Kompostvermarktung mit Gewinn, geht das?

Das BBG Donau-Wald ist ein Kommunalunternehmen, welches im Jahr 1996 vom ZAW Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald als Tochterunternehmen gezielt für die Aufbereitung von Bioabfällen und Grüngut sowie die Vermarktung der Komposte und Erden gegründet wurde.

Die Biotonne wurde 1991 als ein Baustein des Wertstofferfassungssystems Donau-Wald zunächst versuchsweise eingeführt. Vorher wurde über die Kompostieranlagen und Grüngutannahmestelle nur Grüngut angenommen und verwertet. Der aktuelle Anschlussgrad der Biotonne liegt bei 85 %, verbunden mit einem Biogutaufkommen von 57.000 Jahrestonnen. Zusätzlich werden 63.000 Jahrestonnen Grüngut auf den dezentralen Sammelstellen, Recycling- und Wertstoffhöfen sowie an den Kompostier- und Vergärungsanlagen angenommen. Somit werden jährlich ca. 120.000 t biogenes Material im Verbandsgebiet Donau-Wald mit 507.477 Einwohnern erfasst.

Pro Einwohner werden somit 112 kg Biogut und 125 kg Grüngut angenommen und verarbeitet.

Ausgerichtet auf den regionalen Markt hat die BBG schrittweise, quasi ohne externes Know-how, das jetzige Verarbeitungs- und Vermarktungskonzept aufgebaut. Der BBG ist ein breites Sortiment wichtig, das gezielt auf die Nachfrage auf dem örtlichen Markt ausgerichtet ist. Die Produkte werden als Sack- und Palettenware sowie lose verkauft. Wichtiges Standbein in der Vermarktung sind eigene Einrichtungen im Verbandsgebiet, das heißt die ca. 110 Wertstoffhöfe, die Kompostieranlagen, Grüngutannahmestellen und weitere Großkunden des Zweckverbandes.




Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: Biomasse-Forum 2019 (November 2019)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 1,50
Autor: Karl-Friedrich Engl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sieb-OPTI – Praxiserfahrungen im RETERRA Humuswerk Main-Spessart
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Das RETERRA Humuswerk Main-Spessart versteht sich in erster Linie als Hersteller von hochwertigen Kompostprodukten. Die wichtigste Vorrausetzung für eine gute Kompostqualität ist eine gute Inputqualität. Dies zu erreichen gelingt nur in Zusammenarbeit mit der entsorgungspflichtigen Gebietskörperschaft, die für eine sortenreine Erfassung des Bioguts verantwortlich ist. An zweiter Stelle steht eine schonende Biogutbehandlung, die vor allem die biologischen Rahmenbedingungen und die Vermeidung von Störstoffzerkleinerung im Rotte und Aufbereitungsprozess im Fokus hat.

Komposteinsatz im Ökolandbau vor dem Hintergrund Nährstoff-, Humusbedarf und Düngerecht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Obwohl ein Ideal des ökologischen Landbaus (ÖL) ein geschlossener Nährstoffkreislauf ist, zeigt die Praxis, dass dies nicht der Fall ist: „Allerdings sind die Nährstoffkreisläufe in landwirtschaftlichen Betrieben nie vollkommen geschlossen – mit pflanzlichen und tierischen Marktprodukten werden Nährstoffe abgegeben (…)“.

Stand der Novelle der Bioabfallverordnung – Konsequenzen für die Bioabfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bemühungen, vorhandene Rohstoffressourcen effizienter zu nutzen und sekundäre Rohstoffquellen zu erschließen, lassen auch die Bioabfälle stärker in das Blickfeld abfallwirtschaftlicher Aktivitäten rücken. Deutschland hat bei der Getrenntsammlung und der stofflichen Verwertung der Bioabfälle, auch im internationalen Vergleich, bereits ein gutes Niveau erreicht.

Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven für die Kompostwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bioabfallwirtschaft hat sich als zentrale Säule der modernen Kreislaufwirtschaft etabliert. Natur- und Umweltverbände wie der NABU und die DUH fordern einen Ausbau der getrennten Erfassung von Bioabfällen.

Leitfaden zu einem Qualitätsmanagement der sortenreinen Bioguterfassung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Biotonneninhalte weisen immer häufiger Fremdstoffgehalte auf, die eine Eignung zur Erzeugung hochwertiger Dünger einschränken oder sogar verunmöglichen. Die sortenreine Bioguterfassung ist offensichtlich kein Selbstläufer. Die BGK plädiert bei der getrennten Sammlung daher für ein gezieltes Qualitätsmanagement. Sie hat dazu eine „Orientierungshilfe für qualitätssteigernde Maßnahmen“ erstellen lassen. Die wesentlichen Aspekte werden in diesem Beitrag dargestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...