Ökologischer Vergleich: Müllverbrennung versus Mitverbrennung

Das gesetzliche Verwertungsgebot einerseits und die erheblichen Verschiebungen der Kostensituationen im Entsorgungsmarkt andererseits haben in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Zunahme der einer energetischen Verwertung zugeführten Abfallströme geführt. Einzelne Industriezweige wie insbesondere die Zementindustrie weisen bereits eine lange Tradition der Abfallmitverbrennung auf.

Inzwischen haben sich sogar Industriezweige etabliert, die aus Abfallstoffen verschiedener Herkunft Sekundärbrennstoffe mit weitgehend definierten Eigenschaften und Inhaltsstoffen für den Einsatz in energieintensiven Industrieprozessen konfektionieren. Hier haben sich Branchenvertreter zu einem Gütekreis Sekundärbrennstoffe zusammengeschlossen. In verschiedenen anderen Zweigen, wie z.B. der Ziegelindustrie, vollzieht sich der Trend zum Abfalleinsatz dagegen mit weit geringerer Wahrnehmung von Seiten der Öffentlichkeit. Angesichts der weiter zunehmenden Bedeutung der Abfallentsorgung in Industrieprozessen bei einer zeitgleich wahrscheinlich abnehmenden Bedeutung der klassischen thermischen Abfallbehandlung stellt sich einerseits die grundsätzliche Frage nach der Schadlosigkeit der industriellen Abfallverwertung.
Andererseits gilt es zu fragen, ob die Verwertung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auch die besser umweltverträgliche Option gegenüber der Beseitigung darstellt.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 16
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Phys. Jürgen Giegrich
Dipl.-Biol. Horst Fehrenbach

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nachhaltige Abfallbehandlung mit dem SyncomPlus-Verfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (8/2004)
In diesem Beitrag wird ein neues Verfahren vorgestellt, das die Anforderungen an eine gesicherte Abfallverwertung mit dem Ziel einer hohen Ökoeffizienz sowie Nachhaltigkeit in Einklang bringt.

Auswirkung verschiedener Kunststoffe auf die Abfallverbrennung
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Es ist schwer, sich heute ein Leben ohne Kunststoffe vorzustellen. Während der letzten Jahrzehnte hat die chemische Industrie eine große Palette verschiedener Kunststoffe auf den Markt gebracht, die zum Teil für sehr spezielle Einsätze entwickelt wurden.

Stoff- und Energiebilanzen von Abfallverbrennungsanlagen in Nordrhein-Westfalen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die thermische Abfallentsorgung nimmt bereits heute eine Schlüsselposition in der deutschen Abfallwirtschaft ein. Mit Blick auf Juni 2005 wird sich diese Rolle nochmals wesentlich verfestigen.

Dioxinzerstörung im UPSWING-Prozess
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Siedlungsabfälle leisten derzeit nur einen geringen Beitrag zur Energieversorgung, haben aber ein beachtliches Potential, das in manchen Ländern mehr als fünf Prozent des Primärenergieverbrauchs decken könnte.

Ökologische und ökonomische Aspekte bei der Planung neuer Müllverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (8/2004)
Die Müllverbrennung, e.g. die thermische Abfallbehandlung auf Rostsystemen, hat sich als effektives Instrument der Abfallwirtschaft längst durchgesetzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...