Flottenmanagementmodell für Klein- und Mittelstandsunternehmen

Die Bundesregierung rechnet mit einem Anstieg des Güterverkehrs um 65 % bis zum Jahr 2015. Dieser Prognose steht die Verkehrsinfrastruktur Deutschlands gegenüber, die Auslastungsgrenzen sind absehbar. Die dafür erforderlichen Fahrleistungen werden im gleichen Zeitraum um 16 % zunehmen [5].

  Die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Entsorgungsbranche stehen unter einem steigenden Marktdruck. Die Bündelung von Transporten wird bei steigendem Verkehrsaufkommen immer wichtiger. Probleme der Entsorgungsspeditionen:
• rechtliche Einschränkungen,
• überlastete Infrastruktur,
• unzureichende Möglichkeiten, den kombinierten Verkehr zu nutzen,
• Leerfahrten und zu geringe Auslastung der Fahrzeuge,
• Zeitfenster der Kunden,
• Wartezeiten bei Abholung und Anlieferung,
• geringe Koordination der beteiligten Unternehmen.
Es sind Flottenmanagementprozesse zu modellieren, die durch Einbeziehung von Alternativen eine dynamische Tourenplanung ermöglichen sowie Kosten und Emissionen senken. Mit dynamischem Flottenmanagement kann, neben der Tourenplanung von bereits eingegangenen Aufträgen, noch während der Auftragsabwicklung auf Änderungen in der Auftragslage, Verkehrslage oder auf Änderungen durch kooperierende Vertragspartner reagiert werden. Die Auslastung der Verkehrsmittel kann erhöht und die Transporte können gebündelt werden.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Ute Pieper

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ausbaufähiger Service
© Rhombos Verlag (6/2005)
Handwerks- und Verwertungsfachbetriebe entwickeln ein Konzept für den Einsatz gebrauchter Ersatzteile bei der Reparatur von Elektro(nik)geräten

Umweltverträglicher und günstiger
© Rhombos Verlag (6/2005)
Mit moderner Logistik können beim Transport von Abfällen in Deutschland jährlich 36 Millionen LKW-Kilometer und 20,5 Millionen Euro Fahrzeugkosten eingespart werden

Möglichkeiten einer stadtübergreifenden Kooperation
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Das Leistungsangebot der Kommunen als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger wird durch stetig steigende abfallwirtschaftliche Anforderungen immer umfangreicher. Durch diese höheren Anforderungen und deren Komplexität steigen die Kosten der Kommunen zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben. Dieser Kostenentwicklung wurde in den vergangenen Jahren i. d. R. mit innerbetrieblichen Optimierungen begegnet. Ziel war es, die steigenden Kosten möglichst zu kompensieren und so eine weitgehende Gebührenstabilität für den Bürger bei gleicher oder verbesserter Dienstleistung zu erreichen. Ein weiteres wesentliches Ziel war die Stärkung der kommunalen Position und damit verbunden eine Sicherung der Arbeitsplätze.

Anforderungen und Voraussetzungen an die logistische Umsetzung des ElektroG
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die Logistik von Elektroaltgeräten (EAG) umfasst folgende Prozesse: · Einsammlung durch gemeinsame (zusätzliches Fahrzeug zum Sperrmüllpreßfahrzeug) oder separate Abholung · Annahme an Wertstoffhöfen · Annahme an Schadstoffmobilen (Kleingeräte) · Weitertransport zu Demontage-/Verwerterbetrieben · Bereitstellung von EAG in Containern zur Abholung durch Verwerter

Integrative IT-Strategien unternehmensweit umsetzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Der deutsche Entsorgungsmarkt befindet sich seit einiger Zeit im Umbruch: Rechtliche Vorgaben – wie die Technische Anleitung Siedlungsabfälle TASi – verändern das operative Geschäft, zudem prognostizieren viele Unternehmen einen weiteren Konzentrationsprozess. Diese Dynamik bietet Chancen für Unternehmen, die flexibel ihre Prozesse anpassen können und die Kosten im Griff haben. Das Entsorgungsunternehmen Tönsmeier aus Porta Westfalica setzt seit jeher auf innovative und praktische Lösungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...