Herstellung von Feststoff-Pellets mittels Pressgranulation im Bereich Entsorgung und Recycling

Verfahren zur Agglomeration/Granulation Bei der Verdichtung von Produkten werden verschiedene Verfahren der Agglomeration eingesetzt. Es werden im Wesentlichen zwei Gruppen unterschieden:
1. Verfahren, bei denen die Partikelhaftung nicht durch von außen wirkende mechanische Drücke, sondern durch Bewegung mit Hilfsmitteln (z.B. Feuchtigkeitszusatz und Trocknen) zustande kommt. Diese Verfahren können unter dem Begriff Aufbauagglomeration zusammengefasst werden.
2. Verfahren, bei denen die Partikelhaftung durch von außen wirkende Kräfte unterstützt wird. Das Material wird durch Presswerkzeuge so stark verdichtet, dass sich Agglomerate mit ausreichender Festigkeit bilden. Diese Verfahren gehören zur Gruppe der Pressagglomeration bzw. Pressgranulation. Die im Folgenden erläuterte Methode gehört zur Gruppe der Pressagglomeration.

Aus der Gruppe der Strangpressagglomeration soll nachfolgend das Verfahren der Strangpressagglomeration bzw. Strangpressgranulation nach dem Kollergangprinzip – auch Pelletieren genannt – erläutert werden.
In den letzten Jahren hat das Pelletieren Eingang in vielen Industriezweigen gefunden, um beispielsweise problematische Produkteigenschaften von pulverigen, faserigen oder stückigen Materialien durch die Herstellung eines kompaktierten Produktes einzuschränken. Es handelt sich dabei um ein universell einsetzbares Verfahren zur Kompaktierung unterschiedlichster Stoffe hinsichtlich Korngröße, chemischer Zusammensetzung, Feuchtigkeit und Schüttdichte.
Problematische Produkteigenschaften sind beispielsweise:
• heterogene und/oder schwankende Produktzusammensetzung,
• niedrige Produktdichte, • geringere mittlere Korngröße,
• Neigung zu Verklumpungen und Verklebungen. Diese Eigenschaften erschweren das Dosieren, Mischen, Fördern, Lagern usw. Ein möglicher Lösungsansatz ist die Pressgranulation zum Erreichen von: • einheitlicher Partikelgröße,
• Minimum an Feinteilen.
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Michael Gursch

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recovery and Recycling Paths of Biodegradable Polymer Packaging - Case Study Kassel City -
© Bauhaus-Universität Weimar - Professur für Abfallwirtschaft (4/2005)
As a result of intensive sponsorship and both scientific and commercial research efforts, biologically degradable polymers (BDP) have been developed in the last few years to be ready for practical utilisation. The application of BDP for packaging purposes was considered to be the most practical area for their use.

Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?
© Rhombos Verlag (2/2005)
Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

MBA-Verfahren im europäischen Vergleich
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2003)
Klassifizierung der unterschiedlichen technischen Lösungen, Entwicklungsstand einzelner Nationen

Auswirkung verschiedener Kunststoffe auf die Abfallverbrennung
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Es ist schwer, sich heute ein Leben ohne Kunststoffe vorzustellen. Während der letzten Jahrzehnte hat die chemische Industrie eine große Palette verschiedener Kunststoffe auf den Markt gebracht, die zum Teil für sehr spezielle Einsätze entwickelt wurden.

Recyclingfähigkeit von Druckerzeugnissen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Spätestens seit der im Jahre 1994 in Deutschland eingegangenen freiwilligen Selbstverpflichtung für eine Rücknahme und Verwertung von grafischen Papieren stehen neben den Herstellern grafischer Papiere auch die Verlagshäuser und die Druckindustrie in der Verpflichtung, das Recycling von Druckprodukten durch die Auswahl geeigneter Materialien zu fördern. Voraussetzung dafür ist jedoch eine Methode, mit der die Eignung der Druckerzeugnisse für das Recycling, also deren Rezyklierbarkeit, objektiv charakterisierbar wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...