Erfahrungen mit der Verwertung von Trockenstabilat

Die energetische Verwertung von Abfällen ist in Deutschland im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz – KrW-/AbfG – konkret geregelt. Darin ist eine energetische Verwertung dann gegeben und als solche zulässig, wenn
• der Heizwert des einzelnen Abfalls, ohne Vermischung mit anderen Stoffen mindestens 11.000 kJ/kg beträgt,
• ein Feuerungswirkungsgrad von mindestens 75 % erzielt wird,
• die entstehende Wärme selbst genutzt oder an Dritte abgegeben wird,
• die im Rahmen der Verwertung anfallenden Abfälle möglichst ohne weitere Behandlung abgelagert werden können.

  Im Hinblick auf die Vorgaben zum Mindestheizwert ist das Trockenstabilat mit einem Heizwert von 15.000 bis 18.000 kJ/kg als Ersatzbrennstoff einzustufen und somit ein Abfall zur Verwertung.
Durch die intensiven Bestrebungen, Primärenergieträger einzusparen, ergeben sich derzeit zahlreiche Anwendungen zur industriellen Nutzung von Ersatzbrennstoffen. Allen Anforderungen ist gemein, durch die Verbrennung Energie zu erzeugen. Die verschiedenen Nutzungsarten lassen sich unterteilen in solche, in denen der Ersatzbrennstoff in einer industriellen Feuerung per Co-Feuerung zusätzlich in den Brennraum gelangt, und Anwendungen, in denen er in einer speziellen Feuerungsanlage als Mono-Charge verbrannt wird.
 Für die zuletzt genannte Technik sind spezielle Anlagen notwendig, die in ihrer Größe an den industriellen Wärmebedarf angepasst und dabei den speziellen Anforderungen des Brennstoffs gerecht werden. Zudem müssen solche Anlagen im vollen Umfang die Grenzwerte der 17. BImSchV einhalten.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Kurt Wengenroth

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Mobile und stationäre Wärmespeichersysteme
© OTH Amberg-Weiden (7/2005)
Wärmespeicher können im Allgemeinen zunächst nicht nutzbare thermische Energie durch zeitliche oder örtliche Verschiebung einer Nutzung zuführen. Beispielsweise kann Sonnenenergie aus dem Sommer in den Winter übertragen oder Abwärme aus einem industriellen Betrieb in einer Wohnsiedlung zum Heizen im Winter und zur Kühlung im Sommer genutzt werden. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Nutzung der Abwärme von Biogasanlagen zur Stromerzeugung. Unter den gegenwärtigen Randbedingungen kann die Nutzung dieser Abwärme direkt zu einem finanziellen Gewinn beitragen und damit die Wirtschaftlichkeit eines eingesetzten Speichersystems steigern.

Entwicklung der Sekundärbrennstoffqualitäten – Erweiterung der Qualitätsklassen des RAL-GZ 724
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Heute beeinflussen vor allen Dingen zwei umweltpolitische Ziele die Herstellung und den Einsatz von Sekundärbrennstoffen. Da ist zum Einen das abfallwirtschaftliche Ziel der Bundesregierung: Beendigung der Ablagerung unbehandelter Abfälle ab dem 01.06.2005. Alle erstellten Abfallmengen- und -entsorgungsszenarien gehen je nach Art der berücksichtigten Abfallströme von einer Deckungslücke aus.

Ersatzbrennstoffgefeuerte Wirbelschichtfeuerung für die industrielle Energieversorgung
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Ein mit Sekundärbrennstoffen befeuertes Kraftwerk ist eine Anlage, die als Regelbrennstoff Sekundärbrennstoffe verwendet und nur in der Anfahrphase und bei Unterbrechung der Sekundärbrennstoffzufuhr auf fossile Brennstoffe zurückgreifen. D. h., diese Kraftwerke müssen die Vorgaben der 17. BImSchV sicher einhalten. Des Weiteren betrachten wir in diesem Beitrag Sekundärbrennstoff-Kraftwerke in thermischen Leistungsgrößen zwischen > 50 bis < 220 MW, die in der Lage sind, mehr als 7.800 h/a unter Volllast zu fahren.

EBS - vollständiger Kreislauf durch Einsatz Thermischer Verfahren
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2005)
Vermeiden – Verwerten – Verbrennen: seit vielen Jahren werden diese Begrifflichkeiten genutzt, um ein ökologisch sinnvolles Kreislaufdenken zu initiieren. Betrachtet man jedoch die abfallwirtschaftlichen Konzepte genauer, so bestimmt weniger das ökologische als viel mehr das ökonomische Denken das aktuelle Handeln.

Die moderne MBA-Reststoff-Deponie - Konzept einer innovativen Deponierungstechnik für Reststoffe aus MBA-Anlagen
© Verlag Abfall aktuell (2/2005)
Die Deponietechnik hat sich trotz starker Rahmenbedingungen in Deutschland (Abfallvorbehandlung ab Mitte 2005, Ausführungsvorschriften zum Deponiebaukörper, Deponienachsorge) nur unwesentlich verändert. Transport und Einbau erfolgen nach wie vor auf der herkömmlichen Mülldeponie der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...