Deichrückverlegung im Oberluch Roßlau

Der Altdeich im Oberluch Roßlau, der das Gelände der Burg, Wohnbebauung und Anlagen der Trinkwasserversorgung sowie Wiesen und Äcker schützte, war stark sanierungsbedürftig. Sowohl aus Gründen des Hochwasserschutzes als auch aus ökonomischen und ökologischen Gründen wurde die Rückverlegung der Deichlinie einer Sanierung des bestehenden Deiches vorgezogen.

Der Altdeich des Oberluches Roßlau schützte neben dem Gelände der Burg, einem Teil der Wohnbebauung im Bereich der so genannten Küchenbreite und Anlagen der Trinkwasserversorgung der Stadt Roßlau im Wesentlichen Wiesen und Ackerflächen. Un-tersuchungen des Deiches in den Jah-ren 1995/96 haben einen starken Sanierungsbedarf ergeben. Im Rahmen der Planung wurde einer Sanierung in bestehender Trasse als Alternative eine Deichrückverlegung gegenübergestellt. Als Ergebnis wurde der Rück-verlegung der Deichlinie sowohl aus Hochwasserschutzgründen als auch aus ökonomischen und ökologischen Gründen der Vorzug gegeben. Die Trasse dieser Rückverlegung orientiert sich am historischen Überschwemmungsgebiet. Lediglich noch die Burganlage, einige Siedlungshäuser sowie das Wasserwerk werden durch die neue Deichanlage geschützt. Die im neuen Überschwemmungsgebiet vorhandenen Trinkwasserbrunnen wurden hochwassersicher ausgebaut.
Die Bevölkerung stand der Deichrückverlegung relativ skeptisch gegenüber. Eigentümer und Pächter beurteilten sie überaus kritisch bis ablehnend. Zustimmung erhielt die Maßnahme lediglich aus den Reihen des Naturschutzes. Der Antrag auf Planfeststellung wurde im Frühjahr 1996 gestellt. Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens wurden zahlreiche Einwendungen gegen die Maßnahme vorgebracht, die bereits im Erörterungstermin erschöpfend behandelt und einvernehmlich als erledigt betrachtet werden konnten oder im weiteren Rahmen der Planfeststellung abgewogen wurden. Der Feststellungsbeschluss wurde im Sommer 2001 gefasst. Mit der baulichen Umsetzung (Deichneubau) wurde im Folgejahr begonnen. Den Abschluss der Maßnahme stellte die Öffnung des Altdeiches im Sommer 2006 dar.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (05/2007) (Mai 2007)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Michael Schulze
Dipl.-Ing. Thomas Schlegel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

30 Jahre Landestalsperrenverwaltung Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2023)
Bereits in der ehemaligen DDR existierten gut organisierte, fachkompetente und handlungsfähige wasserwirtschaftliche Strukturen. Maßgebliche Bestandteile waren die Wasserwirtschaftsdirektionen (WWD), Talsperrenmeistereien (TSM) sowie Flussmeistereien (FM). Zahlreiche Talsperren, wasserwirtschaftliche Speicher und weitere wasserwirtschaftliche Anlagen wurden gebaut, betrieben, überwacht und unterhalten.

Zwischen Dürre und Überschwemmung – Wasserhaushaltsgrößen vor dem Hintergrund des Klimawandels
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Im Klimawandel sind die Veränderungen des Wasserhaushaltes bedeutsam, denn diese Veränderungen können Einschnitte in allen Bereichen des Lebens von der Trinkwasserbereitstellung über die Landwirtschaft und Nahrungsgüterproduktion bis zur Verteilung von Waren über wassergebundene Transportwege bedeuten. Weiterhin sind infrastrukturelle Ausstattungen und die Gestaltung von Naturräumen sowie Freizeitmöglichkeiten davon betroffen.

Der Damm-Komplex am Oberen Atbara im Sudan
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Der Damm-Komplex am Oberen Atbara im Nordsudan dient neben Bewässerungszwecken dem Hochwasserschutz und stellt 320 MW elektrischer Leistung zur Verfügung. Mit der im Juni 2018 abgeschlossenen Netzsynchronisation der vier Maschinensätze befindet sich das von Tractebel Engineering GmbH – vormals Lahmeyer International GmbH – durchgeführte Mehrzweck-Projekt nach rund acht Jahren Planungs- und Ausführungszeit im Abschluss. Ein angeschlossenes Infrastruktur-Bauvorhaben wird ab Ende 2019 das Reservoir des Staubauwerks für die Trinkwasserversorgung einer Großstadt erschließen.

Bau eines Horizontalfilterbrunnens in Augsburg
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Folgeerscheinungen des Klimawandels, wie z. B. Überschwemmungen und Starkregenereignisse, stellen Wasserversorgungsunternehmen mitunter vor erhebliche Herausforderungen. Um ihre rund 320.000 Kunden trotzdem auch in Zukunft mit hochwertigem Trinkwasser versorgen zu können, hat die Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH in den vergangenen Jahren verschiedene Strategien entwickelt.

Mittweida zum zehnten Mal Treffpunkt für Experten der Talsperrenüberwachung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Zum zehnten Mal trafen sich Talsperrenexperten zum fachlichen und persönlichen Austausch in Sachsen beim Mittweidaer Talsperrentag. Die Besichtigung der Talsperre Rauschenbach im Osterzgebirge und eine Abendveranstaltung im Schloss Rochlitz am ersten Veranstaltungstag sowie ein vielfältiges Vortragsprogramm am zweiten Konferenztag lockten zum Jubiläum mehr als 100 Talsperrenfachleute nach Mittweida.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...