Ökoeffiziente Restmüllentsorgung: MBA oder MVA?

Aus ökologischen Gründen wird ab 2005 nur noch die Deponierung von biologisch weitgehend inaktiven Abfällen zulässig sein. Daher müssen Restabfälle in Zukunft entweder thermisch oder mechanisch-biologisch vorbehandelt werden.

Die Ökoeffizienz-Analyse nach BASF erlaubt einen umfassenden Vergleich der verschiedenen Optionen der Restabfallentsorgung. Ökologie und Ökonomie werden mit Hilfe dieses Instruments bewertet und zueinander ins Verhältnis gesetzt.
In der vorliegend besprochenen Ökoeffizienz-Analyse werden eine moderne Müllverbrennungsanlage (MVA), ein mechanisch-biologisches Endrotteverfahren (MBA) sowie – als Nullvariante – die Deponierung der unbehandelten Restabfälle vergleichend bewertet. Alle wesentlichen Schritte der Entsorgungskette, von der Abfallsammlung über die Behandlung in abfalltechnischen Anlagen bis hin zur stofflichen Verwertung oder Deponierung der Rückstände, werden hierbei berücksichtigt. Die Ergebnisse der Studie beziehen sich auf die Entsorgung von einer Tonne Restabfall (graue Tonne) und dürfen nicht auf Bioabfälle (braune Tonne) oder andere Abfallarten übertragen werden.
Aus der Analyse geht die Müllverbrennung als das ökoeffizienteste Entsorgungsverfahren für Restabfälle hervor. Zwar ist die Verbrennung in der Regel teurer als die mechanisch-biologische Restabfallbehandlung, doch überwiegen in der Gesamtbetrachtung die ökologischen Vorteile gegenüber den höheren Kosten. Die betrachtete MBA nimmt in der Gesamtbewertung lediglich eine mittlere Stellung zwischen der Müllverbrennung und der Deponierung der unbehandelten Restabfälle ein. Die Gründe für die bessere ökologische Bewertung der Müllverbrennung gegenüber der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung im durchgeführten Systemvergleich liegen einerseits in der effektiveren Reduzierung der Deponiemenge und andererseits in der wesentlich besseren stofflichen und energetischen Ausnutzung der Ressource Restmüll. Die Ökoeffizienz der MBA kann durch Verbrennung der separierten Leichtstofffraktion in der Müllverbrennungsanlage oder im Zementwerk leicht verbessert werden.
  



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Geoökol. Isabell Caroline Schmidt

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Risiken der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
In diesem Beitrag werden in erster Linie unter Bezug auf die eingangs genannten wesentlichen Ziele und auf den Stand der mechanisch-biologischen Verfahren, Probleme diskutiert. Auf das vorhandene Entwicklungspotential und auf den erforderlichen Untersuchungsbedarf wird hingewiesen.

Getrennte Bioabfallerfassung versus hochwertige Restabfallbehandlung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Die rechtlichen Regelungen der Abfallablagerungsverordnung sehen ab Juni 2005 eine Vorbehandlung der Restabfälle über eine thermische oder mechanisch-biologische Behandlung (MBA) vor. In Anbetracht der Notwendigkeit, neue Behandlungskapazitäten für Restabfälle zu schaffen, stellt sich in vielen Gebietskörperschaften die Frage, ob die getrennte Erfassung von Bioabfällen noch ökologisch und ökonomisch zweckmäßig ist.

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Gütekriterien für Ersatzbrennstoffe in Europa
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Der Gedanke der Herstellung von Brennstoffen aus Abfällen hat eine mehr als 30- jährige Tradition. Er entstand zur Zeit der Energiekrise in den 70er Jahren. Ziel war die Abhängigkeit von Primärenergieträgern wie Kohle, Öl und Gas zu verringern. In den 80er Jahren beschäftigten sich eine Reihe von Forschungsvorhaben mit der Herstellung von BRAM (Brennstoff aus Müll).

Ersatzbrennstoffherstellung in Warendorf – Konzept und erste Erfahrungen –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Der Kreis Warendorf hat schon Mitte der neunziger Jahre die Möglichkeiten der energetischen Nutzung von Abfällen untersucht. Aufgrund der örtlichen Nähe des Entsorgungszentrums des Kreises Warendorf in Ennigerloh zu den benachbarten Zementwerken lag es nahe, vorrangig diesen Verwertungsweg näher zu untersuchen. Im Rahmen einer UVU wurde 1996 in umfangreichen Untersuchungen und Praxisversuchen die Umweltverträglichkeit eines Einsatzes von Ersatzbrennstoff aus Müll in den umliegenden Zementwerken untersucht. In nachfolgenden Abfallanalysen wurden die einzelnen Abfallarten gezielt auf ihren Ersatzbrennstoffanteil hin untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...