Bio-methane potential from cattle and pig wastes in Greece

Tierabfälle sind in Griechenland eine noch völlig ungenutzte Energie-quelle. Diese Arbeit stellt ein Inventar von solchen Abfällen und ihrem Energiepotential dar und diskutiert sämtliche bisherigen Barrieren und Hindernisse gegen ihre Entwicklung. Unterschiedliche Wergzeuge zur Entscheidungunterstützung werden zum Schluss präsentiert, die zur Zeit genutzt werden um die Energienutzung von diesen Abfällen zu untersuchen.

Environmental impacts from farming can be considered on a spectrum that stretches from intensive production systems with significant environmental pressures, to extensive farming approaches with a considerably lower environmental impact (European Communities, 2008). Livestock is associated with both ends of this farming spectrum and intensive livestock farming often results in harmful environmental impacts. These problems can be exacerbated where they coincide with weaker policy standards and poor waste management procedures. Water pollution is a common problem associated with intensive livestock production, as is biodiversity loss and the prevalence of hot spots of nutrient loading. Furthermore, livestock are responsible for substantial amounts of gaseous emissions, with 94% of total EU-15 ammonia emissions and about 50% of total methane emissions being linked to animal husbandry. Many calculations and exercises in the EU and elsewhere have shown that the capture of and energy recovery from bio-methane may considerably contribute to GHG emission reductions in particular if used as a biofuel (e.g. Tilche and Galatola, 2008). Their results also show that its use as a biofuel may allow for true negative GHG emissions, showing a net advantage with respect to other biofuels. Considering also energy crops that will become available in the next few years as a result of Common Agricultural Policy (CAP) reform, the potential for biogas production from the agricultural sector seems truly promising, whereas after considering the achievable GHG reductions, a very large carbon emission trading “value” could support the investment needs.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Quelle: 6. Fachtagung: Anaerobe biologische Abfallbehandlung (September 2008)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Thomas Kotsopoulos
Assoc. Prof. Avraam Karagiannidis
Gerasimos Martzopoulos
Dr. George Perkoulidis

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stoffliche und energetische Bioabfallnutzung als Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2009)
Durch die Abfallwirtschaft, die in Deutschland in ihren Anfängen zunächst durch die vorrangige Zielstellung der Gefahrenabwehr in Bezug auf Umweltund Gesundheitsrisiken gekennzeichnet war, werden mittlerweile immer mehr Abfälle zu Sekundärrohstoffen aufbereitet und in den Stoffkreislauf zurückgeführt. Sie stellt dadurch ein wichtiges Standbein für die Versorgung sowohl mit energetischen als auch nicht-energetischen Rohstoffen dar, wodurch ein bedeutender Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz und gleichzeitig auch zum Klimaschutz geleistet wird.

Stand und Perspektiven der stofflichen und energetischen Bioabfallverwertung in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (12/2008)
Bezüglich der möglichen Beiträge, die die Abfallwirtschaft künftig bei der Energieversorgung leisten kann, gibt es derzeit noch unterschiedliche Schätzungen, die von etwa 3 % bis zu 8 % des Primärenergieverbrauches reichen. Unbestritten ist, dass die Abfallwirtschaft bei den Ersatzbrennstoffen und bei biologischen Abfällen einen höheren Beitrag zur Energieerzeugung leisten kann und wird als bisher mit rund 1,5 %; das Potenzial sollte allerdings gerade bei den biologisch abbaubaren Abfällen nicht überschätzt werden, denn hier kann es zur Nutzungskonkurrenz von Bioabfällen als potenzieller Brennstoff einerseits und als Inputmaterial für Kompostierungs- und Vergärungsanlagen andererseits kommen.

Biotests zur Charakterisierung von Abfällen unüberschaubarer Zusammensetzung
© Förderverein KUMAS e.V. (6/2008)
Den umweltpolitischen Zielvorstellungen entsprechend werden immer größere Anteile des Abfalls einer Verwertung zugeführt: In Bayern ist die Verwertungsquote von Abfällen von 39 % in 1991 auf rund 71 % im Jahr 2005 angestiegen [1]. Von den 2005 insgesamt verwerteten 304,7 kg Abfall pro Einwohner wurden 50 % stofflich, 8 % energetisch und 42 % als Bioabfall verwertet. Rund 56 % des Gesamtabfalls wird folglich als Rohstoff für neue Produkte genutzt.

Energetische Verwertung biogener Abfälle in M-V
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (10/2007)
Die Verantwortung der Abfallwirtschaft für den Klimaschutz ist in den letzten Jahren deutlich wahrgenommen worden. Die bisher erzielten Erfolge werden vom Staat honoriert und zu weiteren Anstrengungen aufgefordert. Durch die Umstellung der Deponiebewirtschaftung und die Einführung einer konsequenten Abfallvorbehandlung mit dem Ziel der Emissionsminderung hat die Abfallwirtschaft viel erreicht.

BIO WASTE MANAGEMENT IN LATVIA – CHALLENGE FOR THE FUTURE
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The report presents the situation of bio waste management in Latvia reflecting their usage as source of additional energy or soil fertilizer. There are given the methods used for bio waste treatment and presented the trends of the development of bio waste management system in the country

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...