Altpapiererfassung - Erhöhung der Quote, Sammelleistung und Qualität sowie Kostensenkung

Anfang der 90er Jahre hatte das Bundesumweltministerium einen Entwurf einer Altpapierverordnung vorgelegt. Hersteller und Vertreiber grafischer Papiere wären demnach zur Steigerung der Verwertungsquote ihrer Materialien bis zum Jahre 2000 auf 60 % verpflichtet gewesen. In Abstimmung mit der Bundesregierung und zur Vermeidung einer Verordnung hat die AGRAPA/Arbeitsgemeinschaft Graphische Papiere von 1992 bis 1994 eine Freiwillige Selbstverpflichtung erarbeitet, um die Ziele der Verordnung auf freiwilliger Basis zu erreichen.

Der damalige Bundesumweltminister Professor Töpfer hatte im Oktober 1994 die Selbstverpflichtungserklärung der AGRAPA entgegengenommen (Müllhandbuch KZ 8613.8). Deren Gültigkeit erstreckte sich zunächst bis zum Jahre 2000. Zurzeit finden Verhandlungen mit dem Bundesumweltministerium darüber statt, die bisher erfolgreiche Erklärung fortzuschreiben. Vier Kernthemen stehen im Vordergrund:
1. Die Steigerung der Verwertungsquote bis zum Jahr 2000 auf 60 %. Tatsächlich bewegt sich die Quote seit vier Jahren um Werte von 78,9 % bis 83,8 %.
 2. Fünf Modellversuche zur getrennten Erfassung grafischer Papiere mit verschiedenen Sammelsystemen sollten Auskunft darüber geben, ob und in welchem Ausmaß Quantität und Qualität der erfassten grafischen Altpapiere steigen und welche Auswirkungen dies auf die Kosten dieser Erfassungsarten hat.
3. Eine Vielzahl von F&E-Maßnahmen zum Thema Optimierung des Papierrecyclings sowie der Deinkbarkeit grafischer Altpapiere wurde durchgeführt. Bei drei öffentlichen Veranstaltungen wurde über Ergebnisse berichtet.
4. Ein Altpapier-Rat wurde gegründet und bietet als runder Tisch den zehn Trägerverbänden der AGRAPA sowie Vertretern von BMU, UBA, BMWi, LAGA und drei kommunalen Spitzenverbänden die Möglichkeit, in regelmäßigen Sitzungen Berichte über das Monitoring der Selbstverpflichtungserklärung zu erörtern und sich mit allen Fragen des Papierrecyclings zu befassen.
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 28
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Routinemäßige Stoffbilanzierung für thermische Verfahren - Stand der Entwicklung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
In diesem Beitrag wird am Beispiel der Müllverbrennungsanlage gezeigt, wie man anhand der routinemäßigen Stoffbilanzierung in thermischen Verfahren die stoffliche Zusammensetzung von heterogenen, festen Brennstoffen kostengünstig bestimmt. Dabei beschränkt sich die Betrachtung auf eine Einleitung zum Thema und Literaturverweise zum genaueren Studium der angewandten Methode und der Darstellung erster Resultate für den interessierten Leser.

Auswirkung verschiedener Kunststoffe auf die Abfallverbrennung
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Es ist schwer, sich heute ein Leben ohne Kunststoffe vorzustellen. Während der letzten Jahrzehnte hat die chemische Industrie eine große Palette verschiedener Kunststoffe auf den Markt gebracht, die zum Teil für sehr spezielle Einsätze entwickelt wurden.

Die perfekte Schnittstelle
© Rhombos Verlag (12/2004)
Der Aufwand für das Monitoring der Verwertungsquoten aus der WEEE-Richtlinie kann auf ein vertretbares Minimum reduziert werden

Deponiegasverwertung; Optimierung in der Nachsorge von Deponien
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2004)
Nutzungskonzepte bei unterschiedlichen bzw. sinkenden Methankonzentrationen oder hohem Schadstoffgehalt

Products From Waste - an Industrial Perspective
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (3/2004)
What makes a product a product? This question is becoming the main focus of the recycling industry after it has learned to collect and to treat a waste stream successfully.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...