zu den in der Studie betrachteten innovativen Technologien, ist eine allgemeine Bewertung schwer möglich. Einzelbewertungen sind fast nicht möglich, da jedes Verfahren nur ein Modul in einer Entsorgungskette darstellt und damit ein und dieselbe Technik in einer Entsorgungskette positiv und in der nächsten negativ zu bewerten sein kann. Darüber hinaus beeinflussen auch Faktoren außerhalb des Abwasser- und Abfallmarkts die derzeitige und zukünftige Situation der Klär schlammentsorgung. Dazu gehören z. B. die Mitnutzung von Abwärme zur Trocknung von Klärschlamm, die Regelung des Transports und die Vermarktung von Produkten wie Pyrolysekoks und Flugasche, deren Qualität und „Marktfähigkeit" von Klärschlamm als Einsatzstoff abhängig ist. Eine Grundsatzfrage der Studie, ob bei einem kurz- bis mittelfristigen Wegfall der bodenbezogenen Klärschlammverwertung in Rheinland-Pfalz der anfallende Klärschlamm einer thermischen Behandlung zugeführt werden könnte, kann positiv beantwortet werden. Die Ergebnisse der Marktanalyse lassen den Schluss zu, dass auch kurzfristig bereits genügend zusätzliche Kapazitäten in den einzelnen Anlagen vorhanden wären.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (06/2008) (Juli 2008)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Claudia Steinbrück
Dipl.-Ing. Martina Dierschke
Prof. Dr.-Ing. Antje Welker
Professor Dr.-Ing. Theo G. Schmitt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Mit Sand gebaut
© Rhombos Verlag (11/2001)
Abwassersande aus Kanal und Kläranlage können mit einer Sandwäsche zu einem Recyclingbaustoff aufbereitet werden.

In die Zukunft gerichtete Klärschlammbehandlung und -verwertung in der Metropole Ruhr
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die zukünftigen Anforderungen an die CO2-Reduzierung und die Phosphorrückgewinnung bei der Klärschlammentsorgung stellen die Kläranlagenbetreiber vor Herausforderungen. Mit der weltweit größten solarthermischen Klärschlammtrocknung und einer großtechnischen Demonstrationsanlage zum Phosphorrecycling aus Klärschlammaschen werden dazu in Bottrop innovative Lösungen angegangen.

Neubau der Zentralkläranlage Gadenstedt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Nach umfangreichen Vorprüfungen wurde die Abwasserbeseitigung von vier Ortslagen der Gemeinde Ilsede von vier veralteten Einzelanlagen auf eine neue Zentralkläranlage umgestellt. Durch Neubau einer kompakten biologischen Abwasserreinigungsanlage in SBR-Technologie konnte ein effektives, leistungsgerechtes und ökonomisches Modell realisiert werden.

Biopolymerproduktion aus Abwasserströmen für eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
In Laborversuchen wurden Primärschlamm, Braunwasser, Schwarzwasser, Brauerei- und Molkereiabwasser anaerob versäuert, um damit kurzkettige organische Säuren zu gewinnen, die als Substrat zur Biopolymerproduktion genutzt werden können. Ausgehend von den Versäuerungsergebnissen der jeweiligen Abwasserströme wurden Potenzialabschätzungen zur Biopolymerproduktionskapazität für Deutschland durchgeführt.

Phosphorrückgewinnung: eine aktualisierte Verfahrens- und Situationsübersicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Verordnung zur Neuordnung der Klärschlammverwertung vom Oktober 2017 sieht die Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm oder Klärschlammasche in Deutschland vor. In Ländern, die bisher einen Großteil des Klärschlamms landwirtschaftlich verwertet haben und zusätzlich ein hohes Aufkommen an landwirtschaftlichen Reststoffen aufweisen, gibt es zurzeit, durch die Novellierung der DüV und der AbfKlärV, Engpässe bei der Entsorgung des Klärschlamms. Die Entscheider benötigen von den Technologieanbietern zeitnah Daten zur Wirtschaftlichkeit, was belastbar erst nach großtechnischem Betrieb möglich ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...