Klärschlammverwertung in der Landwirtschaft unter neuen Vorzeichen

Vor dem Hintergrund der endlichen Verfügbarkeit von Phosphaten kann die Rückführung von Klärschlämmen auf landwirtschaftlich genutzten Böden zur Ressourcenschonung bei-tragen. Bei der Novellierung der Klärschlammverordnung ist ein RisikoNutzen orientiertes Grenzwertsystem in Verbindung mit einer verpflichtenden Gütesicherung anzustreben.

Derzeit findet in Deutschland eine Diskussion um die Novellierung der Klärschlammverordnung statt. Mit dem Eckpunktepapier "Ressourcen nutzen – Boden schonen" zum Ende des letzten Jahres hat das Bundesumweltministerium eine erste Richtschnur für die Anpassung an die Klärschlammverordnung gegeben. Begründet wird der Anpassungsbedarf nicht zuletzt damit, dass die bisherigen Bestimmungen seit 14 Jahren nicht mehr verändert wurden. Vorrangiges Ziel der beabsichtigten Novelle der Verordnung soll eine sowohl den aktuellen Belangen des Bodenschutzes als auch den Belangen der Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung entsprechende Regelung gestaltet werden. Vor diesem Hintergrund gilt es, den landwirtschaftlichen Belangen entsprechend Rechnung zu tragen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall (11/2007) (November 2007)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Bernd Lüttgens

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kosten der Ersatzbrennstoffverbrennung in Monoverbennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
In den letzten Jahren ist das Energiepotential der Abfälle zunehmend für die Nutzung entdeckt worden. Im Sinne einer resourcenschonenden Energieerzeugung und effizienten Energienutzung sind Ersatzbrennstoffe verschiedener Art als Energiequelle erschlossen worden. Bestärkt wurde diese Entwicklung durch die TASi und ihre Umsetzung. Die sich neu eröffnenden Möglichkeiten haben aber nicht nur zu starkem Interesse, sondern auch zu einer Vielzahl konkreter Projekte geführt. Heute stellt sich daher immer stärker die Frage nach der Durchführbarkeit dieser Projekte.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Das Qualitätssicherungssystem der Bundes-Qualitätsgemeinschaft Sero-Dünger e. V. (BQSD)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2008)
Das Bundesumweltministerium (BMU) hat im November 2007 ein Arbeitspapier zur Novellierung der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) vorgelegt, durch das die Position von anerkannten Qualitätssicherungssystemen gestärkt und Anreize für die Teilnahme an solchen Systemen geschaffen werden sollen [1]. Durch die Einbindung der Qualitätssicherung soll die behördliche Überwachung flankiert und die Akzeptanz der Düngung mit Klärschlamm erhöht werden. Als Anreize zur Teilnahme an Qualitätssicherungssystemen hat das BMU unter anderem reduzierten Analysenaufwand, Ausnahmen bei den Hygieneanforderungen und Vereinfachungen im Dokumentationsverfahren angekündigt.

Generalunternehmer versus Komponentenlieferant
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2007)
Ob eine Anlage in Losen ausgeschrieben oder an einen Generalunternehmer (GU) vergeben wird, ist eine gern und häufig geführte Diskussion. Dabei ist die endgültige Entscheidung für die eine oder andere Lösung sehr stark von den verantwortlichen Personen abhängig und von den Erfahrungen, die sie entweder selber mit der jeweiligen Alternative gemacht haben oder die ihnen in der Phase der Entscheidungsfindung näher gebracht wurden. Worum geht es aber letztendlich, aus Sicht des Kunden/Betreibers? Es geht um die Erzielung eines möglichst optimalen Preises, indem Lieferungen auf Lieferanten verteilt werden, die zum einen eine möglichst hohe Wertschöpfung daraus ziehen, indem sie Fremdeinkäufe mit reiner Beaufschlagung vermeiden; und die zum anderen das Risiko der Lieferung bestmöglich abschätzen können und daher keine Angstzuschläge erheben. Dies muss ausbalanciert werden mit der Fähigkeit auf Seiten des Kunden/Betreibers, mehr/weniger Schnittstellen zu koordinieren und Verantwortung zu tragen. Dieser Vortrag kann keine Ideallösung anbieten. Er soll vielmehr die Aspekte aufzeigen, die für die verschiedenen Alternativen entscheidend und zu beachten sind.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...