Ressourcenschonung durch Recycling – Ergebnisse einer Analyse für die Kreislaufwirtschaft

Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT berechnet die spezifische Rohstoffeinsparung verschiedener Stoffströme eines Recyclingunternehmens, der ALBA Group. Dabei werden die einzelnen Recyclingprozesse von Metallen, Kunststoffen, Elektroaltgeräten, Holz, Papier, Pappe sowie Karton, Leichtverpackungen und Glas detailliert in einer Ökobilanzsoftware modelliert und parametrisiert.

Unter Verwendung belastbarer generischer Daten sowie spezifischer Daten des Unternehmens wird damit eine hohe Genauigkeit und Praxisrelevanz erreicht. Die Gegenüberstellung von Primär- und Sekundärprozess erlaubt die Ausweisung der spezifischen Rohstoffeinsparung für jede betrachtete Materialgruppe. Der Primärprozess umfasst die Gewinnung von Materialien aus Primärressourcen inklusive aller dazu nötigen Prozessschritte. Der Sekundärprozess umfasst die Herstellung von vergleichbaren Produkten aus Sekundärmaterialien. Ziel dieses Ansatzes ist die Betrachtung absoluter Ressourcenverbräuche, um Effekte wie die Bewegung von Abraum während der Erzgewinnung im Bergbau einzubeziehen. Die Bilanzierung der Rohstoffeinsparungen adressiert den Ansatz eines ressourcenleichten Lebensstils der Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU) und trägt dazu bei, die Ziele des Deutschen Ressourceneffizienzprogrammes der Bundesregierung (ProgRess) zu erreichen, indem berechnet wird, welchen Beitrag ein Unternehmen zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft leisten kann. Die Problematik des global steigenden Konsums und des erforderlichen Schutzes natürlicher Ressourcen rückt in der Industrie, der Gesellschaft aber auch der Politik verstärkt in den Fokus.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 8 (2015) (Juni 2015)
Seiten: 15
Preis: € 15,00
Autor: Dr.-Ing. Markus Hiebel
Jochen Nühlen
Dr.-Ing. Hartmut Pflaum
Willm Janssen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ressourcenmanagement in der Kreislaufwirtschaft – Eindrücke österreichischer Akteure
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Trotz positiver Entwicklungen bestehen EU-weit erhebliche Verbesserungspotentiale für Recyclingquoten und den Wiedereinsatz von Sekundärressourcen.

Recycling and Recovery of Waste 4.0 - ReWaste4.0
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Rahmen der sechsten Ausschreibung für die K-Projekte des Kompetenzzentrum- Programms COMET wurden insgesamt 23 Anträge eingereicht. Gefördert werden acht neue Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 43 Mio. Euro von Bund, Ländern und beteiligten Organisationen.

Zweites Leben
© Rhombos Verlag (9/2018)
Die Stadtreinigung Hamburg testet im Forschungsprojekt FORCE neue Konzepte für Sammlung, Reparatur und Recycling von Elektroaltgeräten.

A System Model of the Recycling of Critical Raw Materials from Wastes and By-Products in Austria
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
The development of the high-technology industry plays an important role for the economic growth particularly in industrialized countries. This industry has a big demand on raw materials which are considered critical due to their economic importance and their associated supply risk (e.g., REE, gallium, germanium, PGE and tantalum). Subsumed under the collective term critical raw materials (CRMs), 14 of these materials were first defined by the Resource Initiative of the European Commission in 2010 and have been updated to 20 in 2014, since the supply with CRMs is crucial for European economies. In consequence the Austrian economic location, being part of the European economic area with a developing high-technology industry also depends in CRMs. Therefore also the Austrian Ministry for Transport, Innovation and Technology defined a specific list of materials that are critical or potentially critical for the country and the future manufacture of technological products as well.

Phosphor-Recycling aus Abwasser und Klärschlamm
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Phosphor ist ein essentieller Rohstoff, weshalb er gerade in der Wasserwirtschaft in den vergangenen Jahren Gegenstand zahlreicher und umfangreicher Forschungsvorhaben war. Insbesondere vor dem Hintergrund der Endlichkeit natürlicher Phosphorvorkommen wird der Rückgewinnung von Phosphor aus verschiedenen Reststoffen zunehmend ein höheres Gewicht beigemessen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...