Aschen – Abfall oder Rohstoff?

Zunächst muss angemerkt werden, dass die Verwendung des Wortes Aschen ohne jegliche Einschränkung leichtsinnig ist oder von Ahnungslosigkeit zeugt. Es dürfte schon einen Vortrag füllen, allein die verschiedenen Aschen nach ihren energetischen Ausgangsmaterialien und Zusatzstoffen und den Verbrennungstechniken mit den unterschiedlichen Filter- und Abscheidungstechniken zu klassifizieren. Es entstehen z. B. Aschen aus der Stein- und Braunkohleverbrennung aus Heizkraftwerken, die Müll einsetzen, der Sonderabfallverbrennung und in jüngster Zeit nimmt der Einsatz von Biomasse (Holz, Stroh, Ganzpflanzen etc.) zu.

- Untersuchungen mit Aschen
- Aschen als Düngerersatz
- Zusammenfassende Betrachtung
- Literatur



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: Biomasse-Forum 2009 (November 2009)
Seiten: 17
Preis inkl. MwSt.: € 8,50
Autor: Prof. Dr. Helge Schmeisky
Dipl.-Ing. Manfred Kunick

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Zukunft der Müllverbrennung in einer modernen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Aktuell werden 26,3 Millionen Tonnen Abfälle in 66 Müllverbrennungsanlagen (MVA) und 32 Ersatzbrennstoff(EBS)-Kraftwerken verbrannt. Nach konservativer Schätzung müssen bis 2030 etwa 50 der 66 MVA modernisiert werden.

Sustainable Approach to Valorise Ashes from MSWI
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Municipal solid waste incineration (MSWI) is a solution adopted by several European countries to reduce the amount of waste landfilled.

Stand der Technik der deutschen Rostaschenaufbereitung aus der Abfallverbrennung im Fokus der Mineralik
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Abfallverbrennung stellt in Deutschland die Regelentsorgung für Restabfälle dar. Während die Rückgewinnung von Metallen aus den Rostaschen nach dem Stand der Technik eine Rückgewinnung von 7,7 % Eisen und 1,3 % NE erreicht und damit gut erschlossen ist, gibt es Probleme bei der Verwertung der Mineralik.

Thermal Waste Treatment Plant Spittelau – New Construction to the Existing Plant –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2015)
The thermal waste treatment plant Spittelau is steeped in history and tradition. It is one out of four municipal solid waste incinerations plants in Vienna. The plant was built from 1969 until 1971 for the purpose of thermal utilization of municipal waste and household-type commercial waste as well as energy supply of the new General Hospital Vienna two kilometres away via district heating. The plant was equipped with two hot-water boilers to ensure heat supply at all times. Although it is located in the town-centre of Vienna its architectural structure did not differ significantly from the traditional plant structure.

Situation and Waste Management Strategy of the Czech Republic and Experience in Planning, Construction and Operation of WtE and SRF Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2015)
Waste utilization has the potential of savings in using fossil fuels. In the Czech Republic, three incinerators of municipal waste are operating currently, there are many projects for implementation of others; unfortunately, they usually fail to succeed due to the economic evaluation. Support for the construction of new facilities for thermal treatment of waste is practically non-existent. Apparently, this could be solved through a number of alternative approaches – combined combustion, processing of sorted waste; however, a conceptual solution is still missing. The article aims to present the current situation and potential for the future.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...