Die Psychologie des Recyclingverhaltens

Dieser Beitrag setzt sich mit dem Recyclingverhalten von Haushalten und dessen Determinanten auseinander.

Damit Rohstoffe, die sich in nicht mehr benötigten Produkten befinden, recycelt werden können, bedarf es eines funktionierenden Rohstoff-Kreislaufs. Die Gute eines solchen Kreislaufs lässt sich an der Quote des recycelten Materials bemessen und ist abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Dabei spielt neben den technischen Möglichkeiten, dem ökonomischen Nutzen und den gesetzlichen Regularien auch das Verhalten der Verbraucher eine entscheidende Rolle. Damit kommunale Verwaltungen und Entsorgungsunternehmen das Recyclingverhalten der Konsumenten optimieren können, ist es wichtig, Einsicht in die psychologischen Grundlagen dieses Verhaltens zu gewinnen. Da für das Konsumentenverhalten deren Sicht auf das Abfall- und Recyclingsystems relevant ist, werden wir genau diese Perspektive heranziehen und erläutern. Für den Konsumenten unterteilt sich das Abfall- und Recyclingsystem grob in die relativ leicht durchzuführende Trennung im Haushalt (Wertstoffe, Papier, Bio-, Restabfall), die schon etwas aufwendigere Entsorgung von Altglas, Altkleidern und Batterien in entsprechenden Containern oder Rücknahmestellen und die noch aufwendigere Entsorgung von Elektroaltgeräten, Sperrmüll und Gefahrenstoffen. Bereits an dieser verkürzten Aufzahlung wird deutlich, dass aus Konsumentensicht nicht unbedingt zwischen Abfallentsorgung und Recycling unterschieden wird. Denn was genau tatsächlich recycelt, verheizt, oder auf andere Art verwertet wird, entscheidet sich nicht einfach mit der Wahl der Abfalltonne. Der Konsument hat so von außen einen relativ einfachen Blick auf ein eigentlich komplexes Entsorgungssystem.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 8 (2015) (Juni 2015)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Siegmar Otto
Laura Henn
Oliver Arnold
Dipl.-Psych. Alexandra Kibbe

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Umsetzung der Ressourcenschutzstrategie in Hessen im Bereich Kreislaufwirtschaft und Recycling
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Bereits 1972 wies der Club of Rome in seinem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ [1] auf die Notwendigkeit hin, die wirtschaftliche Entwicklung nicht auf Kosten, sondern im Einklang mit den Ökosystemen zu gestalten. Leider hat die Menschheit dieses Problem bislang noch nicht in den Griff bekommen.

The new Waste Framework Directive and its impact on textile waste
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In the course of implementing the circular economy package of the European Union, the Waste Framework Directive was amended recently. Textiles are no longer the poor relation of waste management but have come to the fore.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Combining laser cleaning and LIBS: fast and precise recycling of metal alloys
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In respect of a limited amount of raw material, costs, CO2 and waste reduction, high precision metal recycling is getting more and more important these days. Contaminations of the melt with unwanted or outright detrimental elements (e.g. C, S, P, Cu or Pb in steel, Cr or Ni in low-alloy steels, Li in aluminium and so forth) are a huge liability toward the ‘‘alloy-to-alloy’’ recycling goal and essentially the only option in this case, is either costly dilution with clean raw materials, downgrading or worst case scenario discarding.

Digital and service transformation of business models - the case of ATM Recyclingsystems
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The trend of increasing digitalization and servitization affects all industrial companies in all sectors including the waste and recycling industry, as we will present in our case study. In this case, the company ATM Recyclingsystems implemented an IoT platform from t-matix with the goal, to provide customers with products that deliver the best efficiency and optimal cycle times.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...