Ergebnisse einer Untersuchung über die Sinnhaftigkeit des Recycling einzelner Stoffe

Es werden verschiedene Systeme zur Entsorgung von Leichtverpackungen (LVP) miteinander verglichen. Die mit idealtypischen Entsorgungsoptionen verbundenen Stoffströme und Umweltauswirkungen werden ermittelt und quantifiziert. Die Ergebnisse stellen eine Grundlage für die Untersuchung der Beiträge des Dualen Systems zu einer nachhaltigen Entwicklung dar. Dementsprechend wird die Untersuchung prospektiv (Zeithorizont 2010 bis 2020), orientierend für Deutschland und unter Annahme einer jeweils vollständigen und flächendeckenden Umsetzung der Systeme durchgeführt.

Bilanziert werden die abfallwirtschaftlichen Systeme selbst, die Bereitstellung von Betriebsstoffen und Energie ab der Rohstoffgewinnung und die Verwertung von Abfällen bis zu marktfähigen Sekundärprodukten. Der Nutzen der Sekundärprodukte wird nach der Gutschriftenmethode über Komplementärprozesse, die den gleichen Nutzen auf Basis von Primärrohstoffen bereitstellen, bewertet. Entsprechend der Zielsetzung der Studie – Vergleich von abfallwirtschaftlichen Systemen – wird die Vorgeschichte des Abfalls, der mengenmäßig den relevanten Systeminput darstellt, nicht betrachtet. Alle nicht verwerteten Abfälle werden in der Müllverbrennung behandelt. Unsicherheiten der technischen Entwicklung wird durch Sensitivitätsbetrachtungen und Variationsrechnungen Rechnung getragen.
Zentrale ergebnisrelevante Modellannahmen sind:

• Grundannahme der Untersuchung ist, dass erzeugte Energie und Sekundärrohstoffe
auf dem Markt abgesetzt werden können und solche auf der Basis
von Primärrohstoffen bereitgestellte ersetzen, Unsicherheiten der Marktentwicklung
bleiben damit unberücksichtigt.

• Wesentliche zukünftige Veränderungen wurden in den Komplementärprozessen
der Energiewirtschaft ermittelt. Sie wird den Ergebnissen eines
Gutachtens des Bundeswirtschaftsministeriums folgend modelliert. Die
Energiegutschriften werden auf Basis der Grenzwerteffekte als marginale
Gutschriften vergeben. Das bedeutet, dass aufgrund der prognostizierten
Entwicklung der Energiewirtschaft in Deutschland durch Strom und Wärme
aus Müllverbrennungsanlagen erdgasbasierende Energiebereitstellungsprozesse
ersetzt werden.
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Hartmut Stahl

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Hoher elektrischer Wirkungsgrad – Entwicklungsschritte dorthin
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
In vielen Ländern sind die Bemühungen zu Vermeidung und Recycling von Abfällen signifikant fortgeschritten.

Risiken der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
In diesem Beitrag werden in erster Linie unter Bezug auf die eingangs genannten wesentlichen Ziele und auf den Stand der mechanisch-biologischen Verfahren, Probleme diskutiert. Auf das vorhandene Entwicklungspotential und auf den erforderlichen Untersuchungsbedarf wird hingewiesen.

Verbrennung von Altholz, Altmöbeln und Sperrmüll – kombiniert mit stofflicher Nutzung –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (4/2004)
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz mit seiner Vergütung für Strom aus Biomasse und die Altholzverordnung werden die energetische Nutzung von Holz, speziell von Altholz, stark beeinflussen.

Stand und Perspektiven der Klärschlammentsorgung in Europa
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2004)
olitische und wirtschaftliche Zielsetzungen der Klärschlammentsorgung mit ihren Chancen und Problemen auf europäischer und nationaler Ebene

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...