Quantifizierung und Bewertung des diffusen und punktuellen Stoffeintrags in Oberflächengewässer

Nach der WRRL sind bis zum Jahr 2015 die Gewässer in einen "guten ökologischen Zustand" zu versetzen. An Oberflächengewässern mit einem ausgewiesenen At-Risk Potenzial sind angepasste Schutz-und Sanierungsmaßnahmen einschließlich ihrer Umsetzung in die Praxis zu realisieren. An zwei Untersuchungsgebieten
im Saarland wird eine nach Eintragsquellen differenzierte Nährstoffbilanzierung vorgestellt.

Das grundlegende Ziel der europäischen Wasserrahmenrichtlinie EG-WRRL [1] ist der Schutz der europäischen aquatischen Ökosysteme und die Verbesserung des Zustands der Gewässer einschließlich der zugehörigen Landökosysteme und Feuchtgebiete, sowohl im Hinblick auf den Wasserhaushalt als auch auf die Gewässerqualität und damit den Stoffhaushalt bis zum Jahr 2015. Eine wichtige Voraussetzung zum Erreichen der von der EG-WRRL vorgegebenen Ziele ist die Umsetzung von situations- und standortspezifischen Schutz- und Sanierungsmaßnahmen zur Reduzierung bzw. gänzlichen Einstellung von schädigenden Einleitungen und Emissionen.In den vergangenen Jahren im Saarland durchgeführte Untersuchungen haben aufgezeigt, dass der Anteil der diffusen stofflichen Belastung der Oberflächengewässer im ländlichen Raum zwischen 70 % bis über 90 % der Gesamteinträge erreichen kann [2, 3]. Bruch et al. [3] stellen klar heraus, dass auf Grund der vielfach bereits im Oberlaufbereich auftretenden diffusen Belastung für eine effektive Gewässersanierung sowohl Maßnahmen aus dem siedlungswasserwirtschaftlichen als auch aus dem landwirtschaftlichen Bereich integriert werden müssen. Vor diesem Hintergrund wurden im Auftrag des Ministeriums für Umwelt des Saarlandes für drei ländlich geprägte At-Risk-Wasserkörper (Teileinzugsgebiete der Leuk, Theel und Blies, Bild 1) die Stickstoff- und Phosphoreinträge in die Oberflächengewässer bilanziert und quantifiziert. Vorhandene Daten und ein Nährstoffbilanzmodell, differenziert nach Eintragspfaden, wurden genutzt. Über die Berechnung von Szenarien wurden die Auswirkungen von unterschiedlichen Bewirtschaftungsmaßnahmen auf die Nährstofffemissionen analysiert und bewertet.


 


 


 


 



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (04/2007) (April 2007)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Bettina Barth
Dr. Barbara Neumann
Prof. Dr. Jochen Kubiniok

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erfolgreiche ökologische Verbesserungen in der Lachte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Die Durchgängigkeit ist unverzichtbar für den guten Zustand von Fließgewässern. Gleichzeitig müssen sich auch die Wasserqualität, die Struktur und das Substrat des Flussbettes in einem guten (naturnahen) Zustand befinden. Nur wenn alle abiotischen Qualitätsnormen der EG-WRRL einen guten Zustand erreicht haben, werden sich die meisten der ursprünglichen und typischen Arten wieder ausbreiten und eine gewässertypische Abundanz erreichen.

Bestimmung der Hydraulischen Leitfähigkeit bei Feldsättigung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Bei der Bewegung von Wasser oberhalb des Grundwasserspiegels ist für die Berechnung der Vorgänge die ungesättigte hydraulische Leitfähigkeit maßgebend. Werden große Wassermengen versickert, so dass sich im Sickerbereich über einen längeren Zeitraum oberirdisch als Pfütze stehendes Wasser bildet, wird von der hydraulischen Leitfähigkeit bei Feldsättigung gesprochen. Verfahren zu ihrer Bestimmung werden vorgestellt.

Art-Areal-Modellierung für Fischarten im Einzugsgebiet der oberen Donau - Aspekte zur Interpretation der Projektionen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Statistische Art-Areal-Modelle werden zunehmend für Fließgewässerökosysteme angewendet. Um der Herausforderung der Konnektivität in diesen Ökosystemen gerecht zu werden, dienen häufig unregelmäßige Teileinzugsgebiete als Modellierungseinheiten. Eine Veränderung der Größe dieser Einheiten kann zu veränderten statistischen Beziehungen zwischen Umweltparametern sowie Fundpunkten einer Art führen und damit die Modellergebnisse sowie die daraus gezogenen Schlussfolgerungen erheblich beeinflussen.

Strategie für Gewässerrevitalisierungen in Baden-Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2020)
Die Landesstudie Gewässerökologie stellt ein Verfahren zur Identifizierung und Priorisierung von Maßnahmen bereit, um an den Gewässern die strukturellen Voraussetzungen für das Erreichen eines guten ökologischen Zustands bzw. Potenzials zu schaffen. Sie umfasst die Abgrenzung von Betrachtungsräumen, die Definition von Bausteinen des Strahlwirkungskonzepts für Baden-Württemberg unter anderem auf Grundlage der Gewässerstrukturkartierung sowie die Betrachtung der notwendigen strukturellen Mindestausstattung für die Fischfauna.

Bioindikatorische Typisierung der Anbindung von Altgewässern der Mittelelbe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Typisierung von Altgewässern erfolgt überwiegend über die hydrologische Anbindung an den Hauptstrom. Inwiefern Altgewässer dementsprechend auch biologisch typisierbar sind, wurde über 87 Probenahmen des Makrozoobenthos aus 46 Altgewässern entlang der Mittelelbe untersucht. Die Ergebnisse zeigten variable, aber letztlich sehr ähnliche Lebensgemeinschaften in den unterschiedlichen Altgewässertypen. Unterschiede waren nur in einzelnen Metriks feststellbar. Aufgrund dessen erscheint eine Bioindikation des Anbindungsgrades nur eingeschränkt sinnvoll.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...