Das Benchmarkingprojekt „Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz“

Rheinland-Pfalz hat im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden und den wasserwirtschaftlichen Fachverbänden einen Benchmarking-Prozess für die kommunalen Unternehmen der Wasserversorgung und der Abwasserbeseitigung gestartet. Die ermittelten unternehmensbezogenen Ergebnisse haben den am ersten Leistungsvergleich teilnehmenden 205 kommunalen Unternehmen eine Standortbestimmung ermöglicht. Daneben wurde die Öffentlichkeit in aggregierter und anonymisierter Form unterrichtet.

Das Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz hat mit den kommunalen Spitzenverbänden und den wasserwirtschaftlichen Fachverbänden eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen und für die rheinlandpfälzische Benchmarkinginitiative ein 2stufiges Vorgehen vereinbart.
In der für das Projektjahr 2005 erstmals durchgeführten ersten Stufe wurdewurde den Kommunen ein einfacher und mit einem angemessenen Erhebungsaufwand verbundener kennzahlengestützter Leistungsvergleich angeboten. Das bundesweit beispielhafte kooperative Vorgehen hat sich hervorragend bewährt. Dies wird nicht zuletzt durch die hohe Teilnehmerzahl und die damit erreichte gute Flächenabdeckung bestätigt. Die erarbeiteten unternehmensbezogenen Berichte ermöglichen den Teilnehmern eine seriöse und belastbare Standort und Positionsbestimmung. Zusätzlich wurde die Öffentlichkeit in einem öffentlichen Abschlussbericht umfassend informiert.
Es wird erwartet, dass eine erhebliche Anzahl von Unternehmen an weitergehenden Benchmarkingprozessen teilnimmt und durch eine vertiefte Ursachenanalyse Erkenntnisse über konkrete Verbesserungsmaßnahmen gewinnt. Die Ergebnisse der nächsten Kennzahlenvergleiche werden die Entwicklung der Branche aufzeigen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (05/2007) (Mai 2007)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Baudirektor Winfried Schreiber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser- und Abwasserwirtschaft: Der Ordnungsrahmen steht auf dem Prüfstand
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (2/2011)
Die Verfügungen des Hessischen Kartellamts zur Senkung von Wasserpreisen und das Hauptgutachten der Monopolkommission waren Leitthema der Handelsblatt-Jahrestagung Wasser- und Abwasserwirtschaft im November 2010 in Berlin. Der Autor gibt einen zusammenfassenden Überblick über die anstehenden Probleme anhand der Vorträge und Diskussionen der Tagung.

Der demografische Wandel als Gebührentreiber in der Siedlungsentwässerung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2010)
Ein Vergleich des Demografieeffektes mit Spar-, Betriebskosten-, Kapitalkosten- und Industrieffekten

20 Jahre Wiedervereinigung – Wasserpreise und Nachfrage in Berlin im Vergleich
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2010)
20 Jahre nach der Wiedervereinigung schätzen in Berlin die meisten Kunden den Wasserpreis wesentlich höher ein, als er tatsächlich ist, und wissen nicht, wie viel sie für Wasser und Abwasser ausgeben. Die Berliner Medien stellen immer wieder heraus: „... das Berliner Wasser gilt als vergleichsweise teuer.“ Sind damit die Kosten der Kunden gemeint?Sind Wasserpreise gleichzusetzen mit dem, was Kunden zahlen, und wenn nicht: Wie ist es wirklich in Berlin? Und was heißt eigentlich „vergleichsweise“?

Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2006)
Organisation der Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln in einem Versorgungsunternehmen

Benchmarking Wasserversorgung Hessen – Ergebnisse und Perspektiven Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2006)
Im Folgenden werden die wesentlichen Grundlagen eines freiwilligen Leistungsvergleichs der Wasserversorgungsunternehmen (WVU) in Hessen dargestellt und die Ergebnisse und Erkenntnisse daraus in die aktuelle Diskussion zur Modernisierung der deutschen Wasserwirtschaft eingeordnet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...