Spiel mit dem Eis - Die Wissenschaft forscht am CO2-Problem

Die Kohlendioxid-Emissionen müssen vermindert werden, so fordern es Politik und Klimaforscher. Die Aufgabe entpuppt sich als nicht gerade trivial, schließlich entsteht bei fast allen Prozessen Kohlendioxid. Doch der Wissenschaft scheint es an Ideen nicht zu mangeln.

16.09.2005 In sehr kleinem Umfang wird Kohlendioxid (CO2) aus Kraftwerken schon heute abgetrennt: "Etwa fünf Prozent des Kohlendioxids aus zwei kleinen Kohlekraftwerken in den USA werden in der Lebensmittelindustrie eingesetzt", berichtet Baldur Eliasson, Berater der Firma ABB in der Schweiz. Getränke werden mit dem Gas versetzt und Speisen mit dem fest gewordenen Treibhausgas, dem so genannten Trockeneis, Schock gefroren. Beim Trinken der kohlensäurehaltigen Getränke oder in der Produktion von gefrorenen oder gefriergetrockneten Speisen gelangt das Gas allerdings wieder in die Umwelt.
Wenn Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken oder chemischen Anlagen tatsächlich abgezweigt würde statt in die Luft geblasen zu werden, würden Abermillionen Tonnen an Trockeneis anfallen. Auf die Frage wohin damit, werden verschiedene Vorschläge diskutiert: im Meer versenken, in erschöpfte Ölförderquellen hineinpumpen, in unterirdische Formationen einbringen oder als Ausgangsstoff für neue Produkte verwenden...

Unternehmen, Behörden + Verbände: ABB, Columbia University, Monterey Bay Aquarium Research Institute, Süd-Chemie AG
Autorenhinweis: Susanne Donner



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: September 2005 (September 2005)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Susanne Donner

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Weiterentwicklung der MBA im Fokus der stoffspezifischen Abfallbehandlung – neues Strategiepapier der ASA
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die aktuellen Veränderungen der europäischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik werden sich langfristig auf die Abfallströme, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken. Um sich auf diese Gegebenheiten einzustellen, hat die ASA unter intensiver Einbindung ihrer Mitgliedsbetriebe ihr Strategiepapier 2030 erarbeitet. Neben den aktuellen Entwicklungen zeigt das Strategiepapier die sich aus der Energiewende und Kreislaufwirtschaft ergebenden Chancen und Perspektiven für die stoffspezifische Abfallbehandlung auf. Für die ASA wird künftig nicht nur die reine Anlagentechnik bei der effizienten Verwertung von Stoffströmen im Vordergrund stehen, sondern auch die Philosophie einer technologieübergreifenden, ganzheitlichen Kreislaufwirtschaft unter Einbeziehung aller Abfall- und Wertstoffarten.

Climate Change, Justice, and Clean Development – A Review of the Copenhagen Negotiating Draft
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2009)
Global climate protection will be at the center of negotiations during the Copenhagen Conference in December 2009. It is very likely that climate change is raising challenges for mankind which have never existed in these dimensions before. In view of the sheer enormity of these challenges, we might also have to consider solutions which have previously never existed.

Klimawandel und Klimaschutz – Gesellschaftliche und ökonomische Herausforderung des 21. Jahrhunderts?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2008)
Zu Beginn des Vortrags steht die Erkenntnis, dass das für uns fühlbare Wetter etwas grundsätzlich anderes ist als das Klima. Klima können wir nämlich nicht fühlen, da es sich um das räumlich und zeitlich gemittelte Geschehen in der Atmosphäre handelt!

Approval of JI and CDM Projects with Germany as Host and Investor Country – An Analysis of the German Project Mechanisms Act
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2007)
Over the past 30 years, global temperatures have risen continuously by around 0.2°C per decade; the ten warmest years on record have occurred since 1990. Since the discovery of this trend, there has been considerable debate over whether climate change can be attributed to human activities. Although arguments are made against human induced climate change, most scientists nowadays ascribe global warming to an increase in greenhouse gases (GHG) caused by human activities.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...